Diese Webseite kann Cookies verwenden, weitere Informationen findest Du hier.

Snakebyte Multi:Playcon

Nintendo Switch

Snakebyte Multi:Playcon, Covermotiv/Artwork

Releasedate: 2020, Preis: ca. 39,99€
Die Snakebyte Multi:Playcon sind erhältlich in Schwarz und Grau, sowie in Orange und zartem Blau. Der erste Eindruck ist gut und man fühlt sich direkt an einen Mini-Pro-Controller erinnert. Allerdings verhalten sie sich nicht wie Pro Controller, sondern wie Joy-Cons. Ein Playcon ist, wenn man so will, der linke Joy-Con, der andere ist der rechte Joy-Con - sie melden sich auch genauso an der Switch an.
Screenshot
Beim anfänglichen losen In-der-Hand-Ausprobieren aller Buttons und Tasten ist alles in Ordnung: SL und SR haben einen angenehmen Druckwiderstand und geben beim Betätigen ein hörbares, aber nicht zu lautes Klicken von sich. ABXY liegen ausreichend weit auseinander und lassen sich ohne viel Widerstand niederdrücken. Der linke Analogstick lässt sich problemlos in alle Richtungen drehen und schieben, wehrt sich aber doch ein wenig dagegen; also ein recht hoher Druckwiderstand.
Screenshot
Zuerst müssen die Playcon aber mit der Switch gesyncht werden - was ohne viel Trara mit dem "Neue Controller hinzufügen"-Menü der Switch über die Bühne geht, und nach wenigen Sekunden können sie auch schon eingesetzt werden. Ein wenig im Systemmenü herumnavigiert und auch mal 'ne Minute Mario Kart 8 Deluxe gespielt - mhm, funktioniert alles, wie man es erwarten würde.
Screenshot
Doch vor dem Spielvergnügen wollte ich erst einmal die Flexibilität der Playcon unter die Lupe nehmen. Also die Switch abgeschaltet und versucht, sie über einen Playcon aufzuwecken. Leider reagiert die Switch überhaupt nicht, egal, mit welchem Playcon oder welchem Button ich es versuche. Um den direkten Gegenvergleich zu machen: Joy-Con genommen und é voila, die Switch wacht sofort auf. Der Grund hierfür ist offenbar, dass die Playcon die angeschaltete Switch benötigen, um ihrerseits aktiviert werden zu können. Nun, nachdem die Switch angeschaltet ist, verbinden sich auch die Playcon nach einem flinken Tastendruck ohne zu murren und die Switch vermeldet die Playcon als nutzbare (Joy-Con-)Controller.
Screenshot
Ärgerlich ist allerdings, dass die Playcon sich bei der Anmeldung zuerst immer wie vertikale Joy-Con verhalten. Das heißt, das Gehäuse der Playcon entspricht der horizontalen Nutzung mit beiden Händen, doch der linke Analogstick nimmt Richtungsangaben um 90° gedreht entgegen. So, wie Joy-Con im Dual-Betrieb, wenn beide zusammen quasi wie ein Pro Controller funktionieren. Außerdem sind die ABXY-Buttons "verdreht", beziehungsweise reagieren wie die vier Steuerkreuzbuttons eines linken Joy-Cons. Man muss also zuerst mit umständlichen Gefummel in das "Neue Controller hinzufügen"-Menü, die Joy-Con hier neu verbinden und via gleichzeitigem Druck auf SL und SR auf horizonzalen Einsatz konfigurieren. Und das jedes Mal wieder von neuem, wenn man sie verwenden möchte. Wie erwähnt: Die Playcon verhalten sich hier exakt wie Joy-Con. Nur, dass diese durch ihre Gehäuseform immerhin flexibel gehalten werden können. Mein Tipp an dieser Stelle ist, die Playcon nur für den Multiplayer ab drei Personen zu verwenden und hier zuerst, etwa mit einem Pro Controller oder einem Joy-Con, die Switch zu starten, jetzt das gewünschte Spiel aufzurufen und anschließend die Playcon hinzuzufügen.
Screenshot
Nun, zuerst wurde wieder Mario Kart 8 Deluxe gespielt und rein technisch betrachtet, funktionieren die Playcon anstandslos - jede Eingabe wird sauber und sofort von der Switch interpretiert. Allerdings sollten die Mitspieler/innen, welche die Playcon bedienen werden, eher kleine Hände und eher kurze Finger haben. Denn da der linke Analogstick und auch ABXY sehr weit außen an den Rändern des Gehäuses liegen, muss man die Daumen stark buckeln, um ausreichend Grip zu haben. Die Alternative ist, die Playcon so zu halten, dass jeweils nur die Fingerspitzen aufliegen. So aber hat man keinerlei Griffigkeit an den Handinnenflächen und man läuft fortwährend Gefahr, den Controller aus der Hand gleiten zu lassen.
Screenshot
