Diese Webseite kann Cookies verwenden, weitere Informationen findest Du hier.

Octopath Traveler

Nintendo Switch

Octopath Traveler, Covermotiv/Artwork
Freigegeben ab 12 Jahren gemäß § 14 JuSchG Switch Joy-Con Switch Joy-Con Grip Switch Pro Controller Switch Tablet Mode Switch Tabletop Mode Switch Television Mode Kann außerdem auch über den Nintendo eShop heruntergeladen werden
Releasedate: 13.07.2018, Preis: 59,99€, 1 Spieler/in
HAUPTSTORIES UND NEBENQUESTS
Es beginnt damit, dass wir uns einen der 8 Charaktere aussuchen müssen, wobei wir für jeden Charakter immer einen kurzen Abriss seiner Lebensumstände zu Lesen bekommen. Denn unsere Wahl legt dann den Hauptcharakter für das gesamte Abenteuer fest. Allerdings werden wir die anderen 7 im Laufe der Zeit trotzdem antreffen, in unsere Truppe aufnehmen und mit ihnen reisen - wenn wir es möchten. Wohingegen aber diese anderen 7 beliebig ruhen oder Teil der Party sein können, kann der Hauptcharakter die Party niemals verlassen, ist also zu jeder Zeit aktiv. Aber wie auch immer wir uns entscheiden, mehr als maximal 4 können nicht gleichzeitig in der Truppe reisen.
Screenshot
Dieses System ermöglicht einen großen Freiraum bei der persönlichen Gestaltung. Was man in welcher Reihenfolge erlebt und erledigt ist unsere Entscheidung, und man überlässt uns sogar, ob wir alle oder nur einige der anderen Charaktere überhaupt antreffen möchten. Das hat aber andererseits auch den Nebeneffekt, dass die Storylines der 8 nicht wirklich miteinander verwoben werden, sondern eher parallel, nebeneinander ablaufen - allerdings erst, sobald der entsprechende Charakter angetroffen wurde.
Screenshot
Abseits der acht - überigens sehr interessanten und mit Wendungen gespickten - Hauptstories, gibt es außerdem noch die vielen, vielen Nebenquests, welche von den Bewohnern und Bewohnerinnen in den Städten und Dörfern auf Auflösung warten. Zwar können wir unendlich viele davon gleichzeitig in der Warteschleife haben, aber damit wir nicht den Überblick verlieren, sind diese fein säuberlich im (Reise-)Journal aufgelistet und somit jederzeit einzeln einsehbar. Auch die einzelnen Stationen der Haupt-Acht sind der Reihe nach im Journal zu finden und können nicht nur nochmal nachgelesen, sondern es können auf Wunsch sogar auch nochmal die zugehörigen Sequenzen abgespielt und angesehen werden, falls wir unsere Erinnerung daran, was, wann, wo geschah oder zu erledigen sei, auffrischen wollen.
Screenshot
LEVEL-UP
Wie sich das gehört, darf natürlich auch das Level-up der Charaktere mitsamt Skill-Tree nicht fehlen. Hier hält sich Octopath Traveler weitestgehend an die gängigen Standards. Jeder besiegte Gegner hinterlässt jedes Mal Erfahrungspunkte. Diese erhalten alle am Kampf beteiligten Charaktere - und sind genug Erfahrungspunkte angehäuft, steigt der Level mitsamt seiner entsprechenden Basiswerte, wie Lebensenergie, Stärke und so weiter. Ferner gibt es Punkte, mit denen ein Charakter neue Fähigkeiten erlernt. Die Fähigkeiten sind stets vorgegeben, aber die Reihenfolge, mit der wir den Charakter diese Fähigkeiten lernen lassen, bleibt uns überlassen. Dabei kostet die erste Fähigkeit 30 Punkte, die zweite 100, die dritte 500, die vierte 1000, und so weiter... Es wird also immer teurer und teurer, bereits die dritte kostet etwas Überwindung, und je besser wir einen Charakter kennenlernen, desto eher überlegen wir uns, was jetzt wohl die nächstbeste Fähigkeit sein sollte.
Screenshot
Ab einem gewissen Punkt, und wenn während des Abenteuers die Voraussetzungen dafür geschaffen worden sind, sind sogar Charakterklassen-Erweiterungen möglich. Die zugrundeliegende Klasse eines Charakters, mitsamt dessen bereits erlernten Fähigkeiten, bleibt immer erhalten. Aber wenn etwa Klerikerin Ophilia zur Dieb-Klasse erweitert, kann sie auch Fähigkeiten der Diebe erlernen, wodurch abermals Punkte vergeben werden müssen. Hier sind aber zwei Kniffe zu bedenken: Jede Zweit-Klasse kann nur einmal vergeben werden, das bedeutet, nur ein einziger Nicht-Dieb-Charakter kann als zweite Klasse "Dieb" lernen. Doch ist es möglich, die Dieb-Klasse auch wieder abzulegen, wodurch sie gleichzeitig wieder frei für jemand anderen wird.
Screenshot
Die Klassen bringen aber auch andere Eigenarten mit sich. Der Dieb Therion kann zum Beispiel Bewohner und Bewohnerinnen bestehlen - oft allerdings mit dem Risiko verbunden, dabei erwischt zu werden. Der Gelehrte Cyrus ist in der Lage, Bewohner und Bewohnerinnen genau zu beobachten und ihnen durch geschickte Gesprächsführung Informationen, sogar Geheimnisse, zu entlocken. Aber auch hier besteht die Gefahr, dass man es bemerkt. Und dann droht das Ansehen in einem Ort zu sinken, und niemand will mit uns noch etwas zu tun haben, und die Preise bei den Händler werden ordentlich gesalzen.
Screenshot
Auch können alle Charaktere selbstverständlich ausgerüstet werden. Mit verschiedenen Waffen, Schilden, Rüstungen. Dabei können nicht alle Charaktere wahllos alle Waffengattungen bedienen. Ophilia, die Klerikerin, kann zum Beispiel nur mit Zauberstäben agieren, H'aanit, die Kriegerin des Waldes, kann zwar meisterhaft mit Äxten sowie Pfeilen und Bögen hantieren, aber dafür sind alle anderen Waffenklassen für sie tabu.
Screenshot
