Tiger Woods PGA Tour 11

Nintendo Wii

Tiger Woods PGA Tour 11, Covermotiv
AUSFÜHRLICH ANGEGUCKT
Als mein allererstes "professionelles" Golf-Videospiel ist Tiger Woods PGA Tour 11 besonders interessant. Ich habe keine alten Erfahrungswerte und keinen direkten Vergleich. Ich kenne nur das Golf aus Wii Sports und "Mario Golf: Toadstool Tour" vom GameCube - welches ich sehr mag.

Darum war ich wirklich gespannt, was mich erwartet. Nun traf Tiger Woods PGA Tour 11 bei mir ein und ich hab's mir ausführlich angeguckt. Und ich bin echt von den Socken. Nicht allein wegen des Gameplays, sondern auch wegen der Fülle an Modi und Optionen. Es gibt praktisch nichts, was man nicht separat konfigurieren könnte, und zig verschiedene Spielmodi.

GOLF
Für eine Videospiel-Golfsimulation macht Tiger Woods PGA Tour 11 eine ganze Menge mehr als nur richtig. Die Wiimote wird wie ein Golfschläger gehalten und auch so genutzt. Je weiter Ihr ausholt und je härter Ihr den Ball trefft, desto weiter fliegt der Ball. Ihr könnt sogar Spin, Flughöhe und alles weitere manuell beeinflussen. Einfach nur dadurch, wie Ihr die Wiimote führt.

Noch besser finde ich allerdings, dass EA es ermöglicht, dass man so real wie möglich oder so arcadig wie möglich spielen kann. Denn wie schon erwähnt, lässt sich beinahe alles separat an- und abschalten, oder in mehreren Stufen regulieren.

AUTOMATISMEN
Soll die Flugbahn des Balls angezeigt werden? Sollen Spin, Fade, Draw, Gitternetz-Hilfslinien beim Putten und so weiter automatisch bestimmt werden? Oder soll Euch selbst die Kontrolle darüber gelassen werden? Soll der Boden des Grüns hart oder weich sein? Und noch vieles mehr!

Je mehr Stützen Ihr Euch zugesteht, desto einfacher wird es im Endeffekt, einen Ball unter PAR einzulochen, aber desto weniger realistisch ist das Spielgefühl. Dahingegen ist das Abschalten jeglicher Automatismen nicht wirklich schwerer zu spielen, sondern nur schwerer zu kontrolliern. Denn ohne Hilfslinien, angezeigter Optimal-Flugrichtung, immer perfektem Spin und dergleichen, muss man selbst im Gefühl haben, wie kräftig und mit welchem Winkel man den Ball mit dem Schläger küssen muss, damit er möglichst so fliegt und möglichst so landet, wie von Euch beachsichtigt.

Zwar ist die Steuerung mit "nur"-Wiimote nicht ganz soo perfekt, wie man es gern hätte, aber EA hat wirklich das Beste herausgeholt. Wer's aber 100%ig akkurat haben möchte, steckt ganz einfach das Wii-MotionPlus-Add-on an seine Wiimote - und genauer und realistischer dürfte das Erlebnis dann kaum noch werden. Denn hier kann sogar schon eine kleine Neigung beim Schwungholen den Treffpunkt des Schlägers auf dem Ball verändern und ihn so etwas anders fliegen lassen. Auch das Schlaggefühl wird wesentlich genauer erkannt, sodass es einen großen Unterschied macht, ob man mit sanfter Gewalt gegen Ball knallt, ob man mit allem, was man in den Armen hat, dagegen pfeffert, ob man zwar mit vollem Schwung aber nur halber Kraft den Ball trifft, und so weiter, und so fort - einfach klasse! Soll der Ball eine flache Flugbahn haben oder lieber im hohen Bogen seinen Zielkoordinaten entgegen segeln? Alles das wird nicht nur vom Schläger/Putter bestimmt, sondern auch von Eurem Geschick mit der Wiimote.

Aber nicht nur Ihr selbst bestimmt, was auf dem Grün geschieht, sondern auch das Wetter, bzw. die Witterung, bestimmen zu gewissen Teilen, wie erfolgreich Ihr spielt. Regnet es? Ist es besonders windig? Wie schnell und aus welcher Richtung bläst der Wind? Gibt es Unebenheiten oder Gefälle beim Putten? All diese Dinge nehmen ihren Einfluss, weshalb man dies immer berücksichtigen muss, bevor man den Ball in Richtung Loch pfeffert. Den Ball lieber weiter nach rechts fliegen lassen, weil der Wind seine Flugbahn sowieso "korrigieren" und weiter nach links würde? Und wenn ja, um wieviel weiter nach rechts müsste man den Ball schlagen, damit er am gewünschten Punkt aufsetzt?

