Diese Webseite kann Cookies verwenden, weitere Informationen findest Du hier.

Fire Emblem Warriors

Nintendo Switch

Fire Emblem Warriors, Covermotiv/Artwork
Freigegeben ab 12 Jahren gemäß § 14 JuSchG Switch Joy-Con Switch Joy-Con Grip Switch Pro Controller Switch Tablet Mode Switch Tabletop Mode Switch Television Mode amiibo Kann außerdem auch über den Nintendo eShop heruntergeladen werden
Releasedate: 20.10.2017, Preis: 59,99€, 1-2 Spieler/innen
Fire Emblem Warriors ist der spirituelle Nachfolger von Hyrule Warriors für Wii U und von Hyrule Warriors Legends für die Systeme der 3DS-Familie. Somit ist er eine Art Spin-Off-Mixtur, bei der das Gameplay zu 100% auf den Spielen der Dynasty-Warriors-Serie basiert, aber die Action in der Welt von Fire Emblem spielt. Ihr könnt euch beispielsweise als Rowan oder Lianna in die wahrlich epischen Schlachten gegen mehrere hundert - in der Tat mehrere hundert! - Feinde euch werfen. Während einer Standardschlacht wartet aber noch ein weiterer Feind auf euch, die Zeit! Pro Kampf habt ihr nämlich nur 60 Minuten Zeit, um eure Gegner zu besiegen. Allerdings das Spiel bietet noch viel mehr als einfach mit einem Countdown im Nacken nur Gegner niederzumetzeln.
Screenshot
STORY-MODUS
Direkt wenn ihr das erste Mal das Game startet, landet ihr nach dem Intro direkt im Story-Modus und müsst erstmal ein paar wichtige Entscheidungen treffen, bevor es losgehen kann. Als erstes werdet ihr gefragt, ob Rowan oder Lianna euer Hauptcharakter sein soll. Darauf folgt zugleich, auf welcher der drei verfügbaren Schwierigkeitsstufen - später sogar vier - ihr spielen möchtet. Solltet ihr euch aber über- oder unterfordert fühlen, könnt ihr den Schwierigkeitsgrad vor jeder Schlach neu auswählen. Abschließend aber erst noch eine weitere Entscheidung: Sollen eure besiegten Verbündenden automatisch nach jeder Schlacht wiederbelebt werden - oder bevorzugt ihr es, sie mühsam wieder zu beleben? Doch anders als beim Schwierigkeitsgrad ist hier ein späterer Wechsel ist nur in eine Richtung möglich, nämlich von "Verbündende mühsam wieder beleben werden" zur "Automatischen Wiederbelebung", nicht andersrum.
Screenshot
Nun geht es los! Aber was müsst ihr überhaupt machen? In der Regel ist die Hauptaufgabe, Gegner A besiegen, damit ihr die Schlacht für euch gewinnen könnt. In manchen Kämpfen kommt aber dazu, dass sich die Siegbedingung ändert, und deshalb weitere und teils komplexere Missions-Anforderungen an euch gestellt werden. Die Missionsziel werden euch dabei stets auf der Mini-Karte oben rechts angezeigt. So habt ihr immer im Blick, was zu tun ist.
Screenshot
So müsst ihr dann beispielsweise die Bevölkerung von Dörfern retten, was euch nebenbei taktische Vorteile bringen kann und eure Missions so außerdem etwas einfacher macht, weil durch solche Erfolge beispielsweise die Moral der Gegner geschwächt wird. Die Nebenmissionsziele erledigt ihr dabei jedoch nicht nur zum Spaß, sondern für viele der Aufgaben gibt es eine kleine Belohnung in Form von beispielsweise eines Stat-Boost-Trankes.
Screenshot
Nicht immer ist es möglich, bestimmte Orte direkt zu erreichen, deshalb müsst ihr erstmal die verschiedensten Dinge erreichen, um zu Ort B gelangen zu können. Eine der einfachsten Aufgaben ist es, einen Torwächter zu besiegen um in eine Burg einzudringen. Ebenso öffnen sich bei manchen Burgen erst alle Tore, wenn ihr sie eingenommen habt. Oder es tauchen auf einmal die verschiedensten Gegnerheere auf, weil vereinzelte Gegner immer wieder neue Truppen erscheinen lassen, oft sogar mehrere gleichzeitig - wie etwa euer Hauptquartier.
