Diese Webseite kann Cookies verwenden, weitere Informationen findest Du hier.

The Legend of Zelda: Ocarina of Time

Nintendo 64

The Legend of Zelda: Ocarina of Time, Covermotiv/Artwork
Freigegeben ab 6 Jahren gemäß § 14 JuSchG Nintendo 64 Rumble Pak Kann über den Nintendo Wii Shop heruntergeladen werden Kann über den Nintendo eShop heruntergeladen werden
Releasedate: 11.12.1998, Preis: 1000 Nintendo Points (entspricht 10€), 1 Spieler/in
Könnt ihr euch noch an Weihnachten 1998 erinnern? Ich kann es sehr gut! Denn in diesem Jahr lag "The Legend of Zelda: Ocarina of Time" unter der Tanne. Und vermutlich war ich seinerzeit auch nicht die einzige Person mit diesem Wunsch, denn schon Wochen vor seinem Release, wurde der Titel als Meisterwerk gehandelt. Die wenigsten Nintendo-64-Besitzer konnten sich dem Zelda-Phänomen entziehen. Doch können Bezeichnungen wie "Meisterwerk" und "bestes Spiel aller Zeiten" wirklich das halten, was sie versprechen?
Screenshot
Es war einmal...
Alles beginnt in einem kleinen Dorf. Dort lebt Link inmitten der Kokiri. Doch irgendetwas an diesem Jungen ist anders. Zwar trägt er eine grüne Tracht und unterscheidet sich auch sonst äusserlich nicht von den anderen Bewohnern, doch etwas fehlt ihm: alle Korkri haben eine Fee an ihrer Seite. Nur Link muss auf diesen ständigen Begleiter verzichten. Dies ändert sich eines Tages, denn der weise Deku-Baum schickt Link die Fee Navi, die ihm auf einer ganz besonderen Reise begleiten soll.
Screenshot
Bewaffnet mit Schild und Schwert besucht er den Deku-Baum, der von Ganondorf, dem Anführer der Gerudo, mit einem Fluch belegt wurde. Denn Gannondorf ist auf der Suche nach drei besonderen Steinen. Jene Person die alle drei der heiligen Steine im Besitz hat, bekommt Zugang zum heiligen Reich. Dort ruht das machtvolle Triforce, das seinen Besitzer alle Wünsche erfüllt. Ob diese Wünsche in guter oder böser Absicht geschehen, unterscheidet das Triforce nicht. Der Deku-Baum bittet den jungen grün gekleideten Helden, Ganondorf aufzuhalten und die heiligen Steine vor ihm zu finden. Doch genau das ist Ganondorfs Plan...