Kurz und knapp: Die Simulation des Golfens und die mannigfaltigen Möglichkeiten der Individualisierung sind nicht nur gut, sondern schlichtweg grandios.

LEICHT BEWALDET
Aber schon bei den Spielmodi, die ich bereits kurz erwähnte, zeigt sich Vielfalt in Hülle und Fülle. So könnt Ihr einfach auf die Schnelle mal losspielen, und vorab flugs ein paar Faktoren bestimmen, ganz egal, ob allein oder mit bis zu 3 Freunden gleichzeitig.

Oder Ihr spielt beispielsweise Minigolf. Auch hier wird keine Schikane ausgelassen, das Erlebnis so "real" wie möglich zu machen. Einfach Minigolf, wie man es kennt: Es gibt Hindernisse, wie sich bewegende Seitenteile, Kurven, Steigungen und Senkungen, und auch mehrere Parcours-Settings (etwa mit "Formel-1-Feeling), sodass man sich nicht mit nur 18 Löchern zufrieden geben muss...

Oder "Disc Golf", bei welchem Ihr statt Bälle mit Schlägern einzulochen, Frisbee-Scheiben so geschickt werfen müsst, dass sie mit möglichst korrekter Flugbahn in einem Korb landen. Das ist eigentlich sehr einfach, aber durch das reale Wurf- und Flugverhalten nur mit viel Übung und Geschick zu meistern. Wer das Frisbee-Spiel aus Wii Sports Resort kennt, kann sich ein recht klares Bild davon machen, was ihn hier erwartet. Mit dem Unterschied natürlich, dass man nicht am Strand, sondern eben auf einem extra dafür angefertigten, begrasten und leicht bewaldeten Gelände der Action nachgeht.

Abschliessend gibts im Party-Modus noch mehrere Mini-Games, die sich alle um das Thema Golf herumbewegen, aber wirklich nur zwischendurch gedacht sind. Ganz nett, einige der Minis können für gewisse Zeit unterhalten, aber die "vollwertigen" Spielmodi sind weit besser geeignet.

UMFANGREICHER ALS DER MII-KANAL
Wenn Ihr ganz allein spielen möchtet, und mit vielen Extras und Goodies etwas mehr geboten bekommen möchtet, als stumpfe Scorecards nach der Partie, geht Ihr in den Karriere-Modus, und könnt dann sogar Eure/n eigene/n Golfer/in modellieren und spielen, statt wie sonst in die bekannten Größen des Golfs - wie eben z.B. Tiger Woods - zu schlüpfen.

Ähnlich wie in "Die Sims" legt Ihr wirklich das komplette Aussehen in allen Details fest: Alter, Geschlecht, Körpergröße, Hautfarbe, Augenfarbe und -position, Frisur, Schulterbreite, Brustform, Grübchen ja oder nein, Sommersprossen ja oder nein, und noch vieles mehr... Das Ding ist weit(!) umfangreicher als der Mii-Kanal.

Danach legt Ihr noch über Fertigkeitspunkte Eure vier Attribute (z.B. Kraft und Akkuratheit), fest, die Euer Geschick auf dem Golfrasen bestimmen. Im Laufe der Zeit erhaltet Ihr dann Erfahrungspunkte, werdet dann besser und besser und könnte so z.B. Eure Kraft oder z.B. Eure Genauigkeit verbessern, indem Ihr weitere Fertigkeitspunkte verteilen könnt.

Währenddessen spielt Ihr natürlich Golf, Golf und nochmals Golf - und zwar auf Ranglisten, mit Preisgeldern und in vielen verschiedenen Cups und Locations, mit viel, viel Konkurrenz, gegen die Ihr Euch durchsetzen müsst. Und auch hier könnt Ihr vorab bestimmen, ob diese Konkurrenz "Easy", "Normal" oder "Hard" spielen soll.

Mit den Preisgeldern könnt Ihr Euer Outfit aufbessern (also Kleidung kaufen - und DIE ist teuer, da Markenware von Nike & Co.!), oder besseres Equipment kaufen (wie z.B. Golfschläger), und Ihr schaltet haufenweise Achievements frei, wie z.B. eine Trophäe für einen Hole-in-One, oder für einen möglichst weiten Abschlag, und dergleichen mehr, und Ihr bekommt je nach Leistung Erfahrungspunkte dazu oder auch abgezogen. Landet der Ball im Bunker, heisst das -20 EXP. Landet er aus größerer Entfernung direkt im Loch, bedeutet dies +200 EXP, etc., etc.