Screenshot
Dieses gilt es natürlich zu verteidigen, denn neben den Siegbedingungen existieren auch noch Niederlagenbedingungen, die zum Beispiel eintreten können, wenn ein/e bestimmte/r Verbündete/r gefallen ist oder ein Gebiet auf dem Schlachtfeld vom Feid eingenommen wurde.
Screenshot
WÄHREND UND NACH DER SCHLACHT
Um die ganze Action bewältigen und die Schlacht zu euren Gunsten entscheiden zu können, könnt ihr zwischen den einzelnen Charakteren hin- und herwechseln oder Verbündeten Befehle erteilen. Diese sind nicht nur auf "Greife Gegner E an" beschränkt, sondern ihr könnt ebenso befehlen, dass eine bestimmter Charakter oder eine bestimmte Festung beschützt werden soll, oder ihr schickt sie zu einem für euch wichtigen strategisch Punkt auf dem Schlachtfeld.
Screenshot
Ein weiteres Element, des Schlachtenglück zu wenden ist, die Klasse aller Charaktere den "passenden Gegnern" entgegenzustellen, denn jede/r Krieger/in ist einer bestimmten Klasse zugewiesen, was die Wahl der möglichen Waffen entsprechend eingrenzt, aber stets Vor- und Nachteile mit sich bringt. So ist zum Beispiel ein Schwert im Vorteil gegenüber Feinden mit einer Axt, aber im Nachteil gegenüber einer Lanze. Deshalb solltet ihr euer Team vor jeder Schlacht den Gegebenheiten anpassen.
Screenshot
Auch dieses Mal gibt es neben den verschiedensten X-und-Y-Button-Kombinationen wieder zwei Arten der Spezialangriffe. Ist eure Leiste für eure A-Knopf-Spezialattacke aufgeladen, dürft ihr pro aufgefüllten Balken einen besonders starken Angriff ausführen, der nicht nur viel Schaden anrichtet, sondern auch noch eine Vielzahl von Gegnern erwischt, die gerade in Nähe sind. Ist die Leiste für die R-Taste zu einem gewissen Grad gefüllt, steht euch für bestimmte Zeit deutlich mehr Angriffskraft zur Verfügung, wodurch sich sogar Nachteile in Vorteile umwandeln können.
Screenshot
Habt ihr euch gegen hunderte von Kämpfern, Magiern, Monster und was sich euch sonst noch alles in den Weg stellte, behauptet oder nicht behauptet, wird das Ergebnis der Schlacht angezeigt und ihr erfahrt, ob ihr siegreich wart, wie viel Zeit ihr benötigt und wie viele Feinde ihr besiegt habt. Je nachdem wie gut ihr wart, erhaltet ihr Erfahrungspunkte und eine gewisse Anzahl Goldmünzen, die ihr zusammen mit euren gesammelten Materialen im Feldlager eintauschen könnt. Hat sich außerdem hat sich ein Charakter ganz besonders gut geschlagen, wird er/sie als Held gefeiert und bekommt eine Extraportion Erfahrungspunkte obendrauf. Denn für jeden besiegten Gegner gibt es EP und wenn genug EP gesammelt wurden, gibt es ein Level-up, wobei sich die Stats erhöhen.
Screenshot
Außerdem gibt es zwischen zwei Schlachten Dialog- und Filmsequenzen, die den Storyverlauf erzählen. Interessanterweise wird während der Sequenz im Hintergrund bereits die nächste Szene, wie etwa eine Schlacht, vorgeladen, sodass die Ladezeiten sehr angenehm verstreichen. Und sollte der Ladevorgang beendet sein, bevor die Sequenz es ist, könnt ihr entweder erstmal in Ruhe weitergucken oder gleich direkt weiterspielen. Dies ist vor allem sehr von Nutzen, wenn ihr den deutschen Untertitel lesen möchtet, da Fire Emblem Warriors leider keine deutsche Sprachausgabe unterstützt.
Screenshot
VORRAT
