Quiz Party

Nintendo Wii

Quiz Party, Covermotiv
Es darf wieder gequizzt werden!
Wieder hat es ein weiteres Quiz-Spiel geschafft in den Regalen der Händler zu stehen. Dort kann es zusammen mit vielen anderen darauf warten, dass Partyhungrige es sich greifen und hoffentlich einem Abend voller Ratespaß entgegen sehen zu können. Ob das von Nintendo beworbene sich von den Mitbewerbern abheben kann, oder ob es versagt - man weiß es (noch) nicht.

Der erste Eindruck ist der Richtige?
Da ich mich entschieden habe, erstmal alleine zu zocken, werf' ich die Disc in den Schacht und warte gespannt. Kurz nach dem gewohnten Startdrücken im Gamechannel eine erste Frage um die Gehirnwindungen auf Trab zu bringen. Eine wirklich coole Idee. Nachdem ich diese Frage beantwortet habe geht es weiter. Präsentiert wird mir ein "Menü" vor einem blaugrauen Hintergrund mit drei bunten Schaltflächen. Hinter diesen verbergen sich die drei Spielmodi der Software.

Wähle ich "Nur eine Frage" bekomme ich auch genau das. Soll wohl eine Art Ein-Spieler-Modus sein, um mal kurz zu quizzen. Oder aber jemandem einen kleinen Anreiz zu bieten, in einer netten Runde weiterzuraten.

Bei der sogenannten Blitzrunde sieht das Ganze dann schon anders aus! Angegeben ist die voraussichtliche Spieldauer mit etwa 15-30 Minuten. Es erklärt ein komisches, fliegendes Monster - das mich entfernt an den Typen des Pixar-Films "Monster-AG" erinnert - in aufploppenden Sprechblasen, wie es abläuft. Nervig dabei ist, dass die Worte erst bei einer zu großen Länge in die nächste Zeile springen - nur ein Detail, aber mich hat es fast auf die Palme gebracht. Und das alles auch noch vor diesem grauen Hintergrund. Aber egal.

Dann geht er über zu den Siegbedingungen. Aus jeder der fünf Kategorien "Bestzeit", "Kopfzerbrecher", "Audio-Quiz", "Ungebetener Gast" und "Qual der Wahl", muss eine Frage richtig beantwortet sein, um das Ziel von insgesamt fünf Quiz-Stickern für den Sieg zu erreichen. Also auf ans Werk!

Es wird in maximal zwei bis vier Teams gespielt. Jetzt fragt man sich bestimmt, wie kommen die Angaben auf der Verpackung von 1 - 99 Spieler zustande? Eigentlich ganz einfach - der Monsterball schlägt vor, eine Wiimote entweder herumzureichen oder aber einen Quizmaster zu bestimmen, der die Wiimote bedient. So müssen sich die Spieler vorher im Klaren darüber sein, wer mit wem und wer gegen wen spielt. Das heimische Wohnzimmer ist dabei wohl die eigentliche Grenze. So weit, so gut.

Flugs noch werden die Avatare zu den zwei bis vier Teams gewählt - entweder man spielt mit eigenem Mii oder aber einen von fünf vorgegebenen Typen im Tierkostüm. Spätestens hierbei sollte klar sein, wer mit wem im Team rät. Dabei ist den Spielern selbst überlassen, und dem Spiel vollkommen egal, ob nun Männlein gegen Weiblein, Alt gegen Jung oder aber bunt gemischte Raterunden entstehen.

Das Spielerlebnis
Das Prinzip sollte nach der kurzen aber durchaus ausreichenden Einführung verstanden sein. Also setzte ich mich auf mein Sofa. Mit der Wiimote in der Hand bin ich der Quizmaster und habe die Kontrolle über das Spiel.

Zunächst erscheint mir ein knallroter Bildschrim bin ein paar grafischen Auflockerern. Hier wird per Zufallsprinzip von der Software entschieden, wer zuerst am Zug ist bei der Raterei. Auf dem nächsten Bildschirm, diesmal in gelb-grün gehalten und schön animiert, wird mit der Aufforderung eine der Kategorien zu wählen, weitergemacht.

