Diese Webseite kann Cookies verwenden, weitere Informationen findest Du hier.

The Inner World - Last Wind Monk

Nintendo Switch

The Inner World - Last Wind Monk, Covermotiv/Artwork
Freigegeben ab 6 Jahren gemäß § 14 JuSchG Switch Joy-Con Grip Switch Pro Controller Switch Tablet Mode Switch Tabletop Mode Switch Television Mode Kann über den Nintendo eShop heruntergeladen werden
Releasedate: 03.08.2018, Preis: 14,99€, 1 Spieler/in
STORY
Aus Spoilergründen werde ich nicht allzu viele Worte über die Geschichte verlieren, da diese selbstverständlich auf dem Vorgänger "The Inner World" aufbaut. Und es ist nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen nach dem Sieg über Conroy. In den drei Jahren, in denen unser Held Robert von der Bildfläche verschwunden war, hat sich eine neue Bedrohung in Asposien etabliert und es liegt wieder an ihm, sich dieser zu stellen. Ohne alles Vorwissen aus dem Vorgänger kann man aber auch einsteigen, da die vorhergegangene Handlung zu Beginn zusammengefasst und als kleines Theater präsentiert wird.
Screenshot
Während ich Roberts Wandlungen im Laufe des ersten Abenteuer sehr erfrischend fand, scheint nun seine einzige Motivation aus Selbstzweifeln zu bestehen. Dargestellt wird diese durch die Stimme seines ehemaligen Peinigers Conroy, welche seine Aktionen mit der nötigen Gehässigkeit kommentiert. Doch dafür ist der Rest der Asposer, denen man begegnet, wieder herrlich skuril und voller Charme. Die Vertonung ist erneut ausgezeichnet und bietet neben Deutsch und Englisch jetzt noch einige weitere Sprachen.
Screenshot
NEUERUNGEN
Sehr früh werden wir in eine der neuen Mechaniken im Spiel eingeführt. So ist Robert nicht mehr alleine unterwegs, sondern wird von Lauras treuer Taube Hack begleitet. Laura selbst tritt ebenfalls öfter in Aktion als im vorherigen Abenteuer. Wir können beliebig zwischen den verfügbaren Figuren dieses Trios wechseln und haben somit spielerisch etwas mehr Abwechslung. Während Robert und Laura an den Boden gebunden sind, fliegt Hack frei über den Bildschirm und hat somit selten Schwierigkeiten, an für die anderen beiden unerreichbare Orte oder Gegenstände zu gelangen. Dafür kann er leider nur durch Hacken mit anderen Lebewesen interagieren, was so gut wie nie zum Erfolg führt.
Screenshot
Ansonsten bleibt alles bei gewohnter Point-and-Click-Manier. Wir füllen unser Inventar, kombinieren dieses mit dieses und jenem Item und erfüllen eine abstruse Aufgabe nach der anderen. Abgesehen von ein paar minimalen Komfortfunktionen bleibt alles wie schon im ersten Teil. Mein größter Kritikpunkt wurde allerdings behoben: Wir können das gesamte Spiel über den Touchscreen steuern. Auch wenn Eingaben nicht immer fehlerfrei erkannt werden. Alternativ steht auch nach wie vor die Controllervariante zur Verfügung, die allerdings recht verschachtelt in ihrer Umsetzung ist und darum sperrig wirkt.
Screenshot
Das Asposische Hilfssystem ist ebenfalls zurück und versorgt jeden, der mal nicht weiter weiß, auf Wunsch mit einer Schritt-für-Schritt-Anleitung bis zur Lösung. Und die Rätsel haben es diesmal auch zum Teil ordentlich in sich. Mitunter müssen sechs oder mehr Einzelziele erfüllt werden, um zum nächsten Abschnitt zu gelangen - und dies verteilt auf mehreren Bildschirmen mit dutzenden Interaktionsmöglichkeiten. Leider spiegelt sich diese Vielfalt auch in den ausgedehnten Ladezeiten wieder.
Screenshot
FAZIT
Wer an The Inner World seine Freude hatte, kommt um die Fortsetzung nicht herum. Dank des Touchscreen-Supports spielt es sich sehr viel komfortabler, wenn auch nicht vollkommen rund, aber darüber kann man hinwegsehen, weil das Gesamtbild stimmig ist.

Rolf Belmont *, 3.163 Zeichen, veröffentlicht am 17.08.2018 •
Singleplayer: 79%

Für die Bereitstellung des Testmusters bedanke ich mich bei Headup Games
Der Text und dessen beinhaltende Bewertung für dieses Produkt sind nicht stellvertretend repräsentativ für die Redaktion von "Eyes on Nintendo", sondern einzig repräsentativ für die Meinung des/der Verfassers/Verfasserin!

Die "Spielspaß in Prozent"-Wertung resultiert nicht aus einer mathematischen Gleichung heraus, sondern sie steht einzig für den subjektiv empfundenen "Spaß beim Spielen" des/der Verfassers/Verfasserin (sofern nicht anders im Reviewtext erwähnt) und ist darüber hinaus auch als eine ungefähre Vergleichsmöglichkeit zu anderen Spielen zu verstehen.
Du musst eingeloggt sein, um dieses Spiel bewerten zu können!

Freigegeben ab 6 Jahren gemäß § 14 JuSchG Switch Joy-Con Grip Switch Pro Controller Switch Tablet Mode Switch Tabletop Mode Switch Television Mode Kann über den Nintendo eShop heruntergeladen werden
Releasedate: 03.08.2018, Preis: 14,99€, 1 Spieler/in

Bilder

The Inner World - Last Wind Monk, Screenshot #1 The Inner World - Last Wind Monk, Screenshot #2 The Inner World - Last Wind Monk, Screenshot #3 The Inner World - Last Wind Monk, Screenshot #4 The Inner World - Last Wind Monk, Screenshot #5

Kommentare

[Es wurde noch kein Kommentar verfasst]
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!