Ist die Kleidung eher Geschmackssache, kann durch Equipment natürlich Euer Handicap stark beeinflusst werden. Mit Holzschlägern z.B. kann man auch mit viel Schmackes nicht so weit schlagen, wie mit einem Eisen. Aber auch hier gibt's viele Unterschiede, wie Verarbeitung oder Gewicht. Weshalb man ab und zu schauen sollte, ob man neue Dinge erstehen kann, die einem das Leben leichter machen.

Es bleiben wirklich keine bis kaum Wünsche offen. Der Umfang ist klasse, die Simulations-Umsetzung auch, weil man sich das Gameplay selbst zurechtstutzen kann. Mir jedenfalls fiele nicht ein, was man noch mehr bieten könnte.

TECHNISCH
Naja, ausser grafisch und beim Sound ein bisschen - da ginge noch was. Optisch ist Tiger Woods PGA Tour 11 wirklich schön, für Wii-Verhältnisse sogar absolut authentisch. Aber die Zuschauer, die auf der Anlage sind und Euch bei aller gebotener Zurückhaltung zujubeln oder beklatschen, sind ein schlechter Witz. Diese Figuren erinnern mich immer an die Statisten im Hinterund der Street Fighter-II-Stages, die wie angewurzelt rumgammeln, und im Rhythmus die Arme hin- und herschlenkern.

Natürlich wird niemand wirklich ernsthaft auf die Zuschauer achten, zumal die ja sowieso im Hintergrund bleiben und die Kamera niemals nah genug an sie herangeht - aber gänzlich unzeitgemäß aussehen tun sie trotzdem. Aber ok, ich hake das mal unter "Die Wii ist keine PS3" ab, und verzeihe dieses einzige wirkliche Manko an diesem bis jetzt so tollen Golf-Spiel.

Der Sound ist eigentlich auch voll ok, wiederholt sich aber exorbitant oft bei den Kommentaren der Kommentatoren. Es dauert keine 10 Löcher, und Ihr habt praktisch das gesamte Repertoire bereits 2-3Mal gehört; abgesehen von den Kommentaren zu den ja doch recht seltenen Hole-in-Ones, Albatrossen, etc.

Kommen wir zur Übersetzung: Es gibt keine! Das gesamte Spiel ist 100%ig Englisch (nur die Spieleanleitung ist komplett eingedeutscht!). Nicht ein einziger In-Game-Dialog ist auch nur teilweise auf Deutsch. Nun gut, man mag das vielleicht dem Flair dieses Sports zurechnen, denn der ist ja durchaus "very british", bzw. "scottish", und das vielleicht sogar als besonders authentisch abstempeln, was es im Grunde ja auch eigentlich ist. Denn niemand würde ernsthaft Begriffe wie "Hole-in-One", "Bogey" oder "Tee" eindeutschen, und sollen sie auch nicht werden, aber hätte es geschadet, Dialogboxen und Infotäfelchen zu übersetzen, damit Nicht-Englischsprechende sich besser zurecht finden können? Gerade bei der Fülle an Optionen!

ONLINE
Ebenfalls zur Technik gehört der Online-Modus. Und hier sei gleich vorab gesagt, dass auch der gut, sehr Options- und umfangreich sowieso zu viert spielbar ist.

Aber ein Detail stört mich: Bei wirklich JEDEM Spielstart will sich das Game ins Netz einloggen - bei JEDEM Spielstart. Wer, wie ich z.B. aus gewissen Gründen, nicht immer daueronline ist, und nur dann das WLAN aktiviert, wenn man auch wirklich mit der Wii/dem DS online gehen will (alle anderen Geräte gehen bei mir über LAN-Kabel ins Internet!), wird sich hier besonders genervt fühlen.

Denn ohne Nachfrage wird, noch bevor man einen Menüpunkt auswählen kann, ein Dialog aufploppen, der verheisst, dass die Netzwerkverbindung initialisiert wird. Und weil das bei z.B. WLAN-Einstellungen aber gerade abgeschaltetem WLAN nicht klappen kann, muss man fast 60 Sekunden warten, bis man endlich die Kontrolle über das Spiel hat, weil das Spiel nicht schneller versteht, dass keine Verbindung möglich ist.