So nehme ich also "Bestzeit". Die freundliche Synchronstimme von Will Smith stellt mir die Frage" Um welches Land handelt es sich?". Dabei ploppt eine Landkarte Mitteleuropas auf, auf der die Nationen verschieden farbig unterlegt sind und der Umriss Dänemarks - übrigens die richtige Antwort - aufblinkt. Bestzeit wäre aber nicht Bestzeit, wenn man sich die Karte ewig lange anschauen könnte. Am Rand des Bildes läuft ein Countdown ab und so schließt sich wieder die Karte nach Ablauf der paar Sekunden Anschauzeit. Nun kann das Team, wenn es das nicht schon währenddessen getan hat, beraten um welches Land es sich handelte, und eine Antwort offiziell machen, indem es z.B. einen Sprecher erkoren hat, oder alle sich einig sind, oder, oder, oder... Das ist eine große Stärke des Spiels - es lässt viel Spielraum, das Geschehen selbst zu organisieren und "zwingt" somit zur Interaktion mit seinen Mitspielern. Wurde sich das Team einig, fragt das Spiel. ob man es richtig beantwortete. Die Landkarte erscheint wieder und zeigt diesmal die Ländernamen an und per "Ja" oder "Nein" Button kann der Quizmaster bzw. der oder die Wiimote-Führende die Frage schließen. Für meine richtige Antwort drücke ich die Ja-Schaltfläche und erhalte unter Jubel dafür meinen ersten Sticker und schließe die Kategorie.

Nun ist mein Gegenüber an der Reihe. Nach dem frei das "Audioquiz" gewählt wurde, erscheint auch schon die Frage "Wie heißt die Band die dieses Lied berühmt gemacht hatte?". Mit "A"-Druck ertönt das Lied was ich noch nie zuvor gehört habe. Aber egal, ist ja nicht mein Zug. So hört mein Mitspieler weiter und nach 30 Sekunden erscheint ein Fenster das uns sagt, das per Druck auf die Taste "1" ein Countdown heruntergezählt werden kann, falls es zu lange dauere. Auch hier lässt das Spiel einem wieder Freiraum - man kann es beschleunigen, muss aber nicht. Und so hören wir das Lied zu ende und keiner weiß bescheid. Sobald die Sounddatei durch ist fordert das Spiel auf, vor dem Anzeigen der Antwort noch die Frage zu beantworten und dann per "A" die Antwort anzeigen zu lassen. In diesem Falle war es die Band Münchner Freiheit mit "Tausendmal Du" aus dem Jahre 1986. Aber keine Bange, das Verhältnis an neuen und alten Hits ist ausgewogen, sodass für jeden etwas dabei sein dürfte, z.B. Maroon 5 oder aber auch mal einen Soundclip einer berühmten Persönlichkeit wie Angela Merkel das mit der passenden Videosequenz nochmals nachgeprüft werden kann. Schade dabei ist, dass es keine Lizenzrechte für die Songs gibt und nur Coverversionen zu hören sind. Das ist aber Meckern auf hohem Niveau. Jedenfalls klicken wir ehrlicherweise "Nein" an, als die Frage gestellt wird, ob es richtig oder falsch beantwortet wurde.

Nachdem mein Mitspieler seine Frage beantwortet hat (oder auch nicht), wird nicht direkt zur nächsten Runde übergegangen. Es gilt eine zufällig ausgewählte Frage zu beantworten wie z.B. "Welches deutsche Sprichwort verbirgt sich hinter diesen Bildern?". Gezeigt werden eine Nadel, ein Strohballen und ein kleiner, hockender Junge der offensichtlich mit einer Lupe etwas auf dem Boden sucht. Klare Sache: Die Nadel im Heuhaufen suchen. Allerdings werden diese Fragen nicht einem, sondern gleich allen Teams gestellt. Die Gruppe, die die Frage zuerst beantwortet, bindet sich daran. So hilft es nicht, einfach ohne Sinn und Verstand reinzurufen, denn ist die Frage beantwortet, geht es nicht zurück auf Null sondern es heißt nur richtig, falsch oder gleichzeitig richtig beantwortet. Der Clou bei diesen Duellen ist, dass man sich einen Sticker aus einer beliebigen Kategorie gutschreiben lassen kann. So kann die Gruppe sich ungeliebte Fragen vom Hals halten.

