Braucht die Switch wirklich Netflix & Co.?

Kolumne vom 18.03.2018, 11:49

Alles Gute nachträglich, Nintendo Switch! Seit über einem Jahr bist du nun auf dem Markt und man kann mit Fug und Recht behaupten, dass du eingeschlagen bist wie eine Bombe. Du hast insgesamt über 15 Millionen Einheiten weltweit abgesetzt und neue Verkaufsrekorde in verschiedenen Regionen aufgestellt, bei denen selbst dein Großvater namens "Wii" grün vor Neid wird. Dabei hätten sich die wenigsten kurz vor deiner Ankunft einen derartigen Erfolg vorstellen können, speziell nach der umstrittenen Präsentation im Januar 2017, bei welcher solche Aspekte wie das kostenpflichtige Onlineangebot oder die Abstinenz der Virtual Console die größten Streitpunkte darstellten.

Bild
Derzeit werden ähnliche Themenbereiche erneut aufgegriffen, weil viele Anwendungen wie Netflix und die eben Genannten selbst nach einem Jahr fehlen, obwohl sie heutzutage als Industriestandard betrachtet werden. Neben dem famosen Film- und Serienverleih werden noch Dinge wie ein Internetbrowser, Designs, Youtube, serverbasierter Onlinemultiplayer und ein Cloud-Speicher gefordert. In der Richtung fand bisher alleinig das Videoportal Hulu seinen Weg auf den begehrten Hybrid, was für viele Nutzer aber noch lange nicht auszureichen scheint. Wo bleibt also der Rest?

Es ist unwahrscheinlich, dass den verantwortlichen Individuen in Kyoto jegliche dieser Wünsche komplett unbekannt sind, nein, es ist sogar so, dass einige der entsprechenden Firmen jener Anwendungen sich bereits zu Wort gemeldet haben. Bei Netflix heißt es beispielsweise, "man erforsche noch die Möglichkeiten einer Switch App", obwohl wenige Wochen zuvor behauptet wurde, dass die Applikation bereit sei und nur noch auf die Genehmigung seitens Nintendo gewartet wird.

Möglicherweise ist es so, dass man auf die Enthüllung des sagenumwobenen Switch-Onlineangebotes wartet, welches im September dieses Jahres erscheinen soll, um dort die schönen Dreingaben endlich zugänglich zu machen. Dabei stellt sich jedoch die Leitfrage für diese Kolumne: braucht die Switch wirklich solche Software wie Netflix und Konsorten? Diese Fragestellung bezieht sich weniger auf die Präferenzen von uns individuellen Nutzern, sondern auf den Einfluss, den ihr Fehlen auf den Erfolg von Nintendos aktuellsten Plattform haben könnte.

Bild
Wenn man bedenkt, in welcher Altersklasse viele Käufer der Switch sich befinden, sollte einem bewusst werden, woher das große Bedürfnis für sowas stammt. Allerdings hat sie bereits minutiös dargelegt, dass man einen riesigen Erfolg haben kann, ohne sogenannte "Industriestandards" zu erfüllen. Woran das liegt? Vielleicht daran, dass es sich bei all diesen Applikationen - wenig überraschend - um reine Nebensächlichkeiten handelt. Viel elementarer waren bei dieser Plattform die Spiele, welche innerhalb des ersten Jahres veröffentlicht wurden. Nicht umsonst haben viele von ihnen neue Maßstäbe innerhalb ihrer Reihen gesetzt, sowohl von der Qualität und der Verkaufsgeschwindigkeit. Natürlich ist es ein wenig bedauerlich, dass die Switch derzeit nicht mehr ist als eine Spielkonsole in ihrer reinsten Form ist, aber wie man sieht, waren die, zugegeben, eher kurzfristigen Folgen, alles andere als negativ.