Screenshot
Auf dem Weg zum Erwachsen werden
Am Anfang ist das epische Abenteuer noch recht einfach gestrickt. Der erste Dungeon ist klein und übersichtlich gestaltet und lässt euch einen leichten Einstieg finden. Doch sobald ihr den Wald verlasst, erwartet euch eine gigantische Spielwelt die gleichzeitig mit einem Tag- und Nacht-Wechsel beeindrucken kann. Sofern dann die Nacht beginnt, kriechen auch die Untoten aus dem Boden und behindern Links Reise.
Screenshot
Zuerst durchquert Ihr in kindlicher Gestalt drei Dungeons, die unterschiedlicher nicht seinen könnten. In den einzelnen Räumen warten nicht nur vielfältige Gegner auf euch, auch knifflige Rätsel müssen gelöst werden. So öffnet sich beispielsweise ein neuer Durchgang, indem ihr Bomben in die Augenhöhlen eines riesigen Echsenschädels hineinwerft. Das Ganze gestaltet sich durch alle Ebenen sehr abwechslungsreich.
Screenshot
Wie bereits in den Vorgängern der Zelda-Reihe, wartet am Ende jedes Dungeons ein Endboss auf euch, der mit Geschick und Taktik euch erlegen ist. Als Dank bekommt ihr nicht nur einen Herzcontainer, sondern auch das Vertrauen der verschieden Völker, wie etwas die Goronen und die Zoras.
Screenshot
Doch wer denkt, mit dem Besitz der drei heiligen Steine sei die Gefahr gebannt und die Geschichte zum Happy End gewendet, wird ins Staunen kommen, denn jetzt geht Ocarina of Time erst richtig los. Euer Held kommt an den Punkt, am welchem sich seine Gestalt ändert.
Screenshot
Die Geschichte um die Ocarina of Time findet nun sieben Jahre später seine Fortsetzung. Ihr dürft den inzwischen erwachsenen Link durch fünf neue Dungeons steuern, die an Komplexität und Schwierigkeit stark zugenommen haben. Viele Räume warten darauf, entdeckt zu werden und selbst Profis könnten das ein oder andere mal ihre Schwierigkeiten haben, den rechten Weg auf Anhieb zu finden. Um all diese Räume aber betreten zu können, werdet ihr auch neue Ausrüstungsgegenstände benötigen, die in großen Truhen versteckt sind. Natürlich helfen euch Kompass und Karte dabei, die Übersicht zu waren und bis zum Endboss vorzudringen. Diese Utensilien müssen aber genau wie auch der Masterschlüssel erst einmal gefunden werden.
Screenshot
Eure aufeinandertreffen mit Zwischen- oder Endbossen verlangen nun mehr als nur den Einsatz des Schwertes. Alle neugewonnenen Waffen, wie zum Beispiel Enterhaken, Bogen oder Stahlhammer müssen dabei genutzt werden, um eure Gegner in die Knie zu zwingen. So kämpft ihr euch langsam mithilfe verschiedener gutgesinnter Charaktere zu Ganons Schloss, um den letzten und wichtigsten Kampf anzutreten und Hyrule von Ganondorfs Schreckensherrschaft zu befreien.
Screenshot
Wie ihr bereits aus dem Titel heraus erahnen könnt, ist die Zeit selbst ein wichtiger Aspekt im Spiel. Schon der Tag- und Nacht-Wechsel nimmt in einigen Passagen großen Einfluss auf euer Weiterkommen. Denn bevor euer erstes Treffen mit Prinzessin Zelda stattfinden kann, müsst ihr euch an ihren Wachen vorbeischleichen, um zum Schloss zu gelangen. Das Schloss selbst ist aber Nachts besser bewacht, weshalb sich der Tag für dieses Unterfangen besser eignet. Des Weiteren besteht für Link die Möglichkeit, inmitten der Kathedrale der Zeit, den Weg zurück in die Vergangenheit zu nehmen und somit auch die Zukunft zu beeinflussen, oder begonnene Quests abzuschließen.
Screenshot
Auf Abwegen
Wer sich nicht nur an die lineare Story halten will, kann sich gern auch anderweitig betätigen. Angeln wäre da doch eine nette Abwechslung, oder startet doch vielleicht einen netten Ausflug mit eurem Pferd Epona, dass euch nach einem gewonnenen Rennen zur Verfügung steht.
Screenshot
