Super Paper Mario

Nintendo Wii

Super Paper Mario, Covermotiv
Ich liebte Paper Mario auf dem Nintendo 64, ich liebte Paper Mario auf dem GameCube und ich liebe Paper Mario auf Nintendo Wii! Wer die Versionen vom Nintendo 64 und dem GameCube noch nicht kennt, sollte diese Wissenslücke schnellstens schließen - und wer eine Wii besitzt, aber noch keine Disc von Super Paper Mario im Regal stehen hat, sollte sich was schämen! Denn diese Disc hier sollte jede Wii wenigstens einmal im Arbeitsspeicher gehabt haben... :)

Doch von Anfang an. Beginnen wir zunächst mit dem, was naheliegt: Die Story! Graf Knickwitz ist Besitzer eines Buches, welches das Dunkle Prognosticon genannt wird. Dieses Buch weissagt eine die Macht voraus, welche die Welten zerstören wird. Und genau das ist es, was Knickwitz will; die Welten zerstören. Damit ihm das gelingt, benötigt er die Kraft des Dunklen Herzens. Dieses jedoch kann nur existieren, wenn zwei verbunden werden, die sich nie verbinden dürfen. Na, wer wohl? Richtig, Bowser und Peach natürlich! ;)

Also macht sich Knickwitz auf und entführt mal eben Bowser (mitsamt seiner Anhängerschaft) und Peach... ...und, ja, sogar Luigi wird hinfortgerissen. Und eine Spalte, die immer größer wird, tut sich kurze Zeit später auf und droht, alles zu zerstören. Diese Spalte resultiert aus der Vermählung von Bowser und Peach. Luigi wollte es noch verhindern, scheiterte aber leider... Dies alles erfährt man bereits sehr bald durch eine Menge Wortwitz, spaßige Dialoge und das Veralbern von Klischees...

Marios Aufgabe ist es also, die Welten zu retten und die Entführten zu befreien. Denn Merlon, ein gutgesinnter, neuer Verbündeter, teilt Mario mit, dass im Lichten Prognosticon geweissagt wird, dass ein Held kommen werde, die Welten zu retten und sie vor dem Untergang zu bewahren. Dieser Held müsse die acht (sehr gut versteckten) Reinen Herzen finden und somit versuchen, das Unheil aufzuhalten - und nur Mario könne dieser Held sein.

Das Abenteuer ist in einzelne Welten aufgeteilt, welche ihrerseits in einzele Kapitel zerlegt sind. Am Ende jeder Welt kommt ein/e Endgegner/in, der/die jeweils eines der Reinen Herzen quasi bewacht. Ausserdem gibt es immer mal wieder kleinere Sequenzen, die zeigen, was so in der Zwischenzeit alles bei Knickwitz geschieht und wie sich seine Gefangenen fühlen. Natürlich schlüpft man hierbei oft, wie damals auch beim GameCube-Paper-Mario, in die Rolle von Peach, Luigi und Bowser, die dann nach und nach irgendwie entkommen und sich Euch anschliessen (und die Ihr dann steuern könnt!).

Ausserdem schließen sich der Truppe von Zeit zu Zeit diverse Helferlein an, die Pixl genannt werden. Die Pixl sind, wie sie selbst sagen, so etwas wie "gute Feen". Die vier Helden und alle Pixl haben unterschiedliche Fähigkeiten, die, entsprechend kombiniert, im Abenteuer von großen Nutzen sein werden. Mario selbst z.B. kann zwischen 2D- und 3D-Ansicht wechseln (was dann bislang noch nicht sichtbare Dinge zum Vorschein bringt!), oder Peach kann nach einem Sprung noch lange in der Luft gleiten und so weiter entfernte Plattformen erreichen. Es gibt also eine Menge kleinerer und größerer Rätsel zu knacken und Hürden zu meistern, die durch Perspektivenwechsel oder durch den überlegten Einsatz Eurer Fähigkeiten genommen werden (hier eine Bombe geschickt platzieren, um den Weg frei zu sprengen, dort hinter einen Zaun gucken, um eine vorborgene Röhre zu finden, etc.). Bleibt hier am Rande also noch zu erwähnen, dass Super Paper Mario einige Innovationen für dieses Genre mitbringt, die von anderen Spielen in Zukunft bestimmt übernommen werden.

Der Grafikstil selbst ist auf den ersten Blick grundsätzlich erstmal eher zweckmäßig, wenngleich das ja schon immer den Charme dieser Serie ausmachte (und das ist auch gut so!). Aber es warten Euch in der Wii-Fassung viele optische Effekte auf, die einfach nur klasse sind. Das erste große Highlight ist hierbei sicherlich der zweite Endgegner-Kampf in der Wüste. Man muss hier einen großen Drachen bezwingen; und wie dieser sich bewegt und angreift, ist, im Zusammenspiel mit den erforderlichen 2D-/3D-Perspektivenwechseln, wirklich beeindruckend.