Unter "Vorrat" könnt ihr jeden einzelnen Charakter auswählen. Hier erfahrt ihr nicht nur, welche Stats eure Krieger/innen haben, sondern könnt ebenso sehen, welchen Klassen sie angehören, oder mit einem Druck auf den A-Knopf ein weiteres Menü öffnen, dort Waffen und Items auswählen und somit etwa das neue Schwert, was ihr in der letzten Schlacht gefunden habt, anlegen. Unter Items könnt ihr beispielsweise Heiltränke ausrüsten, die ihr dann während eines Kampfes einsetzten könnt. Falls ihr keine Lust habt, diese Entscheidungen selbst zu treffen, könnt ihr per "Ausrüstung optimieren", den Computer entscheiden lassen, welche Wahl sinnvoll wäre. Dies müsst ihr dann aber für jeden Charakter einzeln vornehmen. Unter dem Menü, welches ihr erreicht, indem ihr in der Charaktersuswahl auf den Y-Knopf drückt, könnt ihr auch automatisch für alle Charaktere gleichzeitig vornehmen und ebenso für alle Kämpfer die Items ablegen.
Screenshot
Auch könnt ihr neben dem Wechseln von Fähigkeiten und Kostümen noch den Status und den Unterstützerlevel überprüfen. Denn je mehr Schlachten eure Kämpfer/innen gemeinsam bestreiten, desto besser lernen sie sich gegenseitig kennen und geben ein besseres Team ab, um das Ziel zu erreichen. Es beginnt mit der Stufe C, wo eure Krieger/innen sich schon ein wenig kennen, und geht rauf bis Stufe A+, wo man sich fast blind versteht.
Screenshot
FELDLAGER
Im Feldlager stehen euch die vier Optionen Fibelmarkt, Schmiede, Tempel und Übungsplatz zur Verfügung. Im Fibelmarkt dürft ihr Materialen und Geld eintauschen und so beispielsweise die Fähigkeit erlangen, eine Waffe höheren Rangs zu bedienen oder die Verteidigung gegen etwa eine Axt zu erhöhen.
Screenshot
In der Schmiede könnt ihr ganz einfach und kostenlos ein Attribut von Waffe A auf einen freien Slot der Waffe B übertragen, dies geht aber nur innerhalb derselben Waffenklasse, beispielsweise Schwert. Habt ihr einmal versehentlich ein falsches Attribut ausgerüstet und könnt dies gerade nicht auf eine unbenutzte Waffe schmieden, könnt ihr es auch gegen viel Geld entfernen. Gern auch bewertet der Schmied eure Waffen, um genau zu sein ihre freischaltbaren Attribute, so könnt ihr sehen, zu was eine Waffe fähig sein kann und ob das Belegen mit Attributen lohnen wird. Dafür aber verlangt der Schmied ein stattliches Sümmchen. Gleichzeitig ist der Schmied aber auch Waffenliebhaber und kauft euch eure Waffen ab.
Screenshot
Im Tempel könnt ihr gegen Materialen und Geld euch bestimmten Segen ertauschen. Je großzügiger der Segen sein soll, desto exklusivere Materialen und mehr Geld benötigt ihr. Streng genommen handelt es sich hierbei um Schlachtenboni, die die es erlauben, bessere Waffen zu finden oder sonst irgendeinen Vorteil zu haben, wie etwa, einen dahingeschiedenen Verbündeten wiederbeleben zu können. Aber Vorsicht, diese Boni sind jeweils nur für eine einzige Schlacht aktiv.
Screenshot
Wie der Name "Übungsplatz" schon verrät, könnt ihr hier eure Charaktere gegen Geld aufleveln.
Screenshot
HISTORISCHER MODUS
Sobald ihr im Story-Modus einige Kapitel abgeschlossen habt, schaltet ihr den Historischen Modus frei. Hier tretet ihr im Stil der Dynasty-Warriors-Serie in klassischen Szenen und Schlachten aus den Fire-Emblem-Spielen vergangener Tage an. Auf einer 8-Bit-Karte wählt ihr eure Mission aus. So müsst ihr einmal in einer gewissen Zeit so viele Gegner wie möglich besiegen, oder in einer Arena mehrere Gegnerwellen überstehen. Zur Belohnung winken je nach Leistung Preisgelder, doch solltet ihr scheitern, gibt es gar nichts.
Screenshot
Ähnlich wie in Hyrule Warriors ist es hier auch möglich, bestimmte Ränge zwischen B und S zu erlangen. Hierbei stellt der B-Rang den schlechtesten Rang dar, und der S-Rang ist natürlich dann der beste. Bewertet werdet ihr nach Dauer eines Kampfes, besiegten Feinde und/oder erlittenem Schaden.
