Diese Webseite kann Cookies verwenden, weitere Informationen findest Du hier.

Cadence of Hyrule - Crypt of the NecroDancer Featuring The Legend of Zelda

Nintendo Switch

Cadence of Hyrule - Crypt of the NecroDancer Featuring The Legend of Zelda, Covermotiv/Artwork
Freigegeben ab 6 Jahren gemäß § 14 JuSchG Switch Joy-Con Switch Joy-Con Grip Switch Pro Controller Switch Tablet Mode Switch Tabletop Mode Switch Television Mode Kann über den Nintendo eShop heruntergeladen werden
Releasedate: 13.06.2019, Preis: 24,99€, 1-2 Spieler/innen
Cadence, die Protagonistin von Crypt of the NecroDancer, wird aus mysteriösen Gründen mithilfe eines Portals nach Hyrule befördert und möchte selbstverständlich wieder nach Hause. Demnach bittet sie Link und Zelda um Hilfe, um den neuen, musikalisch veranlagten Bösewicht Octavo zu stürzen, da er den Schlüssel für ihre Rückkehr zu haben scheint. Um dies zu erreichen, heißt es, vier magische Instrumente zu finden, den Weg nach Schloss Hyrule zu öffnen und Octavo zu stellen, was sich sehr wie die übliche Story der frühen Zelda-Spiele anfühlt.
Screenshot
GAMEPLAY UND STEUERUNG
Wer CotN kennt, wird sich hier direkt zurechtfinden, da das Gameplay nahezu identisch ist. Mithilfe des Steuerkreuzes, oder optional auch dem linken Stick, bewegt man sich im Takt des derzeit spielenden Songs, wobei die Betätigungen nicht exakt sein müssen, jedoch immerhin mit Rhythmusgefühl ausgeführt werden müssen, damit sie vom Spiel auch tatsächlich umgesetzt werden. Indikator für jenen Takt sind offenkundig die Musik, aber auch ein Teil des Triforce im unteren Teil des Bildschirms. Beim erstmaligen Start der Software wird der Input sowie die Verzögerung der Bildschirmdarstellung getestet, um ein optimales Spielerlebnis zu bieten, was rein mechanisch auch vollkommen gelungen ist.
Screenshot
Viel mehr Eingaben sind über die Steuerung auch nicht wirklich vonnöten, abgesehen von den genretypischen Items, welche man verstreut auf der Oberwelt finden kann. Konfrontationen mit Monstern, von denen man äußerst vielen begegnen wird, kann man einfach lösen, indem man sich auf ihr Feld bewegt, wenn sie gerade keinen Angriff ausführen, was sie mit gewissen Abständen tun. Moblins greifen beispielsweise nur bei jedem zweiten Beat an und Echsenkrieger rennen mit einem Speer auf Cadence zu, wenn sie vertikal oder horizontal in ihr Sichtfeld gelangt. Generell stellt der Kampf mit Gegnern zu einem gewissen Grad auch die gesamte Erfahrung dar. Deshalb ist erfreulich, dass es eine große Menge an Widersachern gibt, welche in den verschiedensten Regionen Hyrules zu finden sind.
Screenshot
Sind alle Monster eines Bildschirmes dann auch besiegt, kann man sich frei des Beats bewegen, sodass man das kleine Areal erkunden und eventuell gefallene Rubine einsammeln kann, bis man sich zum nächsten Abschnitt begibt. Cadence of Hyrule bietet eine Oberwelt, wie man sie aus allen 2D-Ablegern der renommierten Action-Adventure-Reihe kennt. Das Besondere hierbei ist jedoch, dass das Königreich in diesem Spiel zwar einige Konstante hat, aber viele Areale zufällig angeordnet werden, was zum mehrfachen Durchspielen für ein eher kürzeres Abenteuer hier und dort anregt. Dasselbe trifft auch auf eine große Anzahl der Items zu: Man findet kaum welche von ihnen in den Dungeons, welche man geboten bekommt, sondern sie sind willkürlich in der Oberwelt, sowie einigen Höhlen, verteilt, woraus man schließen kann, dass man sie, bis auf wenige Ausnahmen, nicht für das Voranschreiten der Geschichte braucht. Die eher marginale Rolle der Gegenstände dürfte dann auch der größte Kritikpunkt an diesem Crossover sein, da einige von ihnen wirklich selten, wenn überhaupt jemals, irgendeine Verwendung im Kampf, beziehungsweise in den Dungeons finden.
Screenshot
