Videospiele im Vergleich: Damals und heute!

Podcast #79
vom 01.06.2016, 18:09 Uhr

Aufgezeichnet am 29.05.2016
Der Podcast-Dreier bespricht dieses Mal, wie Videospiele damals waren und wie sie heute sind - ganz besonders der Schwierigkeitsgrad scheint da wohl der größte Unterschied zu sein, wie es scheint!

Timecodes & Themen

  1. 0:00:00 = Einleitung / [Dauer: 0:00:36]
  2. 0:00:36 = Videospiele im Vergleich: Damals und heute! / [Dauer: 1:24:30]
  3. 1:25:06 = Verabschiedung / [Dauer: 0:00:25]

Die Ausgabe als Download


Die Ausgabe als Direkt-Stream


Die Ausgabe anhören bei...

YouTube Vimeo

DStroke *, eMGe *, TheUnknown *

Wie hat Dir diese Ausgabe gefallen?

100,00%sehr gut
0,00%gut
0,00%befriedigend
0,00%ausreichend
0,00%mangelhaft
0,00%ungenügend
Du musst eingeloggt sein, um abstimmen zu können!

Kommentare

Lugmillord
Lugmillord
Registriert:
13.06.2014, 20:24:00
Kommentar #1 vom 01.06.2016, 20:30:01 Uhr
Ich bin mal auf der Seite der "Alten", die da behaupten "früher war alles besser". xD Da hatte ich auch mehr Zeit zum zocken. Auf der Wii / Wii U vermisse ich so manche Spiele(serien), die ich früher sehr gerne gespielt habe oder die aktuellen Ableger sind einfach nicht mehr das Wahre. Was mir so spontan in den Sinn kommt...
3D-Mario - nur noch linear
Paper Mario - keine richtige Story mehr
(Heimkonsolen-)Mario Sport - entweder nicht vorhanden oder sehr schwach auf der Brust. Da war der Gamecube ja sehr stark
Mario Party - kein Kommentar
F-Zero - gar nix mehr
Alles bzgl. Rareware - siehe F-Zero
Selbst bei anderen Herstellern - Spyro ging auch total unter
Kurz gesagt: Ich vermisse die Serien, mit denen ich groß geworden bin. Selten kommt mal wieder was in der Sorte, die ich da oben vermisse. Achja, bzgl. Schwierigkeit: Wenn ein Spiel richtig hart ist und mir in den Hintern tritt, dann kann ich mich da nach wie vor total reinbeißen. Beispiel 6. Boss in DKC Returns im Spiegelmodus (= jeder Treffer ist Tod), an die 100 Mal gestorben, aber das hab ich trotzdem einfach weiter gemacht, bis es ging. Ich bin da wohl durch und durch ein Perfektionist. Heutzutage gibts bei Nintendo viele Spiele, die nicht sonderlich schwierig sind. Ich stelle Gegner daher immer prinzipiell auf die höchste Stufe. Das gibt mir einfach ein besseres Gefühl des Erfolgs, wenn man gegen harte Stellen ankommt. Auch wenn's ne Weile dauert.

Bzgl. Komplexität - da ich ein N64-Kind bin und u.A. mit Banjo und DK64 aufgewachsen bin, war ich da schon gewohnt, dass jeder Knopf 10-fach belegt ist. Von daher finde ich das heutzutage nicht schlimmer als vor 20 Jahren. Meine Güte, fast 2 Jahrzehnte schon... warum werden wir alle so alt? Das ist auch ein Punkt, warum es früher besser war: Man war nicht so alt xD
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!
Eyes on Nintendo© 2002-2017, Eyes on Nintendo
Seit 22.12.2002, 23:00 Uhr
"Eyes on Nintendo" unterstützt den Einsatz von browserseitigen Cookies, unter anderem auch zum Ändern des Designs. Nähere Infos dazu findest Du hier.