Screenshot
In manchen Schlachten müsst ihr zudem bestimmte Einschränkungen in Kauf nehmen, wie beispielweise, dass euch keine Heilmöglichkeiten zur Verfügung stehen oder ihr dürft nur Charaktere einer bestimmten Waffenklasse antreten lassen.
Screenshot
Auch ist es im Historischen Modus nicht möglich, die Weltkarte frei zu bereisen, da gewisse Gebiete oft erstmal versperrt sind. Erst wenn ihr bestimmte Schlachten gewonnen habt, löst sich eine Barriere auf und ihr könnt diesen Bereich der Karte betreten.
Screenshot
Wie auch in den zahlreichen Story-Kämpfen, tauchen auch auf der Karte immer wieder neue Feinde auf, wenn ihr Gegner X besiegt habt. Somit könnt ihr nie sicher sein, dass ihr es ja bald geschafft habt.
Screenshot
EXTRAS
Unter "Extras" findet ihr die verschiedensten Menüpunkte, wie die Ruhmeshalle, wo es gleich mehrere freischaltbare Objekte gibt. So könnt ihr dann Charaktere betrachten, die Spielmusiken anhören, Zwischensequenzen und Turorials erneut anschauen und so weiter.
Screenshot
Ein weiterer Unterpunkt ist "Belohnungen". Hier gibt es wieder jede Menge versteckte Missionen zu erledigen und fleißig Medaillen zu sammeln.
Screenshot
Nicht zu vergessen: Die amiibos! Diese schalten hier und dort eine Waffe frei oder schenken Geld und ähnliches. Also nichts, was einen amiibo so wirklich erforderlich macht. Aber wenn man schon mal einen hat, spricht nichts dagegen, ihn kurz mal einzuscannen.
Screenshot
TECHNIK
Aufgrund der Vielzahl zu berechnender Gegner ist Fire Emblem Warriors nicht unbedingt grafisches Meisterwerk. Dennoch ist die Grafik durchaus recht hübsch. Und da man ohnehin anderes zu tun hat, als sich die Gegend anzuschauen, weil schließlich dauernd was los ist, achtet man eh nicht so wirklich auf optische Finessen. Allerdings: Während die Festungen echt noch ganz schön anzusehen sind, wirken Charaktere und Gegner etwas plastisch, was unter anderem dadurch unterstrichen wird, dass sie alle durch einen schwarzen Rand umgeben sind, der sie optisch von der Umgebung abhebt.
Screenshot
Man hat jedoch die Wahl, ob man auf Performance oder auf Grafik setzen möchte. Bei "Performance" geht die Auflösung runter, aber dafür bleiben die FPS bei beinahe konstant 60 FPS - allerdings muss das Spiel ab und zu Gegner erstmal nachladen, wenn man zum Beispiel gerade an einer Festung angekommen ist! Entscheidet man sich für die Grafik, geht die Auflösung rauf, die Grafik ist sichtbar unkantiger, aber die FPS sind unstet. Wirklich stark ruckeln tut es auch dann nie, aber man spürt hier und da mal einen Slowdown.
Screenshot
Musikalisch bedient Fire Emblem Warriors sich zu großen Teilen an den bekannten Soundtracks der Fire-Emblem-Serie im größtenteils rockig-flotten Gewand, sowie auch im Stil von orchestralen Stücke mit elegischen Melodien.
Screenshot
Zu loben ist außerdem, dass sowohl der Story- als auch der Historische Modus zu zweit kooperativ spielbar sind. Dabei teilt sich der Bildschirm in zwei Hälften, und auch hier bleibt die FPS stabiler, als man annehmen würde. Natürlich kommt es schon zu Slowdowns, aber alles in allem sind die im Angesicht des 2-Player-Coop leicht zu verschmerzen.
Screenshot
FAZIT