Wie es für Zelda schon seit Tag 1 Gang und Gäbe ist, findet man auch hier eine Handvoll Verliese, die in den Arealen gefunden sowie gemeistert werden müssen, um das Ende zu erreichen. Abgesehen von den zentralen Kämpfen gibt es dabei Rätsel, wie man sie aus klassischen Zelda-Spielen gewohnt ist, darunter Bewegungen auf dem Eis, bei denen man nicht anhalten kann, sobald man es einmal betreten hat oder auch simple "verschiebe die Kisten so, dass du passieren kannst"-Rätsel. Dennoch sind die Verliese so kurz, dass sie eigentlich kaum im Gedächtnis bleiben, ganz im Gegensatz zu den Bossen. Jene Kontrahenten sind wirklich spaßig, da sie alle eine eigene Taktik verlangen, aber auch nicht unfassbar herausfordernd sind, sondern ein gesundes Mittelmaß darstellen. Auch hier gilt es, den Takt des Gegenübers zu lernen und in den richtigen Momenten anzugreifen.
Screenshot
Hat man das überschaubare Abenteuer irgendwann abgeschlossen und alle Items gesammelt, gibt es noch einige andere Dinge, an denen man sich versuchen kann, darunter einem Hardcoremodus, in dem die wenigen konstanten Items zufällig verteilt werden und die Gegner bereits mit ihrer stärkeren Variante starten. Doch auch hier kann man, wie im normalen Modus auch, Waffen erwerben, um eine größere Reichweite abzudecken. Allgemein sind diese neuen Waffen, die man ebenfalls nach dem Ableben eines Helden erhält, der Aspekt, welcher dieses Crossover deutlich einsteigerfreundlicher macht als Crypt of the NecroDancer. Auch ist die Möglichkeit gegeben, mit einer weiteren Person lokal kooperativ zu spielen, was jedoch zumeist eher in einem großen Chaos ausartet; vor allem, wenn man mit einer Person spielt, welche wenig Erfahrung mit Rhythmusspielen hat. Alleine wird man dann doch eine übersichtlichere Erfahrung haben, als zu zweit.
Screenshot
Sollte man mit dem auf Takt basierendem Gameplay absolut gar nichts anfangen können, kann man es auch abschalten, um es weniger aufregend, aber dafür entspannter zu machen. Mit jener Funktion gelangt dieses Crossover auch einen Schritt näher dahin, ein gewöhnlicher Teil der Zelda-Reihe zu sein - doch für mich ist diese Aussicht in diesem Fall etwas zu öde, selbst wenn ich die Option durchaus zu schätzen weiß.
Screenshot
TECHNIK
Ohne jeden Zweifel hätte Cadence of Hyrule optisch gut in die Ära des SNES gepasst, denn darauf ist die gesamte Ästhetik auch ausgelegt. Sicher sind die Sprites eher an neuere Inkarnation all der beliebten Figuren angelehnt, doch der 16-Bit-Look lässt unweigerlich an A Link to the Past erinnern, nur mit einer höheren Auflösung sowie eines moderneren Bildformats, womit es nicht nur für den genannten Zelda-Ableger, aber auch für CotN eine klare Verbesserung darstellt.
Screenshot
Ein viel wichtigerer Aspekt dieses Werkes ist dann jedoch die Musik, nach der sich alles hier richtet und es erfreut mich zu sagen, dass sie fantastisch ist. Erwähnenswert ist vor allem, dass sehr viele thematisch ähnliche Stücke, wie nahezu alle Lieder der Oberwelten, zu einem Song gemixt wurden, welcher durchgehend denselben Beat behält, so lange man sich im entsprechenden Gebiet bewegt. Viele der absoluten Fan-Favoriten sind dabei, doch liegt hier ein deutlich größerer Fokus auf Stücke, die man ansonsten eher in Vergessenheit geraten zu sein scheinen, darunter vieles aus Link's Awakening. Dazu gesellen sich ein paar Zeilen eingesprochener, englischer Text, welcher jeweils am Anfang und am Ende der Handlung abgespielt wird sowie eine gelungene deutsche Übersetzung, welche die Terminologie der Reihe beibehält.
Screenshot
FAZIT
Cadence of Hyrule kombiniert die Essenzen beider Reihen formidabel und lädt trotz des etwas geringen Umfangs zum mehrfachen Spielen ein, da jeder Durchgang sein eigenes Erlebnis darstellt. Cadence of Hyrule spielt sich gut, klingt gut und sieht gut aus. Wenn man auch nur irgendeine Art von Rhythmusgefühl hat und gerade, wenn man beide Reihe des Crossovers mag, sollte man es sich um keinen Preis entgehen lassen.

