Grab the Bottle

Nintendo Switch

Grab the Bottle, Covermotiv
Was geht euch durch den Kopf, wenn ich sage "Schnapp dir die Flasche"? Ein Trinkspiel? Weinprobe? Supermarkverkäufer in der Getränkeabteilung? Vielleicht doch so etwas wie Falschendrehen? Oh nein, Grab the Bottle ist ein Rätselspiel, bei dem ihr eine ausfahrende Hand steuert, die eine Flasche greifen muss.

Im Handumdrehen
Ganz so einfach wie es klingt, ist es aber nicht. Angefangen im Babyalter, bewegt sich eure Hand aus dem Babybettchen und möchte die Trinkflasche, gefüllt mit leckerer Milch, ergattern. Sobald ihr mit der A-Taste "Grab it" bestätigt habt, macht sich eure Hand, ähnlich wie in dem Handyklassiker "Snake", von alleine auf den Weg. Ihr müsst mit Links- und Rechtsbewegungen, nur noch die jeweilige Richtung bestimmen.

Während im Tutorial bloß die Flasche geschnappt werden muss, wird in den späteren Leveln mehr von euch verlangt. Das Baby möchte zuerst seinen Schnuller haben. Bevor dieser nicht eingesammelt werden, könnt ihr die Flasche nicht berühren. Aber der Trick ist, dass euer Arm nicht wieder verschwindet. So schlängelt und wendet ihr den Arm durch den kompletten Level und müsst aufpassen, nicht gegen euch selbst oder andere Gegenstände zu prallen. Das dürft ihr dreiMal tun, aber dann gibt es einen Eintrag auf den Todescounter.

Weitere Elemente sind Gegenstände zum Einsammeln - und natürlich Hindernisse. Diese beiden Dinge gehen Hand in Hand. Einige Hindernisse werden rot gekennzeichnet. Ihr müsst also einen Weg finden, diese zu zerstören, um die sammelbaren Gegenstände zu bekommen oder weitere Wege zu öffnen. Hierzu dienen die blau gekennzeichneten Gegenstände, wie beispielsweise ein Bauklotz.

Gegenstände nimmt man allerdings nicht nach vorne mit, sondern ihr müsst sie mit der A-Taste festhalten und eure Hand bewegt sich rückwärts. Das kann natürlich einerseits taktisch genutzt werden, um euer Armgewurschtel auf dem Bildschirm aufzulösen, aber andererseits um eure Treffsicherheit zu testen. Denn ihr müsst den Knopf im entscheidenden Moment lösen, um den Gegenstand auf das Hindernis fallen zu lassen und zu zerstören.

Ziemlich unhandlich
Eure Hand kann auch Türen öffnen, Objekte in Flammen setzen oder Hindernisse anstupsen. Relativ schnell wird klar, wie komplex das Spiel werden kann. Je älter ihr werdet, desto herausfordernder wird euer Leben. So muss beispielsweise ein Bier auf dem Dachboden gesucht werden. Bieröffner müssen eingesammelt werden, doch Spinnennetze und Dachluken machen euch das Leben schwer. Die späteren Level sind so groß, dass ihr mit dem linken Stick zu Beginn des Levels grob planen müsst, wo es als nächstes langgeht.

Oder in einem Jahrmarkt-Level müsst ihr zuerst eine Schere schnappen, Bänder durchschneiden und runde Bomben erwischen. Sobald ihr diese losrollen, sprengen sie Holsbretter weg. Diese müssen aber durch taktische Armführung gut platziert sein. Und falls ihr mal zu Level 20 kommt, werdet ihr Spaß haben, wenn es darum geht, dem Vogel, der eure Flasche klaut, hinterher zu jagen...

Hat Hand und kein Fuß
Leider bietet das skurrile Konzept mit seinem interessantem Gameplay wenig Abwechslung und einen hohen Frustfaktor. Selbst wenn in einem Level die Kamera zum Planen genutzt werden kann, sind die Abläufe so komplex, dass es sowieso in einem Trial-and-Error endet. Es wird so lange probiert, bis die richtige Idee kommt bzw. es durch Zufall funktioniert. Abwechslung in Sachen Lösungswegen sind ebenso Fehlanzeige. Meisten gibt es nur einen einzigen richtigen Weg, oder hier und da vielleicht andere Abzweigungen.