Auch mit Nebenquests geizt "The Legend of Zelda: Ocarina of Time" nicht. So ist es eine eurer Aufgaben, neue Besitzer für Masken zu finden. In kindlicher Form trefft ihr auf einen Soldaten der vor den Toren in Richtung des Todesberges steht. In einem kleinen Gespräch erzählt er euch von den Interessen seines Sohnes, für den er verzweifelt eine Fuchsmaske sucht. Zurück auf dem Marktplatz von Hyrule betretet ihr nun einen Laden, der vorab noch leer war. Inzwischen steht zufälligerweise eine Fuchsmaske im Regal, die aber nur gegen einen Geldpfand zu leihen ist. Nun bringt ihr diese Maske zum Soldaten und bekommt eine nette Provision, die den Pfand in seinem Wert locker überschreitet. Zurück im Laden steht nun die nächste Maske zur Verfügung, die ebenso einen neuen Besitzer sucht.
Screenshot
So zieht sich das Prinzip über vier Masken und Personen die jene suchen. Haben alle Masken ihren neuen Besitzer gefunden, bekommt ihr noch eine ganz besondere Belohnung. Ferner warten 100 Skulltullas darauf, gefunden zu werden. Hierbei handelt es sich um spinnenartige Wesen, die sich überall im Spiel befinden können. Für eine bestimmte Anzahl gesammelter Skulltullas, gibt es im Skulltulla-Haus eine nette Belohnung, die von einer Rubinen-Börse bis zu einem Herzteil reichen kann.
Screenshot
Quadratisch, praktisch und mehr als nur gut
Schon dank des ersten Kameraflugs durch den Kokiri-Wald, kann man erahnen, welch wunderbares Spiel euch erwartet. In vielen aufeinander abgestimmten Farben bekommt euer Auge ein regelrechtes Feuerwerk geboten. Auch die Bewohner fallen gleich in ihrer liebevollen und charakteristischen Art auf. Man fängt an, sie unbewusst ins Herz zu schließen. Überhaupt scheint jedes einzelne Detail im Spiel bis aufs letzte durchdacht zu sein und findet seinen berechtigten Platz. Auch wenn einige Elemente doch noch recht Eckig wirken, wurden alle technischen Möglichkeiten aus dem N64 herausgekitzelt. Mit wundervollen Zwischensequenzen wird der optische Teil des Spieles abgerundet.
Screenshot
Aber auch eure Ohren dürfen sich der klangvollen Atmosphäre hingeben. Passend zum Ort des Geschehens erwarten euch fröhliche, skurrile und impulsive Klänge. Selbst ein Chorgesang findet in Ocarina of Time seinen Platz. So setzt sich auch der ein oder andere Ohrwurm in euren Gehörgängen fest und bleibt euch über Jahre treu.
Screenshot
Diese Perfektion in Bild und Ton darf natürlich keiner schlechten Steuerung zum Opfer fallen. Auch hier hat Nintendo natürlich nichts dem Zufall überlassen und ist wieder allen anderen einen Schritt voraus. So ist es möglich, über den "Z-Button" gegnerische Personen anzuvisieren. Bleibt der Knopf gedrückt, wendet sich Link immer dem Gegner zu und behält ihm so im Auge. Auch Attacken aus dem Hinterhalt werden so vermieden. Ein weiterer Vorteil ist, dass eure Angriffe präzise in Richtung des Gegners ausgeführt werden.
Screenshot
Zusätzlich bietet das Spiel auch ein sehr übersichtliches Menü. In einem der Menüfenster sind eure Waffen aufgelistet die ihr beliebig auf die "C-Buttons" verteilen könnt, so reicht jeweils eine Tastenbetätigung aus, um eine bestimmte Waffe zu aktivieren, was sich gerade bei den Endbossen als sehr praktisch darstellt. Euer Schwert hingegen ist auf einer einzelnen Taste fest verankert.
Screenshot
Fazit
Ja, The Legend of Zelda: Ocarina of Time darf sich konkurrenzlos als Meisterwerk bezeichen. Es ist ein zeitloses Spiel, das es selbst nach Jahren versteht, den Spieler zu begeistern und an den Bildschirm zu fesseln. Das Action-Adventure gehört zu den Titeln die man aktiv erlebt haben muss, was sicher nicht nur an der detailreichen Grafik und dem wunderbaren Sound zurückzuführen ist; auch die verschiedenen Figuren bereichern das Gameplay bis zur letzten Minute. Das erste 3D-Abenteuer von Link macht einfach nichts falsch und bietet zudem mehr als 35 Stunden Spielzeit. Unabhängig von der Story könnte man sogar ein Endlosspiel daraus machen, wenn ihr euch für Angeln und Reiten begeistern könnt. Ihr bekommt dieses grandiose Erlebnis auf der Virtual Console für nur 10 Euro! Also, auf was wartet ihr noch? Ab nach Hyrule.

