Super Mario Bros. 3

Nintendo Entertainment System

Super Mario Bros. 3, Covermotiv
It's a me, Mario Three
Nach einschlagenden Erfolg von Super Mario Bros. und dem guten zweiten Teil, setzte Nintendo mit dem dritten Teil auf dem NES mal wieder neue Maßstäbe. Wer Super Mario Bros. 3 spielt, wird sich desöfteren bei einem "Ahaaa, hier gab es das schon!" ertappen, den viele Elemente hat Nintendo in den neuen Super-Mario-Teilen weiterhin eingebaut.

Willkommen zurück im Mushroom Kingdom
Unser Lieblingsklempner darf sich mal wieder in 8 Weltern herumschlagen, die natürlich von Gras, über Sand bis hin zu Wasser und King Koopas (so hieß "Bowser" damals) Gefilden reichen. Auf einer Oberweltkarte könnt ihr auf Wegen vornschreiten, und häufig auch mal unterschiedliche Abzweigungen finden.

Was ist eure Aufgabe? Die heute allseits bekannten Koopalinge (Bowser Kids) haben sich in den Schlössern der jeweiligen Welten eingenistet und die eigentlichen Könige in Tiere verwandelt. Mario muss den jeweiligen Zauberstab finden und diese befreien. Also wandert ihr in alter Mario-Manier die einzelnen Welten durch, bis ihr zum End-Schloss einer Welt gelangt. Die Kämpfe gegen die Koopalinge gestalten sich etwas eintönig, auch wenn der eine Mal fliegt oder der andere mit irgendwelchen Seifenblasen-Attacken kommt.

Die Level gestalten sich aber recht abwechslungsreich. So gibt es unterschiedliche Blöcke und Wolken und viele neue Gegner wie Bob-Ombs und Spikes, die neuerdings auch wieder in Super Mario 3D World mit dabei hat. Durch Marios Fähigkeit, Dinge zu schnappen und zu werfen, was beim Schildkröten-Panzer ohne weiteres möglich ist, gibt es aber auch silberne Blöcke, die man greifen kann. Neben Noten-Trampolinen, Bohnenranken, versteckten Blöcken, die sich auch in den Materialien unterscheiden (Holz und Stein), sind natürlich vor allem die Items interessant.

Neben dem typischen Pilz zum Großwerden und der feurigen Feuerblume, gibt es den Waschbär und den Tanooki-Anzug. Während beide über die Fähigkeit des Fliegens und die Schwanz-Attacke verfügen, kann man sich mit dem Tanooki-Anzug noch in eine Statue verwandeln, um so die Gegner zu verwirren und gegen viele Angriffe immun werden. Ein weiterer süßer Anzug ist der Frosch, der Mario im Wasser deutliche Vorteile bringt. Wem der Tanooki-Anzug schon aus der heutigen Zeit wieder bekannt vorkam, der wird auch den Hammerbruder-Anzug wiedererkennen, mit dem Mario allerdings keine Bummerangs, sondern Hämmer werfen kann.

Dazu gibt es diverse Minispiele, die auf der sich auf der Welten-Karte befinden. So gibt es im Toadhaus 3 Kisten aus denen ihr wählen könnt und ein Item ergattern könnt. Dies wird in eurer Liste gespeichert und ihr könnt vor jedem Level per B Taste ein Item aktivieren. Kommt einem auch bekannt vor oder? Ein weiteres Spiel ist Memory, bei dem ihr nur 2 Fehlversuche wagen könnt, um die passenden Kartenpaare zu finden.

Wer Super Mario Bros. 3 auch im 2-Spieler-Modus spielen möchte, kann das tun. Allerdings nicht gleichzeitig, sondern abwechselnd. So muss man hier jeweils darauf warten, dass die andere Person einen Level entweder schafft oder in diesem ein Leben lässt, bis man selbst wieder an der Reihe ist.

