Super Mario Sunshine

Nintendo GameCube

Super Mario Sunshine, Covermotiv
Der schnurrbärtige Klempner Mario ist das größte Vorzeigebild von Nintendo - und mit Super Mario Sunshine reihte sich ein weiteres Top-Spiel in die "Super Mario"-Serie ein. Allerdings waren die Erwartungen an dieses Spiel extrem hoch. Nicht zuletzt, weil sein Vorgänger Super Mario 64 eines der wohl besten Spiele seiner Konsole war. Super Mario Sunshine hat als direkter Nachfolger von Super Mario 64 deshalb keine leichte Aufgabe, an diesem Erfolg anzuknüpfen.


Ein Urlaub im Paradies...
Die Geschichte beginnt damit das Mario, Peach und einige Toads sich etwas erholen und Urlaub auf der Insel Isla Delfino verbringen wollen. Doch kaum am Flughafen angekommen, finden diese einen gigantischen, schleimigen, bunten Fleck vor, nebendem auf noch das Mario-"M" prangt! In der Ferne steht allerdings eine mysteriöse Gestalt, die durch die vor Hitze flimmernde Luft wie Mario aussieht.

Schnell findet Mario den "Dreckweg 08/17" - eine Art große Wasserpumpe die er sich praktischerweise auf den Rücken schnallen kann. Zudem ist diese Wasserpumpe sehr gesprächig und weist Mario auch sofort in ihre Bedienung ein. Diese sollte sich Mario sehr gut merken, denn er wird von den Bewohnern beschuldigt die gesamte Insel beschmutzt zu haben - infolgedessen wird er dazu verdonnert, den angeblich durch ihn entstandenen Dreck wieder zu entfernen.

Der ganze Schleim hat außerdem dafür gesorgt, dass die Insignen der Sonne die Insel verlassen haben und das Insel-Paradies nun von einem grauen Schleier überdeckt wird. Damit Isla Delfino wieder im alten Glanze erstrahlen kann, liegt es an Mario, die insgesamt 120 Insignen wiederzuerlangen.

Dreckweg
Die wohl größte Neuerung von Super Mario 64 zu Sunshine ist wohl der Dreckweg 08/17. Hierbei handelt es sich um eine sprechende Wasserpumpe, mit deren Hilfe Wasser auf verschiedenste Arten verwendet wird. Und da es viel Schleim zu beseitigen gilt, wird der Dreckweg sehr oft zum Einsatz kommen müssen und ist somit ein zentraler Bestandteil von Super Mario Sunshine.

Damit die Wasserpumpe überhaupt funktioniert, braucht man im Vorfeld schonmal eins - WASSER. Überall wo man solches findet, kann man seinen Tank damit auffüllen und dann die Funktionen des Dreckwegs benutzen. Vergisst man einmal das Befüllen des Tanks, kann es durchaus passieren das einem ausgerechnet an den wichtigen Stellen das kostbare Nass ausgeht und man einen mehr oder weniger kurzen Weg zu einer Wasserstelle zurücklegen muss. Man kann aber auch einen kleinen Moment warten und eine winzige Menge Wasser füllt sich selbst wieder auf, sodass man nie völlig ohne Wasser ist. Es langt zwar nicht für große Aktionen, aber ist es ausreichend, um im sich im Notfall damit irgendwie behelfen zu können.

Ist der Vorrat an Wasser gedeckt kann man sich anfangs zwischen zwei verschiedenen Düsen, die sich jederzeit auswechseln lassen, entscheiden. Zum Einen wäre da die Funktion, Wasser mit viel Druck aus dem Dreckweg zu spritzen. Damit lässt sich Schmutz beseitigen, oder es lassen sich auch Gegner lähmen, oder gar besiegen. Die Spritzreichweite und eventuell eine Justierung der Höhe des Wasserstrahls lassen sich hierbei recht gut bestimmen - das passiert durch stärkeres bzw. leichteres Betätigen der R-Taste oder auch mal durch Wechseln in die Ego-Perspektive.

Die zweite und besonders hilfreiche Funktion ist die Schwebedüse, mit dieser kann man für ein paar Sekunden vorwärts oder in die Höhe schweben, wie mit einem Jetpack. Setzt man also die Düse auf dem Boden ein, wird man sich mehr oder weniger auch nur leicht über diesen fortbewegen - also sind ein beherzter Sprung und an schwierigen Stellen auch gutes Timing für den Einsatz der Schwebedüse gefragt.