Ist die Verbindung ins Netz sowieso ohne Weiteres möglich, dauert das Ganze nur 5-6 Sekunden, und die Wii ist sofort online - und bleibt es während des Spielens dann auch ununterbrochen (sofern man die Verbindung nicht in-game manuell trennt).

Naja, nach kurzem Suchen fand ich dann aber glücklicherweise die passende Option, mit der das abgeschaltet werden kann, und das Game verbindet sich dann nur noch auf ausdrücklichem Wunsch mit dem Netz der Netze. Dennoch, wieso zwingt man Usern defaultmäßig die Verbindung zum Web auf? Was soll sowas?

FAZIT
Ich bin sehr, sehr zufrieden mit Tiger Woods PGA Tour 11. EA zeigt, dass es möglich ist, bei einer Sport-Simulation die Spieler/innen selbst entscheiden zu lassen, wieviel "Hilfe" sie im Gameplay in Anspruch nehmen wollen, und das ohne viel Gewese mit Abstufungen, sondern alles hat seine eigene Option. Super!

Technisch ist auch alles im Lot - bis auf die konsequente Nicht-Übersetzung ins Deutsche. Die Steuerung ist mit Wii MotionPlus ein Traum, und mit "Nur-Wiimote" zumindest gut realisiert. Grafisch ist alles ok, aber ein wenig steif, weil die Äste in den Bäumen nicht im Wind wippen, und so weiter. Wirklich blöde finde ich an Tiger Woods PGA Tour 11 nur den Onlinezwang, den man zwar ganz leicht abschalten kann, aber eben auch erst abschalten muss.

Wer auch wenigstens nur ab und zu mal ganz gern ein bisschen Golf spielt - und ich meine damit nicht die Minimalgolfversionen der beiden Wii-Sports-Titel mit Mii-Niedlichkeitsfaktor! -, sollte auf jeden Fall einen Kauf ernsthaft erwägen und mal ein Probespiel wagen. ...und für wahre FANS des Golfsports gilt meine Empfehlung sowieso!

TheUnknown *, 12.667 Zeichen, veröffentlicht am 17.07.2010 •
Singleplayer: 86%
Multiplayer: 88%

Für die Bereitstellung des Testmusters bedanke ich mich bei Electronic Arts
Der Text und dessen beinhaltende Bewertung für dieses Produkt sind nicht stellvertretend repräsentativ für die Redaktion von "Eyes on Nintendo", sondern einzig repräsentativ für die Meinung des/der Verfassers/Verfasserin!

Die "Spielspaß in Prozent"-Wertung resultiert nicht aus einer mathematischen Gleichung heraus, sondern sie steht einzig für den subjektiv empfundenen "Spaß beim Spielen" des/der Verfassers/Verfasserin (sofern nicht anders im Reviewtext erwähnt) und ist darüberhinaus auch als eine ungefähre Vergleichsmöglichkeit zu anderen Spielen zu verstehen.
Du musst eingeloggt sein, um dieses Spiel bewerten zu können!

Wii-Fernbedienung Wii Nunchuk Wii-Fernbedienung & Wii MotionPlus Nintendo WiFi Connection Freigegeben ohne Altersbeschränkung gemäß § 14 JuSchG
Releasedate: 02.07.2010, Preis: ca. 45-50€, 1-4 Spieler/innen, obwohl das WiFi-Logo auf dem Cover fehlt, bietet das Spiel einen (umfangreichen) Onlinemodus

Bilder

Tiger Woods PGA Tour 11, Screenshot #1Tiger Woods PGA Tour 11, Screenshot #2Tiger Woods PGA Tour 11, Screenshot #3Tiger Woods PGA Tour 11, Screenshot #4Tiger Woods PGA Tour 11, Screenshot #5Tiger Woods PGA Tour 11, Screenshot #6Tiger Woods PGA Tour 11, Screenshot #7Tiger Woods PGA Tour 11, Screenshot #8Tiger Woods PGA Tour 11, Screenshot #9Tiger Woods PGA Tour 11, Screenshot #10Tiger Woods PGA Tour 11, Screenshot #11Tiger Woods PGA Tour 11, Screenshot #12

Kommentare

[Es wurde noch kein Kommentar verfasst]
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!
Eyes on Nintendo© 2002-2017, Eyes on Nintendo
Seit 22.12.2002, 23:00 Uhr
"Eyes on Nintendo" unterstützt den Einsatz von browserseitigen Cookies, unter anderem auch zum Ändern des Designs. Nähere Infos dazu findest Du hier.