Wolkig mit Aussicht auf Lakitu-Bällchen
Bei Grafik und Sound hat Nintendo 1991 einiges aus dem NES herausgeholt. Im Vergleich zu den älteren Versionen wirken hier die Blöcke schön abgerundet, alles ist sehr detailliert, auch, wenn es dem Spiel etwas an Farbe fehlt. Während Super Mario Bros. 2 ja schon fast cartoonhaft wirkte, geht Nintendo beim 3er ganz andere Wege und benutzt einen kühleren Stil. Schade sind die Flimmerfehler, die sich immer am rechten Bildschirm einschleichen. Schade, denn dies trübt das Gesamtbild etwas. Jedoch spielt sich das eigentliche Geschehen ja eh in der Bildschirm-Mitte ab und die Musik tut ihr übriges, das Flimmern nicht gar zu sehr zu bemerken, denn hier hat Koji Kondo wieder absolute Toparbeit abgeliefert. Die Meldodien gehen sofort ins Ohr und sind sogar so gut, dass man sie in späteren Mario-Titeln immer wieder geremixed hat.

FAZIT
Wer heute noch sagt, aktuelle Nintendo-Titel seien schwer, der kramt mal ganz schnell die alten Teile - und auch den 3er hier - raus. Denn man beißt sich hier ganz schön die Zähne aus. Wer noch nicht in den Genuss der alten Mario-Teile gekommen ist, oder wer einfach nur mal wieder in Nostalgie schwelgen möchte, macht mit Super Mario Bros. 3 nichts falsch.

DStroke *, 4.373 Zeichen, veröffentlicht am 30.01.2014 •
Singleplayer: 94%
Multiplayer: 78%

Für die Bereitstellung des Testmusters bedanke ich mich bei Nintendo of Europe
Der Text und dessen beinhaltende Bewertung für dieses Produkt sind nicht stellvertretend repräsentativ für die Redaktion von "Eyes on Nintendo", sondern einzig repräsentativ für die Meinung des/der Verfassers/Verfasserin!

Die "Spielspaß in Prozent"-Wertung resultiert nicht aus einer mathematischen Gleichung heraus, sondern sie steht einzig für den subjektiv empfundenen "Spaß beim Spielen" des/der Verfassers/Verfasserin (sofern nicht anders im Reviewtext erwähnt) und ist darüberhinaus auch als eine ungefähre Vergleichsmöglichkeit zu anderen Spielen zu verstehen.
Singleplayer: 92,43%
Multiplayer: 84,36%
Du musst eingeloggt sein, um dieses Spiel bewerten zu können!

Kann über den Nintendo Wii Shop heruntergeladen werden Kann über den Nintendo eShop heruntergeladen werden Freigegeben ohne Altersbeschränkung gemäß § 14 JuSchG
Releasedate: 29.08.1991, Preis: 4,99€, 1-2 Spieler/innen

Weitere Reviews

Datum Autor/in
12.08.2014 neo
30.01.2014 eMGe *

Bilder

Super Mario Bros. 3, Screenshot #1Super Mario Bros. 3, Screenshot #2Super Mario Bros. 3, Screenshot #3Super Mario Bros. 3, Screenshot #4Super Mario Bros. 3, Screenshot #5Super Mario Bros. 3, Screenshot #6Super Mario Bros. 3, Screenshot #7Super Mario Bros. 3, Screenshot #8Super Mario Bros. 3, Screenshot #9Super Mario Bros. 3, Screenshot #10Super Mario Bros. 3, Screenshot #11Super Mario Bros. 3, Screenshot #12

Kommentare

[Es wurde noch kein Kommentar verfasst]
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!
Eyes on Nintendo© 2002-2017, Eyes on Nintendo
Seit 22.12.2002, 23:00 Uhr
"Eyes on Nintendo" unterstützt den Einsatz von browserseitigen Cookies, unter anderem auch zum Ändern des Designs. Nähere Infos dazu findest Du hier.