Im späteren Spielverlauf finden sich noch zwei weitere Düsen: die Tempodüse und die Raketendüse. Egal welche man einsammelt, sie wird die Schwebedüse ersetzen - wobei man auch diese wiederfindet. Man kann also immer nur eine von diesen 3 Düsen besitzen, und muss, wenn man eine der anderen Düsen benötigt, diese erneut aufsammeln, wobei die normale Spritzfunktion dagegen permanent erhalten bleibt.

Die Raketendüse ist dafür gedacht, Mario ganz besonders hochzuschießen um zum Beispiel sehr hoch oben gelegene Ebenen zu erreichen. Sie braucht dafür zwar ein bisschen Aufladezeit und viel Wasser, aber ihre Aufgabe erfüllt sie allemal - nur bei der Landung muss man dann noch aufpassen, dass man dort landet, wo man hinwollte. Mit der Tempodüse kann man, wie der Name schon sagt, sich besonders schnell fortbewegen. Klingt im ersten Moment nach einem gutem Gadget für Ungeduldige - hat aber auch seinen prakischen Vorteil, denn nur so kann man große Abgründe überspringen, über das Wasser rennen, oder bestimmte Türen einrennen.

Trotz Schmutz schön anzusehen
Die eigentliche Aufgabe ist es, die 120 Insignen der Sonne zurückzuerlangen - die Beseitigung des Schmutzes ist in den meisten Fällen nur der Weg zu den Insignen, die über ganze Insel verteilt sind. Ausgangspunkt ist hierbei die Hauptstadt der Insel - von ihr aus kann man die restlichen Areale im Spiel erreichen und kehrt nach Erlangen einer Insigne oder dem Verlust eines Lebens zurück in diese. Betritt man eines dieser Areale kann man sich in einem Zwischenmenü aussuchen, welche Insigne man erlangen möchte.

Betritt man einen Level zum ersten Mal, wird in diesem Fall definitiv nur dessen erste Insigne zur Verfügung stehen. Hat man die erste erlangt, schaltet man die zweite frei, usw., bis man schließlich bei der achten ankommt. Man kann manche Insignen auch schon vorher bekommen. Hat man sich für eine der Insignen entschieden, die man erlangen möchte, betritt man einen bestimmten Startpunkt des Areals und die Suche kann losgehen.

Außerdem gibt es in jedem Level auch Abschnitte, in denen man zum Beispiel 8 rote Münzen einsammeln muss, um eine Insigne der Sonne zu erlangen. Im Laufe des Spiels stößt man auch immer wieder mal auf kleine Minilevels in denen man ohne den Dreckweg seine Jump'n-Run-Künste auf die Probe stellen muss, was sich oft als sehr schwierig herausstellt. Doch gerade diese extraschweren Level haben mir persönlich sehr gut gefallen, weil diese sehr viel von einem fordern: punktgenaues Timing und die Beherrschung aller Sprünge sind hier Grundvorraussetzung. Selbst erfahrene Profis werden bei einigen Passagen mit den Zähnen knirschen. Grundsätzlich ist Super Mario Sunshine sowieso kein leicht zu meisternder Titel, aber diese Minilevel sind echt verdammt schwer, sodass man an der einen oder anderen Aufgabe gern mal eine dreiviertel Stunde sitzt, ehe man diese endlich schafft.

Manchmal kommt es vor, das die Kameraperspektive nach einem Sprung plötzlich hinter irgendeine Mauer wechselt und man so vom eigentlichen Geschehen nicht viel mitkriegt. Es ist zwar ein erträgliches Maß, aber wenn man dadurch ein Leben verliert und wieder von vorne beginnen muss, ist das auch nicht gerade erfreulich. Es muss natürlich nicht immer gleich so tragisch enden, denn oft passiert sowas auch nur in gerade unwichtigen Situationen und man fixiert die Kamera halt manuell mit dem C-Stick und das Problem hat sich dann erledigt. Aber es zeigt, dass Nintendo die automatische Kamera nicht immer unter Kontrolle hat.

Die Spielwelten selbst sind alle sehr bunt und freundlich gestaltet und werden stets von einer für mich persönlich passenden Musik begleitet. Die Areale orientieren sich zwar alle am Thema "Sonniger Urlaub", sind aber dennoch abwechslungsreich. So spielt man sich durch Gegenden wie einer Hafenstadt, einem Vergnügungspark oder einem mehrstöckigen Hotel. Leute, die hier auf eine Schneewelt oder dergleichen warten, werden aber leider enttäuscht. Auffällig ist auch, dass sich sehr viele neue Charaktere in den Leveln tummeln - Gegner wie Freunde. Leider aber mussten sich für diese neuen auch einige alte Charakter verabschieden. So sieht man beispielsweise keinen einzigen Koopa oder Gumba, beides ja sehr Mario-typische Gegner. So bleibt der Nostalgieffekt etwas auf der Spur und man fühlt sich bei in Super Mario Sunshine nicht nur wegen des Südsee-Feelings in eine fremde Welt versetzt...