KÄMPFE: BREAKS UND BOOSTS
Das mag auf den ersten Blick eigentlich egal sein, warum sollte eine Magierin mit auch Schwertern rumfuchteln, wenn sie wohl eh nur Zauber wirkt, nicht wahr? Doch auf den zweiten Blick ist das ganz ungemein entscheidend, denn Octopath Traveler bringt eine Neuerung ins RPG-Genre: Das Break-System! Das Break-System fußt auf dem Prinzip, dass jeder Gegner 2 bis 5 Schwächen hat. So könnte ein Gegner anfällig sein für Schwerter, Dolche und Feuerzauber. Somit kann er nur gebrochen werden, wenn er eine bestimmte Menge mit einer seiner Schwächen angegriffen wird.
Screenshot
Dabei ist die Stärke des Angriffs irrelevant. Selbst bei nur einem einzigen Schadenspunkt wird der Bruch-Zähler des Gegners reduziert. Ist der Zähler auf null, kann der Gegner in der aktuellen und der folgenden Runde nicht agieren und ist schutzlos jeder Attacke ausgeliefert. Auch Nicht-Bruch-Angriffe fügen natürlich etwas Schaden zu, vielleicht sogar mehr als Bruch-Angriffe, aber nur bei Bruch-Angriffen - also bei der Wahl eines "Schwäche des Gegners"-Angriffs -, kann er gebrochen und handlungsunfähig gemacht werden. Somit lassen vor allem Kämpfe mit mehreren unterschiedlichen Gegnertypen so manch interessante Taktiererei zu. Ganz besondern in Bosskämpfen, bei denen die Bosse nie ganz allein auftreten, sondern immer etwas "Fußvolk" mit sich führen, und bei einem Angriff nicht selten verheerenden Schaden anrichten können, zugleich aber einen sehr hohen Bruch-Zähler haben.
Screenshot
Zudem gibt es das Boost-System. Anstatt Zauber und Fähigkeiten selbst zu leveln, also mit der Zeit stärker werden zu lassen, können alle Zauber und Fähigkeiten auf eine höhere Stufe weitergelernt werden. Doch wenn ein Charakter in einer Runde eine Aktion tut, steigt sich Boostlevel um eins. Jetzt kann er in der nächsten Runde seine Angriffsaktion um eine Stufe boosten. Bei einem normalen, physischen Angriff mit seiner Waffe greift er dann nicht einmal, sondern zweimal damit an. Doch bei einem Zauber oder einer Fähigkeit wird die Aktion grob verdoppelt. Ein Feuerzauber macht dann also beispielsweise nicht 100 Schaden, sondern vielleicht 180.
Screenshot
Da jeder Charakter aber bis zu 5 Boostpunkte aufsparen kann, haben wir entsprechend großen Entscheidungsspielraum - mit zwei Einschränkung 1) Mehr als 3 Boostpunkte pro Angriff können nicht eingesetzt werden, sodass der Schaden eines Angriffs maximal (ungefähr) vervierfacht werden kann. So können wir entscheiden, ob wir in diesem Zug bis zu viermal mit der Standardwaffe angreifen, oder einen Zauber, beziehungsweise eine Fähigkeit auf Stufe 4 wirken wollen. Gerade bei Heilzaubern oder Fähigkeiten, die mehrere Gegner mit einer Aktion angreifen, kann das von entscheidendem Vorteil für uns sein. 2) Wird eine geboostete Aktion ausgeführt, erhält der Charakter in dieser Runde keinen Boostpunkt auf sein Boostkonto.
Screenshot
TECHNIK
Octopath Traveler wirkt in fast allen Punkten wie eine Weiterfühung von Titeln wie Secret of Mana oder Final Fantasy VI. Das Gameplay ist ähnlich, die Grafik ist ähnlich, die Musik ist ähnlich... Aber eben nur ähnlich: Alles ist eine Spur ausgefeilter, runder, umfangreicher...
Screenshot
Das grundsätzliche Look and Feel ist immer noch da - nur die Perspektive ist aus einem leicht anderen Winkel. Und in einer 3D-Umgebung, obwohl wir uns "nur" zweidimensional darin bewegen können. Dazu ist alles in HD, gespickt mit Lens-Flare-Effekten und und und, und wahnsinnig schön anzusehen - doch trotzdem hat man stets den Eindruck, ein Super-Nintendo-Spiel zu spielen, bei dem auf merkwürdige Weise Fähigkeiten aus Nintendos 16-Bitter gekitzelt wurden, die eigentlich unmöglich sind. Dieser Spagat ist meiner Meinung nach brilliant und mal was anderes als der "Modernes Spiel im Retro-Look"-Einheitsbrei, den wir heute so häufig zu sehen bekommen!
Screenshot
Und erst die Musik! Oh mein Gott, diese Musik! Diese Melodien und Harmonien. Ganz, ganz groß! Alles ist orchestral mit vielen, verschiedenen Schichten. Mal ruhig und tragend, mal elegisch, mal hektisch, mal pompös, mal treibend... Je nach Situation und Umgebung immer passend - und jedes verdammte Mal hervorragend!
Screenshot
Das Gameplay habe ich ja eigentlich schon ausreichend geschildert, aber erwähnen möchte ich noch, dass alles zu jeder Zeit butterweich abläuft, die Steuerung einfacher nicht sein könnte - Steuerkreuz oder linker Analogstick zum Laufen, X ruft das Menü auf, A bestätigt, B macht rückgängig - und immer genau das tut, was sie soll.
Screenshot
Der Umfang ist mehr als angemessen. Mit etwa 60-65 Stunden für das normale Durchspielen ist man gut bedient, doch wer alle Storylines abgeschlossen und alle Nebenquests erledigt haben möchte, kann nochmal grob das Doppelte draufschlagen.
Screenshot
FAZIT
Durch die Gameplayflexibilität ist kein Spielverlauf dem anderen gleich, Grafik und Sound spielen ganz oben mit, das Kampfsystem lässt viel Raum für Taktierereien und es gibt jede Menge Aufgaben zu erledigen und Dinge zu entdecken!
Screenshot
Für mich ist Octopath Traveler schon jetzt in meinen persönlichen Top 5 der besten Videospiele 2018. Und um es nochmal ganz unmissverständlich auszudrücken: Jede Switch hat die Pflicht, dieses grandiose Stück Software zu erleben.