War es nicht auch der enorme Fokus auf multimediale Nutzung anstatt auf tatsächliche interaktive Software, die der Xbox One bereits bei ihrer Enthüllung das Genick brach? Abgesehen von den gefühlt einhundert anderen Gründen, versteht sich. Dass Big N ein System auf den Markt bringen konnte, welches in keinster Weise technisch an vorderster Front mithalten und dennoch enormen Erfolg feiern konnte ist in meinen Augen sogar eine ziemlich positive Entwicklung der gesamten Industrie, da damit bewiesen wurde, dass der Kern des Mediums weiterhin seine Relevanz behalten konnte - und zwar die Werke an sich. Reiner Spielspaß scheint tatsächlich noch Vorrang zu irgendwelchen technischen Spezifikationen oder Streaming-Diensten zu haben, welche sehr viel Nutzen auf aktuellen Konsolen sehen.

Dabei geht es mir keineswegs darum, Nintendo zu verteidigen - auch ich bin der Meinung, dass die Switch, besonders beim Launch, einen unfertigen Eindruck gemacht hat und viele Applikationen nett wären, vor allem da es sich hierbei im Endeffekt um ein Tablet handelt. Nichtsdestotrotz ist es fraglich, ob die weitere Abstinenz von Netflix und Co. einen langfristigen Einfluss auf die Switch haben würde, da bisher kaum Anzeichen dafür bestehen.

Wie seht ihr das? Glaubt ihr, dass Leute die Switch tatsächlich eher nicht kaufen werden, wenn solche Applikation wie Youtube, Netflix oder ein Internetbrowser fehlen? Sind diese Features für euch essenziell oder eher nur eine nette Dreingabe?

Lunk *, 4.730 Zeichen •

Glaubt ihr, die Abstinenz dieser Applikationen wird einen langfristigen Erfolg der Switch maßgeblich beeinflussen?

8,33%Ja, ich glaube, dass Nintendo einen großen Fehler begeht!
0,00%Kann sein, das ist derzeit noch schwierig vorauszusehen.
91,67%Nein, die Spiele sind deutlich wichtiger!
Du musst eingeloggt sein, um abstimmen zu können!

Kommentare

Lugmillord
Lugmillord
Registriert:
13.06.2014, 20:24:00
Kommentar #1 vom 19.03.2018, 10:06:05 Uhr
Also ich brauch's überhaupt nicht. Ich kaufe mir Nintendo Konsolen für die Spiele. Die meiste Zeit verbringe ich eh am Laptop, da brauche ich doch nicht die gleichen Optionen nochmal an der Konsole.
Ligiiihh *
Ligiiihh
Registriert:
09.05.2012, 20:13:57
Kommentar #2 vom 19.03.2018, 10:44:21 Uhr
Die Frage ist halt immer: Wieso nicht? Die, die es nicht brauchen, müssen sich ja nicht davon "stören" lassen, dass sie die Möglichkeit dazu haben. Ich wäre sicherlich froh darüber, nicht jedes Mal zur meiner PS4 wechseln zu müssen, wenn ich mal etwas auf Netflix schauen möchte. Die Switch bootet auch deutlich schneller.

Ob es den Erfolg beeinflusst: Es würde ihn sicherlich nicht negativ beeinflussen.
Hobbit
Hobbit
Registriert:
19.10.2017, 20:57:13
Kommentar #3 vom 19.03.2018, 10:57:46 Uhr
Hm... Ich habe kein Netflix..
Aber mein Fernseher kann Netflix (Eine Freundin hat sich Mal mit ihrem Account angemeldet) und YouTube ziemlich zuverlässig, letzteres auch mit meinem Handy als Fernbedienung. Wobei ich oft einfach auf dem Handy YouTube schaue, ist gerade abends bequemer.

Also ja, die Apps sind mir egal. Können ruhig kommen, aber ich brauche sie nicht.