Unabhängig davon funktionieren die Playcon mit allen Spielen, die auch mit Joy-Cons bedienbar sind, wenn man auf die Bewegungssensoren beider und die IR-Kamera des rechten Joy-Con verzichtet, denn die Playcon arbeiten ohne all diese Features. Darum sind sie für beispielsweise Super Mario Party oder 1-2-Switch ungeeignet. HD-Rumble gibt es ebenfalls nicht, dafür aber immerhin Standard-Forcefeedback-Vibration, die immer aktiv ist, egal, ob man sie in den Einstellungen seiner Switch an- oder abgeschaltet hat. Ansonsten aber verhalten sich die Playcon exakt wie Joy-Con, inklusive der theoretischen Fähigkeit, als Duo verwendet werden zu können. Theoretisch deshalb, weil es ergonomisch nicht funktioniert - die Gehäuseform ist hierfür schlichtweg ungeignet.
Screenshot
Alle erwachsenen Personen, die ich bat, ein wenig Mario Kart 8 Deluxe mit mir zu spielen und dabei einen Playcon zu verwenden, quengelten spätestens auf der zweiten Strecke, bitte auf Joy-Con oder Pro Controller wechseln zu können. Es sei unbequem und die Finger würden krampfig werden. Und mir ging es ganz genauso. Vor allem dann, wenn man via SL über einen längeren Zeitraum ein Item hinter sich herzieht, wird es anstrengend, den kleinen Playcon zu balancieren, wenn man gleichzeitig lenken, driften und Gas geben möchte. Dabei sind die Playcon-Gehäuse selbst sogar etwas ergonomischer und eine Winzigkeit größer als die der Joy-Con. Nein, das Problem ist weniger die Gehäuseform als solche, als eben die Position der Buttons. Bei den Joy-Con liegen Sticks und Buttons mittiger, sodass die Daumen ausgestreckt aufliegen können.
Screenshot
Wären also die Griffzapfen der Playcon wuchtiger oder lägen Buttons und Sticks nicht so weit außen, wäre die Sachlage eine andere. Doch so sind die Playcon nur für Menschen mit kleinen Händen oder kurzen Fingern auszuwählen. Denn bei den beiden gefragten Kindern war die Situation anders: Ihre kleinen Hände fühlten sich an und für sich wohl. Jedoch bemerkten die Kids einstimmig, dass der Analogstick durch seinen Druckwiderstand für sie etwas schwer zu drücken sei. Dieses Manko für sich allein betrachtet wäre wiederum für Erwachsene bei einem Mario Kart noch akzeptabel, aber wer Smash Ultimate damit zocken will, steht bei den vielen Richtungsangaben und Drehmanövern vor kleinen Problemen. Die Präzision wäre da, aber der Druckwiderstand, gepaart natürlich mit der Ergonomie... ...das will nicht so recht...
Screenshot
Was gibt es sonst noch? Dass ein Ladekabel beiliegt, ist natürlich sehr gut, aber dass es mit 1,2 Metern ziemlich kurz ist, ist dann wieder schade. So wird man kaum beim Laden auch spielen können - wer will schon direkt vor der Glotze hocken? Ein wenig schade ist auch, dass die Playcon Micro-USB-Buchsen haben, statt USB-C, wie es bei dem Rest der Switch-Peripherie der Fall ist, denn so hätte man Geräte und Kabel beliebig untereinander verwenden können.
Screenshot
Lobenswert ist indes, dass die Pappverpackung einfach zu öffnen ist, keinerlei Blister enthalten sind und mit 4-5 Stunden Spielzeit pro Akkuladung ist man an und für sich auch ganz ordentlich bestückt. Updaten kann man die Playcon aber wohl nicht, denn es gibt hierfür scheinbar keinerlei Tool auf der Snakebyte-Homepage.
Screenshot
FAZIT
Aufgrund all ihrer Einschränkungen sind die Snakebyte Multi:Playcon nur für sehr wenige Spiele überhaupt sinnvoll einsetzbar: Wer möchte in einem hitzigen Moment schon auf Ergonomie oder Kontrolle verzichten!? Dazu das immer wieder notwendige In-die-Horizontale-Drehen über das Pairing-Menü der Switch, bevor die Playcon überhaupt wirklich genutzt werden können.
Screenshot
Von der Idee her betrachtet sind die Snakebyte Multi:Playcon durchaus eine super Sache, die gerade durch ihren niedrigen Preis sehr attraktiv sein könnte. Doch schon nach wenigen Minuten im Einsatz bemerkt man die Unzulänglichkeiten in der Ergonomie

TheUnknown *, 7.699 Zeichen, veröffentlicht am 22.02.2020 •

Schulnote: 3


Für die Bereitstellung des Testmusters bedanke ich mich bei Snakebyte
Der Text und dessen beinhaltende Bewertung für dieses Produkt sind nicht stellvertretend repräsentativ für die Redaktion von "Eyes on Nintendo", sondern einzig repräsentativ für die Meinung des/der Verfassers/Verfasserin!

Releasedate: 2020, Preis: ca. 39,99€

Bilder

Snakebyte Multi:Playcon, Screenshot #1 Snakebyte Multi:Playcon, Screenshot #2 Snakebyte Multi:Playcon, Screenshot #3 Snakebyte Multi:Playcon, Screenshot #4 Snakebyte Multi:Playcon, Screenshot #5 Snakebyte Multi:Playcon, Screenshot #6

Kommentare

[Es wurde noch kein Kommentar verfasst]
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!