TheUnknown *, 9.902 Zeichen, veröffentlicht am 26.07.2018 •
Singleplayer: 93%

Für die Bereitstellung des Testmusters bedanke ich mich bei Nintendo
Der Text und dessen beinhaltende Bewertung für dieses Produkt sind nicht stellvertretend repräsentativ für die Redaktion von "Eyes on Nintendo", sondern einzig repräsentativ für die Meinung des/der Verfassers/Verfasserin!

Die "Spielspaß in Prozent"-Wertung resultiert nicht aus einer mathematischen Gleichung heraus, sondern sie steht einzig für den subjektiv empfundenen "Spaß beim Spielen" des/der Verfassers/Verfasserin (sofern nicht anders im Reviewtext erwähnt) und ist darüber hinaus auch als eine ungefähre Vergleichsmöglichkeit zu anderen Spielen zu verstehen.
Durchschnittliche Wertung von 3 User/innen:
Singleplayer: 94,33%
Du musst eingeloggt sein, um dieses Spiel bewerten zu können!

Freigegeben ab 12 Jahren gemäß § 14 JuSchG Switch Joy-Con Switch Joy-Con Grip Switch Pro Controller Switch Tablet Mode Switch Tabletop Mode Switch Television Mode Kann außerdem auch über den Nintendo eShop heruntergeladen werden
Releasedate: 13.07.2018, Preis: 59,99€, 1 Spieler/in

Bilder

Octopath Traveler, Screenshot #1 Octopath Traveler, Screenshot #2 Octopath Traveler, Screenshot #3 Octopath Traveler, Screenshot #4 Octopath Traveler, Screenshot #5 Octopath Traveler, Screenshot #6 Octopath Traveler, Screenshot #7 Octopath Traveler, Screenshot #8 Octopath Traveler, Screenshot #9 Octopath Traveler, Screenshot #10 Octopath Traveler, Screenshot #11 Octopath Traveler, Screenshot #12

Kommentare

Woop-Woop
Woop-Woop
Registriert:
18.06.2017, 10:53:55
Kommentar #1 vom 29.07.2018, 10:37:19 Uhr
Einfach ein tolles Spiel. Von der Musik, bis zu der Story. So viele kleine Details und das Spiel macht süchtig. Man kann sich gar nicht entscheiden welche vier man ins Team nehmen soll.