Dasselbe gilt für den Sound. Die klassischen Themen bei Pilzeinsatz, Springen, Warp-Röhren, usw., sorgen schnell für Vertrautheit und die Hintergrundmusik ist typisch Mario: witzig, melodiös, niemals nervig, einfach eine runde Sache!

Aber auch das Gameplay ist toll. Man hat das klassische Paper-Mario-Prinzip, basierend auf RPG-Elementen und rundenbasierten Kämpfen, gegen das mario-typische Jump-&-Run-in-Echtzeit-Ambiente eingetauscht. So bewegt man sich also "nur noch" laufend und hüpfend durch die Welten. Zunächst fand ich das sehr schade, denn die rundenbasierten Kämpfe waren es, die mir an Paper Mario seit jeher fast schon am besten gefielen. Doch sonst gibt es nichts, was man als altegediente/r Paper-Mario-Spieler/in kennt, aber vermissen müsste, denn sonst ist alles da: Items, Sidequests, das Level-Up-System basierend auf Erfahrungspunkten... ...ja, sogar der Duellkeller ist wieder mit dabei - und fordernder denn je! Ausserdem: Nach nur zwei Kapiteln stellt man fest, dass die Kämpfe hier auch eher zweitrangig sind, sondern dass auf (meist visuelle!) Rätsel gesetzt wird - und einige davon haben es wirklich in sich!

Und das ist leider der einzig negative Kritikpunkt für mich in dieser Rezension. Das Spiel ist, bei aller Brillianz, nicht wirklich herausfordernd, wenn es um Geschicklichkeit geht. Klar, manche Rätsel sind harte Nüsse (insbesondere die Boah-Zone!) - und es gibt jede Menge Rätsel! -, das steht ausser Frage, aber wenn man einfach nur von A nach B zu gelangen oder einen der End-Kämpfe zu bestreiten hat, kann man das nicht unbedingt immer eine Herausforderung nennen. Denn sogar Genre-Einsteiger/innen dürften sich nicht allzu schwer damit tun, den gegnerischen Schergen eines auf den Deckel zu geben! In diesem Punkt also, vom Duellkeller einmal abgesehen (denn der verlangt einem oft einiges ab!), könnte man den Spieler/innen ruhig ein kleines bisschen mehr Geschicklichkeit abverlangen, liebes Entwicklerteam.

Ich fasse also zusammen: Ein mit haufenweise Wortwitz, verbalen Spielereien und viel Abwechslung gespicktes, kurzweiliges Videospiel, gepaart mit tollen, grafischen Effekten, optimaler Soundkulisse und einer nahegehenden Story - in welcher man nicht vorrangig Gegner besiegt, sondern Rätsel löst! Darum: Super Paper Mario ist absolut klasse... Tolles Spiel und ein mehr als würdiger dritter Teil der "Paper Mario"-Reihe!

TheUnknown *, 6.500 Zeichen, veröffentlicht am 28.01.2008 •
Singleplayer: 85%

Für die Bereitstellung des Testmusters bedanke ich mich bei Nintendo of Europe
Der Text und dessen beinhaltende Bewertung für dieses Produkt sind nicht stellvertretend repräsentativ für die Redaktion von "Eyes on Nintendo", sondern einzig repräsentativ für die Meinung des/der Verfassers/Verfasserin!

Die "Spielspaß in Prozent"-Wertung resultiert nicht aus einer mathematischen Gleichung heraus, sondern sie steht einzig für den subjektiv empfundenen "Spaß beim Spielen" des/der Verfassers/Verfasserin (sofern nicht anders im Reviewtext erwähnt) und ist darüberhinaus auch als eine ungefähre Vergleichsmöglichkeit zu anderen Spielen zu verstehen.
Singleplayer: 87,33%
Du musst eingeloggt sein, um dieses Spiel bewerten zu können!

Wii-Fernbedienung Freigegeben ohne Altersbeschränkung gemäß § 14 JuSchG
Releasedate: 16.11.2007, Preis: ca. 40-45€, 1 Spieler/in

Bilder

Super Paper Mario, Screenshot #1Super Paper Mario, Screenshot #2Super Paper Mario, Screenshot #3Super Paper Mario, Screenshot #4Super Paper Mario, Screenshot #5Super Paper Mario, Screenshot #6Super Paper Mario, Screenshot #7

Kommentare

[Es wurde noch kein Kommentar verfasst]
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!
Eyes on Nintendo© 2002-2017, Eyes on Nintendo
Seit 22.12.2002, 23:00 Uhr
"Eyes on Nintendo" unterstützt den Einsatz von browserseitigen Cookies, unter anderem auch zum Ändern des Designs. Nähere Infos dazu findest Du hier.