Diese Webseite kann Cookies verwenden, weitere Informationen findest Du hier.

AVICII Invector

Nintendo Switch

AVICII Invector, Covermotiv/Artwork
Freigegeben ohne Altersbeschränkung gemäß § 14 JuSchG Switch Joy-Con Grip Switch Pro Controller Switch Tablet Mode Switch Tabletop Mode Switch Television Mode Kann außerdem auch über den Nintendo eShop heruntergeladen werden
Releasedate: 08.09.2020, Preis: 19,99€, 1-4 Spieler/innen
HEY, BROTHER
AVICII Invector ist ein Rhythmusspiel, bei dem es darum geht, die richtigen Tasten zum rhythmisch passenden Moment zu drücken. Die Musikauswahl besteht natürlich aus all den Songs die Avicii erschaffen hat. Im Einzelspieler arbeitet ihr euch nach und nach in 6 Welten durch jeweils vier Songs. Wer sich noch an Rock Band oder Guitar Hero erinnert, dem wird dieses System bekannt vorkommen. Zum Weiterkommen wird eine gewisse Mindestprozentzahl vorausgesetzt. Immerhin könnt ihr jederzeit zwischen den Schwierigkeitsgraden Einfach, Mittel und Schwer wechseln. Jedoch besitzen alle ihren eigenen Prozent- und Bewertungsfortschritt.
Screenshot
Sobald eine neue Welt freigeschaltet wurde, bekommt ihr die etwas schräge Story in Form von Cutscenes zu sehen. Leider sind diese Cutscenes ziemlich belanglos. Sie haben mich weder gepackt, noch amüsiert, obwohl die gute Dame im Raumschiff nur am Fluchen und Sprüche klopfen ist. Es sind überwiegend Monologe, die leider nicht vom Hocker hauen.
Screenshot
SO WAKE ME UP WHEN IT'S ALL OVER
Das Gameplay läuft folgendermaßen ab: Ihr seid mit eurem Raumschiff auf einer durchsichtigen Straße, bzw. einem dreieckigen Schlauch unterwegs, und auf dem Boden erscheinen (im einfachen Modus) immer die Tasten B oder Y. Hinzu kommt, dass ihr in dem Dreiecksgebilde die L-Taste drücken oder manchmal sogar halten müsst. Des Weiteren müsst ihr immer wieder den Stick nach rechts oder links schieben, um die Spur zu wechseln - natürlich alles passend zum Rhythmus.
Screenshot
Bedauerlicherweise wird das Spiel auf Mittel und Schwer praktisch unspielbar, zumindest für mich. Ich habe Guitar Hero und Rock Band damals auf Hard und Expert gespielt und nach einer Weile haben die Augen die Abwärtsbewegung des Bandes nachgeahmt. Also das Gehirn verarbeitet irgendwann die Bewegungen und Symbole etc. In AVICII Invector ist das um einen erheblichen Faktor schlimmer. Dadurch, dass die ganze Umgebung wie ein futuristischer Lichtblitz daherkommt und sich das Band wie eine Rennstrecke wölbt und bewegt, ja sogar um die eigene Achse, macht es die Angelegenheit extrem anstrengend.
Screenshot
Auf dem einfachen Schwierigkeitsgrad ist das noch ganz ok, aber wenn dann die A und X Taste hinzukommen, die Tastenabfolge inklusive Spurwechsel noch schneller und öfter hintereinander kommt, ist es unmöglich, alles perfekt zu treffen. Klar, solche Rhythmusspiele muss uns soll man auf hohem Niveau jäufiger spielen und zum Teil auswendig lernen, aber das ist nicht einmal möglich ohne Kopfschmerzen oder Übelkeit, weil die Einflüsse so extrem sind.
Screenshot
WAITING FOR LOVE
Die Auswahl an Avicii-Tracks ist jedoch reichlich:
Screenshot
  1. Can't Catch me
  2. Pure Grinding
  3. What Would I Change it to
  4. The Nights (Avicii by Avicii)
  5. Waiting For Love
  6. Gonna Love Ya
  7. You be Love
  8. Friend of Mine
  9. Sunset Jesus
  10. Fade Into Darkness
  11. Wake Me Up
  12. Lonely Together
  13. Without You
  14. Hey Brother
  15. Levels
  16. I Could Be The One
  17. You Make Me
  18. Lay Me Down
  19. For a Better Day
  20. Broken Arrows - M-22 Remix
  21. True Believer
  22. Talk To Myself
  23. Heaven
  24. Tough Love
  25. Fades Away

Zudem gibt es noch Bonus-Tracks und wer möchte, kann sich DLC-Packs dazukaufen. Die grafische Aufmachung ist eigentlich gelungen, wirkt aber wegen eben beschriebener Verläufe des Bahnen wie ein sehr schräger Trance-Trip: Kräftige Lilatöne, dazu viele Blitz- und Farbeffekte, dystopische Städte, gigantische Berge im Hintergrund. Wenn mehr Buttons auf dem Bildschirm zu erkennen sind, gibt es leider darstische Framerate-Einbrüche. Da müssen die Entwickler nochmal patchen.
Screenshot
Wer noch spielbereite Freunde oder ausgewiesene Avicii-Fans zur Hand hat, kann sich mit bis zu vier Leuten ein Musikduell liefern, das dann im Splitscreen abläuft.
Screenshot
FAZIT
AVICII Invector ist definitiv nur ein Spiel für Hardcore-Fans von Aviciis Musik. Das Gameplay ist nur im einfachen Modus angenehm spielbar, alles darüber sorgt für deratig viel Effektzinober, dass es Übelkeit auslösen und man kaum noch der Musik folgen kann. Darum für die Normalos wohl nicht sonderlich zu empfehlen, für Avicii-Fans aber wegen der Tracksammlung sicher so oder so einen Kauf wert.

DStroke *, 4.077 Zeichen, veröffentlicht am 08.09.2020 •
Singleplayer: 63%
Multiplayer: 70%

Für die Bereitstellung des Testmusters bedanke ich mich bei Marchsreiter Communications
Der Text und dessen beinhaltende Bewertung für dieses Produkt sind nicht stellvertretend repräsentativ für die Redaktion von "Eyes on Nintendo", sondern einzig repräsentativ für die Meinung des/der Verfassers/Verfasserin!

Die "Spielspaß in Prozent"-Wertung resultiert nicht aus einer mathematischen Gleichung heraus, sondern sie steht einzig für den subjektiv empfundenen "Spaß beim Spielen" des/der Verfassers/Verfasserin (sofern nicht anders im Reviewtext erwähnt) und ist darüber hinaus auch als eine ungefähre Vergleichsmöglichkeit zu anderen Spielen zu verstehen.
Du musst eingeloggt sein, um dieses Spiel bewerten zu können!

Freigegeben ohne Altersbeschränkung gemäß § 14 JuSchG Switch Joy-Con Grip Switch Pro Controller Switch Tablet Mode Switch Tabletop Mode Switch Television Mode Kann außerdem auch über den Nintendo eShop heruntergeladen werden
Releasedate: 08.09.2020, Preis: 19,99€, 1-4 Spieler/innen

Bilder

AVICII Invector, Screenshot #1 AVICII Invector, Screenshot #2 AVICII Invector, Screenshot #3 AVICII Invector, Screenshot #4 AVICII Invector, Screenshot #5 AVICII Invector, Screenshot #6 AVICII Invector, Screenshot #7 AVICII Invector, Screenshot #8

Kommentare

[Es wurde noch kein Kommentar verfasst]
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!