Deswegen gebe ich eine 100/100. «3
super-yoshi
super-yoshi
Registriert:
05.03.2012, 14:30:45
Kommentar #2 vom 03.09.2018, 10:03:05 Uhr
Zu Beginn stand in dem ganzen Spiel sehr skeptisch gegenüber (Grafik hat mich nicht umgehauen). Am Wochenende habe ich mir die Demo heruntergeladen und konnte so 3 Stunden anspielen. In diesen 3 Stunden habe ich 3 neue Charaktere gewinnen können. Die Stunden vergingen wie im Flug, da noch was einsammeln, da noch einen Charakter ausfindig machen und zu wissen was dessen Charakterspezialfähigkeit ist, da noch kämpfen (mich stört das leveln /grinden, wie es im Spiel später sein soll, überhaupt nicht. Das gehört einfach dazu. Damals in den ersten Pokemonspielen fand ich gerade dies befriedigend, nach langem Trainieren im hohen Gras, endlich den Arenaleiter besiegt zu haben --» da gab es noch keinen EP-Teiler o. ä.. Mir sind die Spiele zu seicht geworden). Und auch die Grafik gefällt mir nun sehr gut und katapultiert einen zurück in die Kindheit. Das absolute Highlight ist aber dieser umwerfende Sound (GEIL! GEIL! GEIL! :verliebt::verliebt::verliebt::verliebt:). Da sieht man mal wie wichtig Musik in einem Game ist.
Kurz & Knapp zusammengefasst: Das Spiel macht süchtig und ich werde mir die Vollversion zulegen (der Demospielstand kann in die Vollversion des Spiels übernommen werden).
@TU deine Rezension hat mich erst dazu gebracht, dass Spiel mal anzuspielen. Du hast es mal wieder geschafft mich zu überzeugen! Sehr gute Rezi. Bin gespannt, was noch so alles auf mich in dem Spiel wartet. :respekt::applaus::huepf:
Tarik
Tarik
Registriert:
08.02.2011, 04:37:16
Kommentar #3 vom 03.09.2018, 15:44:50 Uhr
Ich bin auch gerade seit über einer Woche total gefesselt von dem Spiel. Leider komme ich privat gerade nicht so viel zum Spielen, wie ich es mir gewünscht hätte, aber das Spiel ist wirklich sehr motivierend und das Kampfsystem ist genial. Die Grafik ist ja ein Alleinstellungsmerkmal und der Sound ist ohnehin großartig.
Der große Vorteil (und der namensgebende Fakt) sind hingegen das einzige, was mich gerade etwas stört:
Dass es 8 Leute gibt, aber nur 4 Plätze. Ich entscheide mich immer etwas ungern in RPGs. Das störte mich schon in Baldurs Gate, Chrono Trigger usw. (beides Spiele, denen ich trotzdem mind. 95 % geben würde, aber es hätten halt auch 100 sein können).
Selbst bei Pokémon hätte ich am liebsten gleich meine 6 Favoriten und würde die dann nur noch leveln. Trotzdem würde ich natürlich für den Pokédex alle anderen noch fangen wollen.
Perfekt war hier Icewind Dale auf dem PC: Man erstellt sich eine Gruppe aus 6 Leuten und mit denen bestreitet man dann das gesamte Spiel.

In Octopath habe ich ein super Team, aber das Gefühl, was zu verpassen, ist ganz fies, darum grase ich natürlich auch die Storylines der anderen Chars ab.
Na mal sehen, in wie weit das meinen Spaß dämpft. Im Moment habe ich jedenfalls noch riesen Lust auf das Spiel.
Tarik
Tarik
Registriert:
08.02.2011, 04:37:16
Kommentar #4 vom 21.03.2019, 11:12:51 Uhr
Man kann sich gar nicht entscheiden welche vier man ins Team nehmen soll.

Nachdem ich nun etliche Stunden versenkt habe, kann ich nur sagen, dass du hier bereits den größten (und auch einzig relevanten) Kritikpunkt ansprichst.
Manche mögen es als taktischen Aspekt abtun, ich hingegen finde es schade und nervig, dass man nicht alle 8 dabei hat, wie in dem kommenden Smartphone-Spiel.

Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!