Die Grafik ist hübsch, entstammt aus einer Comicfeder und erwacht zum Leben. Auch wenn man erstmal dasitzt und nicht weiß, wie man diesen Spandex-Arm eines Babies, das nach einer Flasche greift, nun finden soll. Irgendwie schräg, aber zugleich faszinierend. Der Hintergrund wird leicht gepunktet dargestellt, wodurch die Gegenstände gut von den restlichen Objekten unterscheidbar sind. Ein Stil, wie er auf dem Papier sehr alter Comics angewendet wurde.

Die Musik hingegen ist ebenso repetitiv wie das Gameplay und dudelt vor sich hin. Es gibt ein paar einfach Soundeffekte im Spiel, aber nichts wirklich nennenswertes.

Wiederspielwert sollen Bonusmissionen bieten, bei denen man in der ersten Mission zum Beispiel mehrere Würstchen einsammeln muss, die von Holzblöcken blockiert werden. Um diese freizuschaufeln, könnt ihr im Level eine Axt finden, die clever eingesetzt werden muss. Die spaltet zwar das Holz nicht, räumt es aber mit gekonntem "Fallen lassen" aus dem Weg.

FAZIT
Auch wenn die Aufmachung der Level und die eigentliche Idee des "Heißer Draht"-Prinzips mit Sammeleffekt auf den ersten Blick erfrischend erscheint, bietet Grab the Bottle leider zu wenig Abwechslung und zu viele Trial-and-Error-Situationen, um lange bei Stange zu halten. Doch für eine kleine Runde zwischendurch werde ich sicherlich regelmäßig wieder reinschauen.

DStroke *, 4.896 Zeichen, veröffentlicht am 12.06.2018 •
Singleplayer: 50%

Für die Bereitstellung des Testmusters bedanke ich mich bei Sometimes You
Der Text und dessen beinhaltende Bewertung für dieses Produkt sind nicht stellvertretend repräsentativ für die Redaktion von "Eyes on Nintendo", sondern einzig repräsentativ für die Meinung des/der Verfassers/Verfasserin!

Die "Spielspaß in Prozent"-Wertung resultiert nicht aus einer mathematischen Gleichung heraus, sondern sie steht einzig für den subjektiv empfundenen "Spaß beim Spielen" des/der Verfassers/Verfasserin (sofern nicht anders im Reviewtext erwähnt) und ist darüber hinaus auch als eine ungefähre Vergleichsmöglichkeit zu anderen Spielen zu verstehen.
Du musst eingeloggt sein, um dieses Spiel bewerten zu können!

Switch Joy-Con Switch Joy-Con Grip Switch Pro Controller Switch Tablet Mode Switch Tabletop Mode Switch Television Mode Kann über den Nintendo eShop heruntergeladen werden Freigegeben ohne Altersbeschränkung gemäß § 14 JuSchG
Releasedate: 20.06.2018, Preis: 4,99€, 1 Spieler/in

Bilder

Grab the Bottle, Screenshot #1Grab the Bottle, Screenshot #2Grab the Bottle, Screenshot #3Grab the Bottle, Screenshot #4Grab the Bottle, Screenshot #5Grab the Bottle, Screenshot #6

Kommentare

[Es wurde noch kein Kommentar verfasst]
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!
Eyes on Nintendos Discord Server Eyes on Nintendo auf Twitter Eyes on Nintendo auf YouTube Eyes on Nintendo auf Vimeo Eyes on Nintendo auf podcast.de Eyes on Nintendo auf TuneIn Eyes on Nintendo auf iTunes
RSS-XML-Feed: News RSS-XML-Feed: Podcasts RSS-XML-Feed: Reviews
Diese Webseite kann Cookies verwenden. Weitere Informationen dazu findest Du hier.