An Hyrule Warriors hatte ich damals bemängelt, dass ich nach ein paar Schlachten immer erstmal wieder genug davon hatte. Dies ist in Fire Emblem Warriors überhaupt nicht der Fall. Auch nach dem sechsten Kampf in Folge, hatte ich noch die Lust, weiterzuspielen. Das liegt an vielen Dingen, vor allem aber den vielen strategischen Möglichkeiten vor, während und nach einer Schlacht, der Story und der sich mehr und mehr verstärkenden Bindung zwischen den Charakteren und mir.
Screenshot
Und durch die Vielzahl an Missionen, Sammelobjekten, Rängen und so weiter und so fort, werden Dutzende Stunden Spielzeit geboten. Und wem das immer noch nicht ausreicht, kann sich zudem mit den bereits angekündigten DLCs verdingen.
Screenshot
Für mich ist Fire Emblem Warriors darum absoluter Pflichtkauf für alle, die die Dynasty-Warriors- oder/und die Fire-Emblem-Serie mögen.
Screenshot
ANHANG - Das SeasonPass-Tagebuch zu Fire Emblem Warriors
Dezember 2017 - Mit dem ersten DLC erhalten die Charaktere Azura, Oboro und Niels ihren Einzug in Fire Emblem Warriors. In den drei neuen History-Maps, die jeweils einen Battle von Fire Emblem Fates nacherzählen, könnt ihr die Neulinge auch gleich mal näher kennenlernen. Wer bisher hauptsächlich den Storymodus gespielt hat, wird schnell herausfinden, wo seine Grenzen sind. Auch werden gleich für jeden Waffentyp, neue mörderische Heldengeschütze mitgeliefert. Ihre Stärke ist mit 480 unglaublich, die beste Waffe, die ich abseits des DLCs besitze, hat eine Power die deutlich unter 200 liegt - darum können diese neuen Waffen nur von den erfahrensten Rittern, die entsprechend berechtigt sind, S-Waffen zu tragen, bedient werden. Dies ist zwar etwas pay-to-win aber die historischen Maps können mit entsprechendem Level auch mit den alten Lieblingswaffen gemeistert werden. Um das Fire-Emblem-Fates-Feeling nochmals zu steigern, gibt es fünf neue Kostüme, wie Camilla als Dienstmagd oder Corin als Adliger (Nohr). Ebenso gilt es 13 neue Rüstungsmodelle wie beispielsweise Ryome, Hinoka oder Ellise, zu erobern.
Screenshot
Februar 2018 - Mit dem zweiten DLC erhalten die Charaktere Nabarl, Minerva und Linde ihren Einzug in Fire Emblem Warriors. Passend zum Namen des DLC Packs, "Shadow Dragon", spielen die drei neuen Geschichten der History-Maps in der Welt des DS-Teils "Fire Emblem: Shadow Dragon". Außerdem bietet der DLC neue Verkleidungen. So schmeißen sich Marth und Shiida in ihre Hochzeitsklamotten, Tiki kommt in seinem Lebensfreude-Kostüm daher und Lyn wird zum Schwertmeister. Ebenfalls gibt es 9 neue Rüstungsmodelle zu bestaunen, und selbstverständlich sind auch taufrische Waffen dabei. Allerdings müsst ihr diese Belohnungen erstmal freispielen. Denn wie schon beim ersten DLC, werden Gamer, die eher weniger Zeit mit Fire Emblem Warriors verbracht haben, schnell ihre Grenzen finden, weil sie die neuen Level zunächst nicht werden meistern können, da die Helden unterlevelt sind und die neuen Waffen auch nur von erfahrenen Kriegern geführt werden können.
Screenshot
März 2018 - Das dritte DLC-Paket basiert auf Fire Emblem: Awakening. Diesmal erhalten die Charaktere Owain, Tharja und Olivia Einzug in die Schlachten von Fire Emblem Warriors. Auch gibt es drei neue Karten für den Historischen Modus, die jeweils eine Geschichte aus Awakening nacherzählen. Selbstverständlich dürfen ebenso neue Kostümen nicht fehlen, darum bekommt Chrom seine erhabene, Lissa ihre eeise und Cordelia ihr Dunkelschwinge-Verkleidung. Damit ihr auch wieder richtig zuschlagen könnt, gibt es gleich 7 neue Waffen. Beispielsweise erhält Lissa "Lissas Axt" und Daraen bekommt Thoron. Zu guter Letzt gibt es noch neun neue Rüstungsraub-Modelle, wie etwa von Lucina oder Frederick, die ihr bestaunen dürft.