Treuer Gefährte
Einer der Charaktere, der erhalten geblieben ist, ist der gute, alte Yoshi. Sieht man ein Yoshi-Ei in der Gegend herumliegen, wird es mithilfe einer Denkblase mitteilen, welche Frucht es haben will - sobald man ihm diese bringt, entschlüpft daraus ein Yoshi und man kann mit ihm zusammen die Welten erkunden. Leider braucht er aber immer wieder Obst als Nachschub, das er nebenbei mit seiner Zunge schnappen und dann direkt verspeisen kann, da ihm sonst, ähnlich wie der Wasserpumpe, der Saft ausgeht - nur, das man ihn eben nicht mit Wasser, sondern mit frischem Obst betankt - welches überall verteilt ist. Ihn übrigens auch nur mit Wasser in Kontakt zu bringen, wäre auch aus einen anderem Grund keine gute Idee, denn sobald Wasser Yoshi berührt, löst er sich einfach in Luft aus - selbiges passiert, wenn er zu lange kein frisches Obst bekommen hat.

So gern ich Yoshi auch mag, fand ich die Stellen, in denen man mit Yoshi spielen muss, leider sehr nervig. So muss man Yoshi zum Beispiel auf eine kleine Insel, weit weg vom Landboden, befördern - und das mithilfe von insgesamt 3 Schifffahrten, indem man quasi noch die Umleitungen über andere Inseln nehmen muss. Ein einziger falscher Sprung, der schnell mal passiert bei den kleinen Landeflächen der fahrenden Schiffe, und man darf von vorn beginnen, weil man mitsamt Yoshi ins Wasser fiel... und, oh ja, ich musste oft von vorn beginnen! :)

Blaue Münzen
An einem Stand in der Hauptstadt bekommt man für 10 blaue Münzen eine Insigne der Sonne. Im ganzen Spiel sind insgesamt 240(!) davon verteilt - irgendwo! ...und nicht selten an den unmöglichsten Stellen. Viele findet man nebenbei, aber spätestens, wenn man soweit eigentlich alle Insignen der Sonne besitzt, scheitert es bei den meisten Spielern wohl dem Komplettieren der blauen Münzen. So wird der letzte Teil des Durchspielens eher zäh und langwierig, statt spaßig und abwechslungsreich.

Allein das Suchen nach diesen letzten paar Münzen dürfte schon einen erheblichen Zeitumfang befassen, wenn man dies auf eigene Faust durchsetzt und nicht durch irgendwelche Komplettlösungen um Rat fragt. Keine blauen Münzen und dafür 24 anders zu bekommende Insignen hätte ich persönlich durchaus besser gefunden - daraus hätte man nochmal locker zwei weitere Welten machen können.

Fazit
Das Spiel kann leider nicht ganz an seinen Vorgänger anknüpfen, dafür gibt es eine zu große Häufung der genannten Unstimmigkeiten; allen voran, dass Super Mario Sunshine eine ganze Menge schwerer ist und dass man für die letzten blauen Münzen oftmals stundenlang ohne einen Fund durch das gesamte Spiel läuft.

Dennoch ist es für mich ein sehr gelungenes Singleplayer-Spiel, das 30-40 Stunden lang (wenn man alle blauen Münzen finden will auch 50 und mehr) gut unterhält und viel Abwechslung bietet.

Koopa Troopa, 10.939 Zeichen, veröffentlicht am 03.10.2011 •
Singleplayer: 87%

Der Text und dessen beinhaltende Bewertung für dieses Produkt sind nicht stellvertretend repräsentativ für die Redaktion von "Eyes on Nintendo", sondern einzig repräsentativ für die Meinung des/der Verfassers/Verfasserin!

Die "Spielspaß in Prozent"-Wertung resultiert nicht aus einer mathematischen Gleichung heraus, sondern sie steht einzig für den subjektiv empfundenen "Spaß beim Spielen" des/der Verfassers/Verfasserin (sofern nicht anders im Reviewtext erwähnt) und ist darüberhinaus auch als eine ungefähre Vergleichsmöglichkeit zu anderen Spielen zu verstehen.
Singleplayer: 91,88%
Du musst eingeloggt sein, um dieses Spiel bewerten zu können!