Zuckerbrot, 9.290 Zeichen, veröffentlicht am 24.08.2011 •
Singleplayer: 94%

Der Text und dessen beinhaltende Bewertung für dieses Produkt sind nicht stellvertretend repräsentativ für die Redaktion von "Eyes on Nintendo", sondern einzig repräsentativ für die Meinung des/der Verfassers/Verfasserin!

Die "Spielspaß in Prozent"-Wertung resultiert nicht aus einer mathematischen Gleichung heraus, sondern sie steht einzig für den subjektiv empfundenen "Spaß beim Spielen" des/der Verfassers/Verfasserin (sofern nicht anders im Reviewtext erwähnt) und ist darüber hinaus auch als eine ungefähre Vergleichsmöglichkeit zu anderen Spielen zu verstehen.
Durchschnittliche Wertung von 15 User/innen:
Singleplayer: 94,87%
Du musst eingeloggt sein, um dieses Spiel bewerten zu können!

Freigegeben ab 6 Jahren gemäß § 14 JuSchG Nintendo 64 Rumble Pak Kann über den Nintendo Wii Shop heruntergeladen werden Kann über den Nintendo eShop heruntergeladen werden
Releasedate: 11.12.1998, Preis: 1000 Nintendo Points (entspricht 10€), 1 Spieler/in

Bilder

The Legend of Zelda: Ocarina of Time, Screenshot #1 The Legend of Zelda: Ocarina of Time, Screenshot #2 The Legend of Zelda: Ocarina of Time, Screenshot #3 The Legend of Zelda: Ocarina of Time, Screenshot #4 The Legend of Zelda: Ocarina of Time, Screenshot #5 The Legend of Zelda: Ocarina of Time, Screenshot #6

Kommentare

TheUnknown *
TheUnknown
Registriert:
08.05.2010, 09:25:43
Kommentar #1 vom 15.09.2011, 11:59:06 Uhr
Hab mal aus "Protest" bewertet, denn ich find' OOT einfach nicht so dolle. Weiss auch nicht, warum. Kein schlechtes Spiel, aber auch nicht so großartig, wie immer gesagt wird.
DStroke *
DStroke
Registriert:
09.05.2010, 03:40:32
Kommentar #2 vom 15.09.2011, 22:39:10 Uhr
Buuuuuh raus mit dir! ;) Ich finde immer noch OoT (ziemlich) das beste 3D Zelda Game. Es hat doch alles was man will. 2Dto3D, tolle Story, schöne Musik, super Ideen mit Jung und Alt, was gefällt dir nich?
TheUnknown *
TheUnknown
Registriert:
08.05.2010, 09:25:43
Kommentar #3 vom 16.09.2011, 08:56:23 Uhr
Das ist es ja. Es ist nicht so, dass mir MISSfällt, sondern es ist nur irgendwie so, dass es mir einfach nicht GEfällt. Das Spiel spricht mich einfach nicht wirklich an.
Zuckerbrot
Zuckerbrot
Registriert:
05.07.2011, 09:25:41
Kommentar #4 vom 16.09.2011, 21:23:21 Uhr
Und ich dachte ich konnte dich überzeugen dem Spiel noch eine Chance zu geben :(
TheUnknown *
TheUnknown
Registriert:
08.05.2010, 09:25:43
Kommentar #5 vom 16.09.2011, 22:21:04 Uhr
Nee, sorry, ich kenn das Spiel ja schon einige Zeit. :)
Bowser Junior
Bowser Junior
Registriert:
01.06.2012, 16:34:31
Kommentar #6 vom 09.06.2012, 17:58:36 Uhr
Das Spiel is einfach nur HHHHHAAAAMMMMMMMMMMMEEEERRR !!!
Silverdog
Silverdog
Registriert:
26.08.2012, 19:46:23
Kommentar #7 vom 08.11.2012, 20:04:28 Uhr
Da ist jetzt ja die ganze Wertung im Eimer... :(

Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!