Link500 *, 16.848 Zeichen, veröffentlicht am 18.10.2017 •
Singleplayer: 90%
Multiplayer: 87%

Für die Bereitstellung des Testmusters bedanke ich mich bei Nintendo
Der Text und dessen beinhaltende Bewertung für dieses Produkt sind nicht stellvertretend repräsentativ für die Redaktion von "Eyes on Nintendo", sondern einzig repräsentativ für die Meinung des/der Verfassers/Verfasserin!

Die "Spielspaß in Prozent"-Wertung resultiert nicht aus einer mathematischen Gleichung heraus, sondern sie steht einzig für den subjektiv empfundenen "Spaß beim Spielen" des/der Verfassers/Verfasserin (sofern nicht anders im Reviewtext erwähnt) und ist darüber hinaus auch als eine ungefähre Vergleichsmöglichkeit zu anderen Spielen zu verstehen.
Durchschnittliche Wertung von 2 User/innen:
Singleplayer: 88,00%
Multiplayer: 83,50%
Du musst eingeloggt sein, um dieses Spiel bewerten zu können!

Freigegeben ab 12 Jahren gemäß § 14 JuSchG Switch Joy-Con Switch Joy-Con Grip Switch Pro Controller Switch Tablet Mode Switch Tabletop Mode Switch Television Mode amiibo Kann außerdem auch über den Nintendo eShop heruntergeladen werden
Releasedate: 20.10.2017, Preis: 59,99€, 1-2 Spieler/innen

Bilder

Fire Emblem Warriors, Screenshot #1 Fire Emblem Warriors, Screenshot #2 Fire Emblem Warriors, Screenshot #3 Fire Emblem Warriors, Screenshot #4 Fire Emblem Warriors, Screenshot #5 Fire Emblem Warriors, Screenshot #6 Fire Emblem Warriors, Screenshot #7 Fire Emblem Warriors, Screenshot #8 Fire Emblem Warriors, Screenshot #9 Fire Emblem Warriors, Screenshot #10 Fire Emblem Warriors, Screenshot #11 Fire Emblem Warriors, Screenshot #12 Fire Emblem Warriors, Screenshot #13 Fire Emblem Warriors, Screenshot #14 Fire Emblem Warriors, Screenshot #15 Fire Emblem Warriors, Screenshot #16 Fire Emblem Warriors, Screenshot #17

Kommentare

[Es wurde noch kein Kommentar verfasst]
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!