GameCube Memory Card Freigegeben ohne Altersbeschränkung gemäß § 14 JuSchG
Releasedate: 04.10.2002, Preis: ca. 15-30€, 1 Spieler/in

Weitere Reviews

Datum Autor/in
25.06.2007 RatchetJack

Bilder

Super Mario Sunshine, Screenshot #1Super Mario Sunshine, Screenshot #2Super Mario Sunshine, Screenshot #3Super Mario Sunshine, Screenshot #4Super Mario Sunshine, Screenshot #5Super Mario Sunshine, Screenshot #6Super Mario Sunshine, Screenshot #7Super Mario Sunshine, Screenshot #8

Kommentare

TheUnknown *
TheUnknown
Registriert:
08.05.2010, 09:25:43
Kommentar #1 vom 02.10.2011, 13:21:57 Uhr
Also das mit den letzten paar blauen Münzen stimmt natürlich, aber ich finde den hohen Schwierigkeitsgrad super, deshalb begrüße ich es sehr, dass man bei den "Yoshi-Stellen" und den genannten Minileveln harte Nüsse zu knacken hat.
Blicker
Blicker
Registriert:
08.05.2010, 20:56:20
Kommentar #2 vom 03.10.2011, 01:15:50 Uhr
Ja, sonen Schauplatz und den Schwierigkeitsgrad hab ich vor allem bei den Mario Galaxys verpasst.

Super Mario Sunshine » Super Mario Galaxy 1 & 2 ;D
Bowserkoopa
Bowserkoopa
Registriert:
19.05.2010, 19:11:35
Kommentar #3 vom 03.10.2011, 12:59:21 Uhr
Das einzige 3D-Mario bei dem ich noch nicht alle 120 Sterne/Insignien habe. Ihr blauen Münzen, wo habt ihr euch versteckt!
Zuckerbrot
Zuckerbrot
Registriert:
05.07.2011, 09:25:41
Kommentar #4 vom 03.10.2011, 13:16:15 Uhr
Ihr holt heute sicher wieder alle SMS aus dem Regal und setzt die Suche fort :D
NinFan
NinFan
Registriert:
22.06.2011, 13:10:31
Kommentar #5 vom 03.10.2011, 16:50:13 Uhr
Am liebsten kämpfe ich gegen König Buu Huu und Robo-Bowser. Aber es ist echt schwer, alle Insignien zu sammeln. hab selber nur 116 Stück. Der Rest ist mit blauen Münzen am schwersten zu finden vor allem, wenn es nur noch sehr wenige zu finden gibt.
Quutamo
Quutamo
Registriert:
08.05.2010, 11:05:53
Kommentar #6 vom 03.10.2011, 19:25:14 Uhr
Wieso finden alle Sunshine so schwer? Bin ich die Einzige, die es leicht findet...?
Sunshine ist von allen Mario-Adventures (bzw. von den Hauptspielen) mein Lieblingsteil. Aber als schwer habe ich es irgendwie nie empfunden - Bei Mario 64 hatte ich nie alle Sterne, nur max. 108, aber bei Sunshine beim ersten Durchlauf alles geschafft. Dass sich die blauen Münzen an den unmöglichsten Stellen befinden hat man ja nach ner Zeit durchaus bemerkt, und wenn man überall an komischen Orten mal "dagegenspritzt", lassen die sich eigentlich recht gut finden. Okay, die Zwischenlevel ohne Dreckweg sind teilweise ganz knackig, aber ansonsten find' ich das Spiel gar nicht so schlimm. Jedenfalls: Jepp, Sunshine ist geil, und deine Rezi auch. :P Nochmal willkommen im Team, KT.
TheUnknown *
TheUnknown
Registriert:
08.05.2010, 09:25:43
Kommentar #7 vom 03.10.2011, 19:44:48 Uhr
Naja Amy, bei SMS waren schon einige teils boshaft schwere Insignien dabei, aber was ich viel geiler fand, war, dass man viele Insignien auf mehrere Arten und eigene Kreativität erhalten kann. Davon ab bin auch ich in Fan vom Setting und wünsche mir schon länger einen zweiten Teil.