Lunk *, 7.144 Zeichen, veröffentlicht am 25.06.2019 •
Singleplayer: 85%
Multiplayer: 80%

Für die Bereitstellung des Testmusters bedanke ich mich bei Nintendo
Der Text und dessen beinhaltende Bewertung für dieses Produkt sind nicht stellvertretend repräsentativ für die Redaktion von "Eyes on Nintendo", sondern einzig repräsentativ für die Meinung des/der Verfassers/Verfasserin!

Die "Spielspaß in Prozent"-Wertung resultiert nicht aus einer mathematischen Gleichung heraus, sondern sie steht einzig für den subjektiv empfundenen "Spaß beim Spielen" des/der Verfassers/Verfasserin (sofern nicht anders im Reviewtext erwähnt) und ist darüber hinaus auch als eine ungefähre Vergleichsmöglichkeit zu anderen Spielen zu verstehen.
Durchschnittliche Wertung von 2 User/innen:
Singleplayer: 87,00%
Multiplayer: 82,50%
Du musst eingeloggt sein, um dieses Spiel bewerten zu können!

Freigegeben ab 6 Jahren gemäß § 14 JuSchG Switch Joy-Con Switch Joy-Con Grip Switch Pro Controller Switch Tablet Mode Switch Tabletop Mode Switch Television Mode Kann über den Nintendo eShop heruntergeladen werden
Releasedate: 13.06.2019, Preis: 24,99€, 1-2 Spieler/innen

Bilder

Cadence of Hyrule - Crypt of the NecroDancer Featuring The Legend of Zelda, Screenshot #1 Cadence of Hyrule - Crypt of the NecroDancer Featuring The Legend of Zelda, Screenshot #2 Cadence of Hyrule - Crypt of the NecroDancer Featuring The Legend of Zelda, Screenshot #3 Cadence of Hyrule - Crypt of the NecroDancer Featuring The Legend of Zelda, Screenshot #4 Cadence of Hyrule - Crypt of the NecroDancer Featuring The Legend of Zelda, Screenshot #5 Cadence of Hyrule - Crypt of the NecroDancer Featuring The Legend of Zelda, Screenshot #6 Cadence of Hyrule - Crypt of the NecroDancer Featuring The Legend of Zelda, Screenshot #7 Cadence of Hyrule - Crypt of the NecroDancer Featuring The Legend of Zelda, Screenshot #8 Cadence of Hyrule - Crypt of the NecroDancer Featuring The Legend of Zelda, Screenshot #9 Cadence of Hyrule - Crypt of the NecroDancer Featuring The Legend of Zelda, Screenshot #10

Kommentare

Tarik
Tarik
Registriert:
08.02.2011, 04:37:16
Kommentar #1 vom 27.06.2019, 15:30:51 Uhr
Es hätte es nicht für möglich gehalten, aber ...
obwohl ich sehr musikalisch bin und Zelda über alles liebe, werde ich mit diesem Spiel nicht warm.
Jadama
Jadama
Registriert:
02.06.2011, 07:47:00
Kommentar #2 vom 08.08.2019, 12:47:25 Uhr
Das Spiel hat eine Demo gekriegt und es ist sinnvoll, über die Qualität der Demo(Wieviel zeigt es vom Spielgeschehen, ist es ein guter Indikator ob mir das Spiel gefällt) zu berichten und genau das ist es.

Die Demo hat eine begrenzte map, die auch zufällig generiert ist und lediglich einen Tempel, der jedoch völlig ausreicht. Für Anfänger dauert das ganze 1 Stunde, würd ich schätzen. Man kommt sehr gut in das Gameplay rein, und da jenes Gameplay das Herzstück vom Spiel ist, finde ich zumindest dass die Demo ein guter Indikator für eine Kaufentscheidung ist.

Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!