Act it out

Nintendo Wii U

Act it out, Covermotiv
Einige von euch werden vielleicht noch das Spiel "Activity" aus den 90ern kennen, bei dem innerhalb eines Zeitlimits ein Begriff pantomimisch erklärt und dann von anderen erraten werden muss. Solche Art Spiele kann man natürlich ganz einfach zu Hause spielen. Ein paar Begriffe werden herausgesucht und das Team muss die Fuchteleien der Mitspieler deuten. Nun machen wir das Ganze mal auf dem Fernseher - mithilfe des Gamepads...Los geht's!

Die Qual der Wahl
Zur Auswahl der Spielmodi steht die "Klassische Scharade", bei der man seinen Mitspielern einen geheimen Begriff darstellen muss. Der zweite Modus ist die "Gemischte Scharade" die noch etwas mehr zulässt. Hier müssen Begriffe nicht nur dargestellt, sondern auch gesungen, beschrieben oder gezeichnet werden.

Bis zu 8 Spieler können teilhaben und dann dürft ihr euch für die Art der Begriffeschlacht entscheiden. In "Jeder gegen Jeden" gibt es keine Teams, sondern nur eure eigene Punktzahl. "Kooperativ" könnt ihr ebenfalls spielen, um einfach die höchste gemeinsame Punktzahl zu erreichen. Die klassische Variante ist aber natürlich das "Teamspiel" bei dem zwei Teams gegeneinander antreten. Nach Auswahl der Miis fehlt dann nur noch die Entscheidung für ein kurzes Spiel von 15-20 Minuten, bis hin zur langen Option, die über eine Stunde gehen kann.

Ein Scharadebeispiel
Nun geht es ans Eingemachte, und zwar zur Kategoriewahl. Hier könnt ihr euch zwischen Film, Fernsehen, Bücher, Theater, Musik, Ausdrücke und Sprichwörter, Videospiele und letztendlich Sport entscheiden. Natürlich gibt es für entscheidungsunfreudige Personen eine Zufallsauswahl. Dabei wird darauf hingewiesen, dass nur der Performer das Gamepad sehen darf, denn dort sieht man für 10 Sekunden den zu erläuternden Begriff und muss ihn dann vorführen.

Nun muss man sich bereit machen, startet die Parade per A-Taste und hat 2 Minuten Zeit. Schade ist an dieser Stelle, dass es keine Möglichkeit mehr gibt, den Begriff auf dem Gamepad nachzulesen. Klar, 10 Sekunden sollten reichen, um sich den Begriff zu verinnerlichen, aber eventuell weiß man ihn nicht gleich oder möchte erneut nachschauen, ob es nach eigenem Gefühl auch das ist, was man darstellen soll. In der Klassischen Scharade gibt es nicht die Option, sich einen anderen Begriff geben zu lassen. Ihr müsst den nehmen, der vorgegeben ist, ob ihr es darstellen könnt oder nicht. Jedoch könnt ihr diese Option in den Einstellungen aktivieren.

Sobald jemand den richtigen Begriff erraten hat, sofern man ihn noch weiß, kann die A-Taste gedrückt werden und die Punkte werden gutgeschrieben. Wer Lust hat, kann an dieser Stelle sogar einen Eintrag im Miiverse abgeben. Danach ist das nächste Team an der Reihe.

In der Gemischten Scharade ist die Kategorie nicht wählbar, allerdings kann der Begriff hier per X-Taste innerhalb der 10 Sekunden geändert werden. Dann wird bestimmt, wie man den Begriff darstellen soll. Beschreiben bedeutet, dass man die Handlung beispielsweise ohne die Wörter aus dem Titel beschreiben soll. Spielt ihr alle gegeneinander, wählt man anschließend nach dem Ausruf der richtigen Antwort, den zugehörigen Spieler aus und beide bekommen die Punkte. Wenn ihr etwas zeichnen müsst, gibt es ein Feld mit einem Stift und komplettes Löschen. Beim Singen dürft ihr dann Lieder aus dem Stück singen oder Summen.

Dass ein Party-Spiel dieser Art alleine keinen Sinn macht, dürfte klar sein. Somit ist das Spiel auch nur ab 2 Spieler möglich, aber richtig Laune macht es natürlich erst ab 4 Spielern, drum gibt es daher nur 1 Prozent in der Singleplayer Wertung.

Schlicht und funktional
Die Aufmachung ist sehr einfach gehalten. Es gibt ein paar niedliche Tierchen, die beim Start zu sehen sind und immer mal wieder Tips von sich geben. Der Look ist modern in türkisen und orangenen Tönen, und Sounds inklusive Musik sind zwar da, aber nicht besonders, Irgendwie ok, aber auch nichts Bahnbrechendes.

FAZIT
Ebenso wie Montagsmaler, hat sich nun auch Scharade auf die Wii U begeben. Entweder man spielt die Brettspielversion oder die unkomplizierte Digitalversion auf dem Fernseher. Das Gamepad zur Begriffsanzeige ist ok und funktioniert natürlich auch als Malwerkzeug. Und die über 1500 Begriffe in allen möglichen Sprachen bieten ausreichenden Umfang. Viel Abwechslung gibt es ansonsten zwar nicht, aber wer auf einer Party mit ein paar Leuten Scharade spielen möchte, macht mit Act it out sicherlich nicht viel falsch. Man weiß eben, was man bekommt.

DStroke *, 4.484 Zeichen, veröffentlicht am 30.10.2016 •
Singleplayer: 1%
Multiplayer: 76%

Für die Bereitstellung des Testmusters bedanke ich mich bei Nintendo of Europe
Der Text und dessen beinhaltende Bewertung für dieses Produkt sind nicht stellvertretend repräsentativ für die Redaktion von "Eyes on Nintendo", sondern einzig repräsentativ für die Meinung des/der Verfassers/Verfasserin!

Die "Spielspaß in Prozent"-Wertung resultiert nicht aus einer mathematischen Gleichung heraus, sondern sie steht einzig für den subjektiv empfundenen "Spaß beim Spielen" des/der Verfassers/Verfasserin (sofern nicht anders im Reviewtext erwähnt) und ist darüberhinaus auch als eine ungefähre Vergleichsmöglichkeit zu anderen Spielen zu verstehen.
Du musst eingeloggt sein, um dieses Spiel bewerten zu können!

Wii U GamePad Kann über den Nintendo eShop heruntergeladen werden Freigegeben ohne Altersbeschränkung gemäß § 14 JuSchG
Releasedate: 06.10.2016, Preis: 9,99€, 1-8 Spieler/innen

Bilder

Act it out, Screenshot #1Act it out, Screenshot #2Act it out, Screenshot #3Act it out, Screenshot #4Act it out, Screenshot #5Act it out, Screenshot #6

Kommentare

[Es wurde noch kein Kommentar verfasst]
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!
Eyes on Nintendo© 2002-2017, Eyes on Nintendo
Seit 22.12.2002, 23:00 Uhr
"Eyes on Nintendo" unterstützt den Einsatz von browserseitigen Cookies, unter anderem auch zum Ändern des Designs. Nähere Infos dazu findest Du hier.