Und blaue Münzen habe ich natürlich auch einige an fiesen Stellen gefunden, das ist wohl vielen passiert. Aber ALLE gefunden habe ich nie.
TheUnknown *
TheUnknown
Registriert:
08.05.2010, 09:25:43
Kommentar #8 vom 26.10.2011, 13:57:33 Uhr
Ich spiel's im Moment wieder, habe schon über 80 blaue Münzen und 45 Shines... Gott, das Game ist sooo super. Allein die Bewegungsfreiheit, die man hat, und auf wieviele unterschiedliche Arten man an verschiedene Orte gelangen kann, wenn man Phantasie hat und geschickt mit dem Controller umgehen kann... Echt top!
Yoshiking
Yoshiking
Registriert:
12.11.2011, 22:20:24
Kommentar #9 vom 13.11.2011, 00:26:26 Uhr
Mein absolutes Lieblingsspiel auf der Gamecube ^^
Es sollte langsam ein Nachfolger folgen...
eMGe *
eMGe
Registriert:
14.02.2011, 12:35:00
Kommentar #10 vom 29.01.2014, 18:49:12 Uhr
Hab den Titel nie gespielt, zu der Zeit kamen andere Spiele, weshalb ich Sunshine bei Seite schob. Aber gestern hab ichs mir spontan bestellt und bin mal gespannt, wie es ist :-)
TheUnknown *
TheUnknown
Registriert:
08.05.2010, 09:25:43
Kommentar #11 vom 29.01.2014, 20:00:07 Uhr
ich wünsche gute unterhaltung... obwohl das gar nicht notwendig ist. :-)
Dreammaster
Dreammaster
Registriert:
26.10.2013, 17:49:58
Kommentar #12 vom 30.01.2014, 01:28:20 Uhr
Ich wünsche auch gute Unterhaltung - nur wirst du sie von meiner Seite dringend brauchen. Mir hatte Sunshine nie besonders gut gefallen.
ICh fand's ein wenig... einseitig.
TheUnknown *
TheUnknown
Registriert:
08.05.2010, 09:25:43
Kommentar #13 vom 30.01.2014, 08:12:50 Uhr
hmmm, find ich echt nicht. zwar ist thema in jeder welt immer strand/wasser/sonne, aber dennoch gibt es pro welt eigenarten, wie das hotel, der hafen, der vergnügungspark, etc...
eMGe *
eMGe
Registriert:
14.02.2011, 12:35:00
Kommentar #14 vom 30.01.2014, 09:13:06 Uhr
Ich hoffe nur, dass das Spiel nicht so schwer ist, wie alle schreiben.
Da schon eine Weile kein richtiger 3D-Mario-Teil mehr kam, werde ich mich wie ausgehungert auf Sunshine stürzen...
TheUnknown *
TheUnknown
Registriert:
08.05.2010, 09:25:43
Kommentar #15 vom 30.01.2014, 09:18:09 Uhr
Naja, super-duper-hacke-schwer ist es nicht, aber ich persönlich würde mal "gehobener Durschschnitt" sagen, wobei es durchaus hier und da ein paar Aufgaben gibt, wo man dann und wann ausflippen könnte! :)
Dreammaster
Dreammaster
Registriert:
26.10.2013, 17:49:58
Kommentar #16 vom 30.01.2014, 09:43:04 Uhr
Die Geschicklichkeitslevel können unter anderem ganz harte Nüsse sein. Insbesondere das Pachinko-Level in Plaza Delfino unter der Hausbrücke.
Oder wie man an das Bonuslevel auf der kleinen Insel kommt, für das man ein Yoshi benötigt, um es überhaupt betreten zu dürfen. Und DANN besteht das Level aus einer Bootsfahrt.
Und vergessen wir nicht Collina Coronas lustige Bootsfahrt, selbst. Es ist sehr schwer, ein Boot in diesem Spiel zu steuern und Collina Corona ist ein aktiver Vulkan, dessen zweite Hälfte ein Bootshindernisparkour ist. Tippe eine Wand oder ein Hindernis auch nur leicht an und es ist aus, weil das Boot sinkt.Und das ist ein Pflichtgebiet.

Also, grundsätzlich würde ich sagen, dass dir die Geschicklichkeitslevel ärger machen können und manche sogar werden.
Ich ahbe mir jedenfalls nie die Mühe geegeben, alle Insignien zu sammeln.
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!
Eyes on Nintendo© 2002-2017, Eyes on Nintendo
Seit 22.12.2002, 23:00 Uhr
"Eyes on Nintendo" unterstützt den Einsatz von browserseitigen Cookies, unter anderem auch zum Ändern des Designs. Nähere Infos dazu findest Du hier.