Ist der erste Durchgang erst einmal gespielt, spielt sich der Rest, um alle Sticker zu bekommen, recht ähnlich in der Blitzrunde. Unterschieden wird dabei noch außer den beiden genannten Kategorien zwischen "Kopfzerbrecher", die es wirklich in sich haben können (wie z.B. eine Reihe von unterschiedlichsten Bildern nacheinander anschauen und danach die Frage gestellt zu bekommen "Was hatte der Mann in den Händen?"), oder es kommt ein Videoclip, in dem mit Logik gearbeitet werden muss um zur richtigen Antwort zu kommen.

"Ungebetener Gast"; hier wählt der Spieler passend zu einer Frage eine von vier auf Bildern gezeigten Möglichkeiten - und denkt jetzt nicht, die geben euch Kastanie, Apfelbaum, Tanne und Kirsche als Möglichkeiten, die Bäume sind viel exotischer und das Spiel wird es euch nicht leicht machen! Hierbei kann man das Spiel mal ausnahmsweise nicht an der Nase herumführen, weil man die Schaltfläche für die Auswahl anklicken muss.

Und bei der "Qual der Wahl" bekommt man einfach vier Antworten zu einer Frage geboten, aus der man die richtige per Pointer herauspickt. Es werden z.B. Teile von Promigesichtern gezeigt und dazu eine Frage gestellt wie "Welcher Schauspieler steckt dahinter?" (er schaut aus hinter einem Raffrollo hervor. In einem Fall war es für die jüngeren Kaliber Zac Efron mit den anderen Möglichkeiten zwischen Bill Kaulitz und noch zwei anderen jungen Herren am Puls der Teeniezeit.

Einmal die große Runde bitte!
Diese ist mit 45 - 60 Minuten angegeben kann aber meiner Einschätzung nach auch länger dauern - je nach Publikum halt. Hier bei werden im Gegensatz zur Blitzrunde 15 Sticker, also je drei aus den Kategorien zum Teamsieg benötigt.

Auch der Ablauf ist ein wenig anders. Gespielt wird in vier Runden mit etwas abgeänderten Regeln zu je drei Zügen. In der ersten Runde wählt euch das Spiel eine zufällig ermittelte Frage aus die ihr richtig beantworten müsst. Das Ganze geht als so genannte Aufwärmphase drei Züge lang, bis ihr zur zweiten Runde kommt. In dieser finden nicht nur wieder die oben beschriebenen Teamduelle statt, sondern es gilt nun, sich analog zur Blitzrunde die Kategorien selber auszusuchen. Habt ihr auch hier eure drei Züge getan und das ein oder andere Teamduell bestritten, geht es in die dritte. Hier spielt nicht nur euer Wissen eine Rolle, sondern eine Portion Glück bzw. Pech mischt sich ein; erscheint gelegentlich doch ein Spielautomat der entweder bei richtiger Beantwortung u.U. einen zusätzlichen Sticker für euch bereit hält, oder aber bei falscher Antwort euch sogat einen bereits erworbenen Sticker abzieht! In der vierten und letzten Runde geht es quasi darum, die noch fehlenden Sticker zu erspielen. Allerdings tun sich hier nun Wege der einzelnen Teams auf, 15 Felder lang und alle bereits erspielten Sticker sind dort begehbare Felder. Diese muss die Gruppen per Teamduellen komplett zum Leuchten bringen um als erster alle voll zu haben und sich "Meister der QUIZ PARTY" bezeichnen zu können. Also immer schön vorlegen, damit ihr es in der letzten Runde nicht zu schwer habt mit den Teamduellen!

Technikkram
Die Präsentation, sehe ich jetzt mal von der doch etwas kargen Einführung des AG-Monsters ab, ist farbenfroh und mit kleinen grafischen Highlights nicht zu überladen und dennoch ansprechend genug um eine gute Basis für solche Art Spiel darzustellen.

Der dezente Sound ist stimmig und passt in das Genre. Die erscheinenden Texte hätten meiner Meinung nach besser editiert werden müssen, bilden aber keine großen Kritikpunkt.

Was nicht so schön ist, ist die Qualität der Videos. Sehr verwaschen und grobpixelig kommen diese wie auf den ersten Videohandys daher.

Fazit
Hier wird ein wirklich schönes Quizspiel zur Verfügung gestellt! Die Präsentation ist zweckmäßig einfach gehalten und gut spielbar. Der Spielfluss geht leicht von der Hand und lässt keine Langeweile aufkommen.

