Diese Webseite kann Cookies verwenden, weitere Informationen findest Du hier.

Reverie: Sweet as Edition

Nintendo Switch

Reverie: Sweet as Edition, Covermotiv/Artwork
Freigegeben ab 6 Jahren gemäß § 14 JuSchG Switch Joy-Con Grip Switch Pro Controller Switch Tablet Mode Switch Tabletop Mode Switch Television Mode Kann über den Nintendo eShop heruntergeladen werden
Releasedate: 07.02.2019, Preis: 12,99€, 1 Spieler/in
Ist das etwa EarthBound? Oder doch Zelda? Genau diese Gedanken gingen mir durch den Kopf, als ich Reverie: Sweet as Edition das erste Mal sah. Denn ganz falsch lag ich damit nicht: optisch orientiert Reverie: Sweet as Edition sich stark am Klassiker EarthBound, spielt sich aber grundlegend wie ein 2D-Zelda. Zur Story: Vor langer Zeit stachen Heke und seine drei Brüder in See, mit dem Versprechen, mit einem Kanu, vollgeladen mit Fisch, zurückzukehren. Da sie allerdings keinen einzigen Fisch fangen konnten, legten sich die Brüder schlafen. Heke hingegen packte der Ehrgeiz und warf erneut die Angelschnur aus. Bis er schließlich eine komplette Insel aus dem Meeresboden zog. Toromi Island der Name. Voller Neid zerfressen warfen ihn seine Brüder über Bord. Als er versank, verfluchte er seine Brüder, welche nun ewig auf der Insel verweilen mussten. Bis heute bewohnen ihre zornerfüllten Seelen die tiefen von Toromi Island.
Screenshot
Zu Beginn des Spieles habt ihr nun die Option zwischen zwei Schwierigkeitsgraden zu wählen, Normal oder Alptraum. Wie der Name schon sagt, ist die zweite Variante an erfahrene Spieler gerichtet. Auf Toromi Island angekommen, begrüßt euch euer Großvater. Ihr begleitet ihn und lernt die Bewohner der Insel kennen. Schon in den ersten Spielminuten dürft ihr gleich den ersten Dungeon erkunden. Euer Ziel ist, ein wichtiges Buch aus dem Keller zu holen. Spätestens hier macht euch Reverie: Sweet as Edition mit seinen Mechaniken vertraut.
Screenshot
Wie in den frühen Zelda-Teilen müsst ihr den Dungeon erkunden, Gegner besiegen, kleinere Rätsel lösen und schließlich einen Endboss bezwingen. Die erste Waffe, welche ihr erhaltet, ist ein Baseball-Schläger, welcher uns verdächtig bekannt vor kommt. Auch die weiteren Waffen, wie beispielsweise das Jojo sind sicherlich nicht weltfremd. Da schon der Hauptcharakter starke Ähnlichkeiten mit Ness vorweist, ist dies allerdings weniger verwundernd. Zurück zum Spielprinzip, in den Dungeons findet sich jeweils ein Item, welches für den weiteren Spielverlauf relevant ist. Denn um die zweite Hälfte des Tempels zu meistern, müsst ihr dieses immer wieder einsetzten.
Screenshot
Gegner lassen oftmals Geld oder Pizza (füllt eure Lebensanzeige) fallen. Mit Geld könnt ihr euch diverse Items im Shop kaufen, wie Rollerblades, um schneller voranzukommen. Allerdings lassen Feinde viel zu häufig etwas fallen, sodass - zumindest im normalen Schwierigkeitsgrad - euch selten die Energie ausgeht. Habt ihr schließlich den ersten Endboss besiegt, geht eure Reise weiter. Nach und nach erkundet ihr neue Gebiete der Insel und meistert die dazugehörigen Dungeons. Neben den Hauptaufgaben könnt ihr alternativ aber auch noch euer Federalbum vervollständigen; also nebenquestartig Dinge sammeln.
Screenshot
FAZIT
Reverie: Sweet as Edition weckt die Nostalgie in mir. Es erfindet das Rad zwar nicht neu, kann aber durch die Anlehnung an alte Klassiker und durch seinen Humor punkten. In der Arcade-Halle könnt ihr beispielsweise einen Spaceshooter spielen und müsst dort den Highscore knacken, um eine Feder zu erhalten. Schade nur, dass man nur 3 freie Slots für die Items hat und einer davon belegt auch noch eure Hauptwaffe. Gerade in den späteren Dungeons müsst ihr oftmals zwischen vielen Items wechseln um Rätsel zu lösen. Dies geht zwar recht schnell von der Hand, ist aber auf Dauer eher nervig.
Screenshot
Auch wenn Reverie: Sweet as Edition schon nach ca. 5 Stunden beendet ist, hatte ich durchaus Spaß. Die Rätsel sind allesamt sehr einfach gehalten, die Gegner wie auch Bossgegner sind leicht zu bezwingen, dennoch punktet der Titel an vielen Stellen. Design, Humor und Ideenreichtum sind dabei seine größten Stärken. Wer also auf der Suche nach einem Zelda-ähnlichen Game ist, macht hier nichts verkehrt!

Littlelink *, 3.747 Zeichen, veröffentlicht am 17.02.2019 •
Singleplayer: 75%

Für die Bereitstellung des Testmusters bedanke ich mich bei eastasiasoft
Der Text und dessen beinhaltende Bewertung für dieses Produkt sind nicht stellvertretend repräsentativ für die Redaktion von "Eyes on Nintendo", sondern einzig repräsentativ für die Meinung des/der Verfassers/Verfasserin!

Die "Spielspaß in Prozent"-Wertung resultiert nicht aus einer mathematischen Gleichung heraus, sondern sie steht einzig für den subjektiv empfundenen "Spaß beim Spielen" des/der Verfassers/Verfasserin (sofern nicht anders im Reviewtext erwähnt) und ist darüber hinaus auch als eine ungefähre Vergleichsmöglichkeit zu anderen Spielen zu verstehen.
Du musst eingeloggt sein, um dieses Spiel bewerten zu können!

Freigegeben ab 6 Jahren gemäß § 14 JuSchG Switch Joy-Con Grip Switch Pro Controller Switch Tablet Mode Switch Tabletop Mode Switch Television Mode Kann über den Nintendo eShop heruntergeladen werden
Releasedate: 07.02.2019, Preis: 12,99€, 1 Spieler/in

Bilder

Reverie: Sweet as Edition, Screenshot #1 Reverie: Sweet as Edition, Screenshot #2 Reverie: Sweet as Edition, Screenshot #3 Reverie: Sweet as Edition, Screenshot #4 Reverie: Sweet as Edition, Screenshot #5 Reverie: Sweet as Edition, Screenshot #6

Kommentare

[Es wurde noch kein Kommentar verfasst]
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!