So Sachen wie Themes, generell Sachen für Platinpunkte, VC und Co vermisse ich dagegen schmerzlich.
eMGe *
eMGe
Registriert:
14.02.2011, 12:35:00
Kommentar #4 vom 19.03.2018, 12:43:00 Uhr
Ich brauche Netflix zwar auch nicht, aber muss zugeben, dass ich auf dem 3DS mit dem Anime-Channel es eigentlich gar nicht schlecht gefunden habe, mit diesem ein paar Serien anzuschauen.
DStroke *
DStroke
Registriert:
09.05.2010, 03:40:32
Kommentar #5 vom 20.03.2018, 08:21:53 Uhr
Ich bin der Meinung dass die Gesellschaft heutzutage stark auf Netflix, Prime und Co. fixiert ist. Ich persönlich schaue sehr viele Serien und Null im TV. Das mache ich halt am PC, aber wenn die Switch endlich die Dienste bieten würde, könnte ich als Nicht SmartTV oder PS4 User, die Streaming Dienste auch nutzen und das wäre ein großer Vorteil.
Außerdem im Bett im Handheld Modus, auf dem Klo oder so weitergucken, ist nach wie vor ein Vorteil.

Das Fernsehen der privaten und öffentlichen Sender wird immer weniger und der Rest mehr, drum finde ich es trotz dem Status "reine Spielekonsole" eher verschenktes Potential Streaming Dienste nicht anzubieten.
froster
froster
Registriert:
02.06.2013, 15:27:18
Kommentar #6 vom 20.03.2018, 11:29:35 Uhr
Das ist ein sehr schweres Thema bei dem es kein Richtig oder Falsch, wertvoll oder quatsch gibt.

Tendenziell ist es doch so, alles was die Funktionalität eines Gerätes erweitert ist zunächst erstmal eine gute Sache und dabei ist es egal ob es nun 10% oder 90% aller User nutzen werden.

Ich muss allerdings Dinge die den Zweck einer Spielekonsole fördern (VC, Games, Online-Play) priorisieren denn dafür habe ich das Gerät ja primär gekauft und alles was oben drauf kommt ist toll, schön, nett und angenehm.

Es ist ähnlich wie damals mit den DVD-Playern: der GameCube hatte keinen und die Wii auch nicht und das obwohl PS2, PS3, Xbox und Xbox 360 teilweise schon das Nachfolger Medium unterstützten und es hat der Wii und GameCube keinen Abbruch getan, ich hatte mit beiden Konsolen und deren Titel mega viel Spaß auch wenn kein DVD-Player, besseres Online-Play eingebaut war.
Tarik
Tarik
Registriert:
08.02.2011, 04:37:16
Kommentar #7 vom 20.03.2018, 12:46:34 Uhr
Die Umfragen-Frage (lol) ist imho irrelevant. Selbstverständlich wird es nicht merklich den Erfolg beeinflussen. Wer Bock auf Mario und Link hat, wird nicht a la "Ohne Netflix? Ohne mich!" vom Kauf absehen.
Dennoch ist es nicht von der Hand zu weisen, dass Etliche sich sowas wünschen. Die Switch funktioniert auch super im Handheldmodus, hat dort im Vergleich zum Wii U GamePad und dem 3DS wirklich ein gestochen scharfes Display und wäre daher dank Klinkenbuchse perfekt dafür geeignet, auch mal so irgendwo in der Wohnung (Sessel, Couch, Bett, Klo) ein bisschen auf Netflix zu stöbern. Sogar (oder gerade) dann, wenn die Freundin neben einem den Fernseher in Beschlag nimmt.
Selbiges gilt übrigens auch für YouTube (immerhin für JEDEN ohne Abo kostenlos) und Amazon Prime. Ich nutze regelmäßig alle 3 Dienste (per Fire TV) und würde mich schon sehr freuen, wenn es sie auf der Switch gäbe.
Und ehrlich gesagt fällt mir aus Nintendos Sicht auch nicht ein einziger plausibler Grund dagegen ein. Schaden wird es ihnen wohl kaum, außer vllt als mögliches Einfalltor für Hacker.
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!
Eyes on Nintendos Discord Server Eyes on Nintendo auf Twitter Eyes on Nintendo auf YouTube Eyes on Nintendo auf Vimeo Eyes on Nintendo auf podcast.de Eyes on Nintendo auf TuneIn Eyes on Nintendo auf iTunes
RSS-XML-Feed: News RSS-XML-Feed: Podcasts RSS-XML-Feed: Reviews
Diese Webseite kann Cookies verwenden. Weitere Informationen dazu findest Du hier.