Vernetzungszwang

Kolumne vom 30.05.2013, 11:25

Ich möchte hier jetzt gar nicht über Vor- und Nachteile von sozialen Netzwerken debattieren. Denn es gibt Vorteile und es gibt Nachteile - da brauchen wir gar nicht drüber zu reden. Doch im Web trifft man immer häufiger und häufiger auf diese kleinen Buttons: Gruscheln, Tweet, Like, Follow, Plus 1, Tell a friend...

Es ist schon erstaunlich, mit welcher Vehemenz diese Buttons sich in unseren Alltag schlichen - von den allermeisten im Web werden sie tagtäglich sogar dutzendfach angeklickt oder angetippt... Sie sind so allgegenwärtig, dass wir gar nicht mal mehr merken, wo wir sie überall sehen, und wir kaum noch wirklich Notiz davon nehmen, wenn wir benutzen.

Mag man als Internet-Nutzer/in heute diese Buttons zwar zu sehen bekommen, kann man sie allerdings ignorieren, oder, wenn man sich etwas auskennt, diese auch "unsichtbar" machen. In der Regel sieht man sie aber - egal, ob man sie benutzen oder gar sehen will. Die Welt vernetzt sich - immer mehr. Leben wir heute mit dem Web 2.0, durch das Web 2.0 - oder lebt es mit und durch uns? Es gibt heute gar nichts mehr, was nicht über das Internet geht: Sich verlieben, Dinge kaufen und verkaufen, sich über das TV-Programm informieren, fernsehen, Flohmarkttermine finden, rausfinden, wann Band X nochmal Album Y herausbrachte, seine Freunde darüber in Kenntnis setzen, dass man gerade Kaffee in der neuen Bar in der Innenstadt trinkt... Einfach alles. Wieso auch nicht, ist doch praktisch, oder?

Doch gibt es auch Momente, wo mich das etwas nervt - weil ich teils dazu gezwungen werde, Dinge über mich preiszugeben. Möchte ich mich dortunddort registrieren? Ja oder nein. Ich weiss, nach dem Lesen von AGB und/oder Nutzungsbedingungen, welche meiner Daten gespeichert, ausgewertet und evtl. auch weitergegeben oder öffentlich gemacht werden.

Doch bei Geräten, die ihren primären Zweck erfüllen sollen, in dem sie mich z.B. online bringen, wird das schwierig. Man kann nicht wirklich ohne sie; heute ohne Internet leben? Wie soll das denn gehen? Sicher, man kann sich in den Geräteoptionen einschränken oder oft auch absichern, aber immer öfter gibt es Provider/Handys, die einfach so Nutzungsdaten und -statistiken an den Vertragspartner schicken, die ansonsten nichts mit der eigentlichen Abrechnung für zu zahlende Rechnungen zu tun haben - etwa für Werbezwecke. Aber dann nutze ich halt einen anderen Provider oder ein anderes Handy.

Doch geht heute mal mit einer Konsole und einem Handheld online. Wenn man das nämlich will, MUSS man fast schon zustimmen, dass man mit dem Onlinegehen dieses Geräts dem Hersteller erlaubt einzusehen, was man alles gespielt hat und wann und wie lange und wie oft und überhaupt. Häufig kann man nicht mal mehr einstellen, ob andere Nutzer/innen der Hardware, wenn sie online sind, sehen können, ob ich auch online bin. Die Alternative: Man geht mit dem Gerät halt nicht online. Aber wer will das heute noch?

Ein Beispiel ist etwa die Wii U - mit dem Miiverse; bei Wii und 3DS ist es allerdings ähnlich. Ich will oft gar nicht mit dem Miiverse verbunden sein, nur, weil ich gerade mit der Konsole online bin. Und ich möchte eigentlich auch gar nicht immer, dass irgendjemand außer mir selbst, sehen kann, was ich wann gespielt habe, nur, weil ich jetzt gerade mal onlinegehens will. Wie? Dann soll ich halt einfach nicht online gehen? Ja klar doch! Ich zahle jede Menge Geld für das Ding - und soll dann aber nicht online gehen, was gerade heute eine primäre Funktion von Videospielen ist? Ich will doch mit anderen zocken können! Ich zahle den vollen Preis, dann möchte ich auch vollen Funktionsumfang. Und zwar dann, wenn ich ihn nutzen möchte.

Ich will den Nutzen vom Miivserse nicht abstreiten. Man lernt Leute kennen, kann sich über Spiele austauschen, Tipps geben, Fragen stellen, Erfahrungen austauschen... Aber ich hätte nichts gegen eine Option, die mir selbst erlaubt, die Veränderungen seit meines letzten Online gehens zu sehen. Und solange ich das nicht selbst initiiere, bekomme ich keine Statusnachten, oder welches Spiel gerade "heiss ist", oder was sonst irgendwer dazu zu sagen hat. Eine Möglichkeit, mit der Wii U quasi "passiv online" zu sein, gibt es nicht. Wittert die Konsole eine Onlineverbindung, nutzt sie diese auch, mit allen Features - ob man will oder nicht will. Meine Statistiken werden übermittelt und es blinkt sofort, wenn jemand, den ich kenne, gerade auch online ist.

Wenn ich meine Wohnung verlasse um beispielsweise einzukaufen, kriegt höchstens ein neugieriger Nachbar was davon mit, aber es ist ja nicht so, dass da gleich ein Signallämpchen blinkt.

Ich finde es ja durchaus auch praktisch, wenn ich sehen kann, ob jemand aus meinem Freundeskreis gerade etwas zockt und ich kann mich dann einklinken - aber es sollte doch dem Freund überlassen werden, ob dieser jetzt gerade "gesehen" werden will, oder ob Firma XY so mir-nichts-dir-nichts in meine Gameplay-Akten volle Einsicht erhält, nur weil er ein Feature nutzen möchte, für das er mitbezahlt hat.

Oder?

TheUnknown *, 5.069 Zeichen •

Wie steht Ihr zur Dauervernutzung

0,00%Mich stört das alles überhaupt nicht
33,33%Ich habe nichts zu verbergen
8,33%Dass meine Spiele-Aktivitäten übermittelt werden, ist doof, aber dass Freunde mich immer online sehen können, ist in Ordnung
0,00%Ich möchte auf Wunsch unsichtbar online sein können, aber dass meine Spiele-Aktivitäten übermittelt werden, finde ich nicht schlimm
58,33%Ich möchte selbst entscheiden können, wer wann was über mich und mein Online- und Spielverhalten erfährt
Du musst eingeloggt sein, um abstimmen zu können!

Kommentare

[Es wurde noch kein Kommentar verfasst]
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!
Eyes on Nintendo© 2002-2017, Eyes on Nintendo
Seit 22.12.2002, 23:00 Uhr
"Eyes on Nintendo" unterstützt den Einsatz von browserseitigen Cookies, unter anderem auch zum Ändern des Designs. Nähere Infos dazu findest Du hier.