Auch gut steht dem Spiel, dass es vieles den Spielern selbst überlässt. Anfangs noch eher befremdlich, bringt es im Laufe des Spiels ein schönes "Quizgefühl". Die überwiegend freie Beantwortung der Fragen macht ebenfalls einen großen Anteil dazu aus.

Auch die Fülle vor allem Bandbreite der aus den Bereichen Kunst, Literatur, Geschichte, Allgemeinwissen und und und... Das größte Potenzial entfacht das Spiel definitiv auf Partys, kleinen Familienfeiern oder ähnlichem. Durch das Spiel entsteht eine schöne Gruppendynamik und durch das Interagieren mit den Teammitgliedern entsteht eine launige Atmosspähre!

Dies ist aber auch der größte Kritikpunkt meinerseits - man braucht eben viele Leute! Hat man diese nicht, wird es nur bedingt Spaß bringen, die Disc einzulegen. Ich habe es einem Coregamer vorgesetzt und mit ihm gespielt, und die Begeisterung ging schnell von "fast keine" bis "ins bodenlose", eine Casualspielerin hatte hingegen durchaus Spaß in einer 2-Spieler-Runde. Ich bin überzeugt davon, dass in einer gemischten Gruppe solche "Extreme" untergehen und alle sich schnell mitreißen lassen.

Ich gebe dem Spiel bewusst 1% beim Singleplayermodus, da es für mich einfach keinen echten enthält. Das ist keinesfalls schlecht zu bewerten, eher im Gegenteil, außerdem ist es nunmal eine Quiz PARTY. Das Spiel entfacht richtig Laune... ...in einer Gruppe! Mein Tipp mit Einschränkung: Kauft es euch, falls ihr öfters eine Ansammlung von Leuten in der Bude habt!

rudzen, 12.474 Zeichen, veröffentlicht am 28.07.2012 •
Singleplayer: 1%
Multiplayer: 75%

Für die Bereitstellung des Testmusters bedanke ich mich bei Nintendo of Europe
Der Text und dessen beinhaltende Bewertung für dieses Produkt sind nicht stellvertretend repräsentativ für die Redaktion von "Eyes on Nintendo", sondern einzig repräsentativ für die Meinung des/der Verfassers/Verfasserin!

Die "Spielspaß in Prozent"-Wertung resultiert nicht aus einer mathematischen Gleichung heraus, sondern sie steht einzig für den subjektiv empfundenen "Spaß beim Spielen" des/der Verfassers/Verfasserin (sofern nicht anders im Reviewtext erwähnt) und ist darüberhinaus auch als eine ungefähre Vergleichsmöglichkeit zu anderen Spielen zu verstehen.
Singleplayer: 1,33%
Multiplayer: 75,00%
Du musst eingeloggt sein, um dieses Spiel bewerten zu können!

Wii-Fernbedienung Freigegeben ohne Altersbeschränkung gemäß § 14 JuSchG
Releasedate: 13.07.2012, Preis: ca. 28-35€, 1-99 Spieler/innen

Videos

Video-Quelllink: [LINK ZU WWW.YOUTUBE.COM]

Bilder

Quiz Party, Screenshot #1Quiz Party, Screenshot #2Quiz Party, Screenshot #3Quiz Party, Screenshot #4Quiz Party, Screenshot #5Quiz Party, Screenshot #6Quiz Party, Screenshot #7Quiz Party, Screenshot #8Quiz Party, Screenshot #9Quiz Party, Screenshot #10Quiz Party, Screenshot #11Quiz Party, Screenshot #12Quiz Party, Screenshot #13Quiz Party, Screenshot #14

Kommentare

Zuckerbrot
Zuckerbrot
Registriert:
05.07.2011, 09:25:41
Kommentar #1 vom 28.07.2012, 23:15:09 Uhr
Glückwunsch, du wirst wohl dauerhafter Rekordhalter der tiefsten je gegebenen Bewertung.
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!
Eyes on Nintendo© 2002-2017, Eyes on Nintendo
Seit 22.12.2002, 23:00 Uhr
"Eyes on Nintendo" unterstützt den Einsatz von browserseitigen Cookies, unter anderem auch zum Ändern des Designs. Nähere Infos dazu findest Du hier.