The Sexy Brutale

Nintendo Switch

The Sexy Brutale, Covermotiv
Es ist Samstag, 12 Uhr Mittag. Der Marquis lädt Sie zur heutigen Abendshow ein! 19 Uhr im Theater! Willkommen im The Sexy Brutale. Wir befinden uns in einem alten Casino, in dem ein Maskenball stattfindet. Doch es liegt etwas in der Luft: Mord! Allerdings nicht nur einer, sondern jede Menge! Ihr seid Lafcadio Boone, Träger einer magischen Maske, müsst durch das Haus wandern und die Morde verhindern.

Eine Leiche zum Dessert
Wenn auch der Start etwas holprig beginnt und ihr nicht genau wisst, was ihr tun müsst, spielt sich eine gewisse Routine in eure "Detektivarbeit" ein, doch generell ist The Sexy Brutale eine Mischung aus Schleichspiel und Puzzle-Adventure. Zu Beginn gibt es immer eine Einführung, die erklärt, wer das nächste Opfer sein wird. Das kann mal ein Gast oder mal zwei Gäste sein, die in Gefahr schweben, und dann geht es auch schon los. Ihr müsst euch in den Räumen umschauen und mit der B-Taste gekennzeichnete Objekte unter die Lupe nehmen. Viele Gegenstände bieten dabei einfach nur diverse Informationen, aber eben auch mal näheres zum Mordfall.

Was ihr niemals machen dürft, ist, im selben Raum wie die Personen selbst zu stehen. Eine düstere Macht entfaltet sich dann und die Masken fangen an, euch zu folgen. Werdet ihr erwischt, seid ihr tot, darum rennt schnell zur nächsten Tür. Damit ihr nicht gleich ertappt werdet, gibt es die Möglichkeit, durch's Schlüsselloch zu spickeln, bevor ihr einen Raum betretet. Hier könnt ihr die Gäste beobachten bzw. ihre Beziehungen untereinander oder ihre Tagesabläufe verfolgen. Falls ihr seht, dass jemand in eure Richtung wandert, könnt ihr euch in manchen Räumen sogar in einem Schrank verstecken.

Der Clou
Im ersten Fall etwa seht ihr, wie ein Gast mit einer Schrotflinte erschossen wird. Auch wenn der Stil sehr bunt und mit kleinen Figuren aus der Ferne dargestellt ist, stellt The Sexy Brutale die Morde und Situationen mit einer gewissen schwarzhumorigen Brutalität dar. Nun gilt es herauszufinden, wie ihr den Mord verhindern könnt. Durch ein Schlüsselloch könnt ihr entdecken, dass die Schrotflinte zuvor an einer Wand hing und der Mörder sie von dort abnimmt. Doch wie soll Lafcadio einen Mord verhindern, wenn er schon passiert ist?

Wie in "Täglich grüßt das Murmeltier" oder "Edge of Tomorrow", dreht sich die Zeit je nach Situation, aber letztendlich nach 12 Stunden wieder zurück. Anhand einer Aufziehuhr, die auch als gespeicherter Startpunkt dient, könnt ihr die Zeit aber auch vorwärts drehen, oder den Tag von vorne beginnen lassen. Somit könnt ihr den Fall immer wieder durchspielen und so den Mord vereiteln.

Sobald ihr den Mord verhindert habt, wird das Opfer von der Maske befreit und ihr erhaltet ihre Macht. So bewegt ihr euch in einem zwar linearen Spielablauf voran, habt aber dadurch immer das Gefühl etwas erreicht und mehr Optionen zur Verfügung zu haben. So könnt ihr per ZR Leute in anderen Räumen belauschen, mit Geistern sprechen oder sonstige Dinge tun, die euch das Voranschreiten bisher verwehrten. Die Karte erinnert euch an Hinweise, die ihr gefunden habt, und auch das Inventar gibt Informationen zu Schlüsseln oder ähnliches. Per L und R können gesammelte Gegenstände gewählt und an vorherbestimmten Stellen eingesetzt werden. Startet der Tag jedoch neu, müsst ihr diese dann zumeist auch erneut einsammeln.

Technik
Die Atmosphäre ist extrem cool. Man fühlt sich wie in einem alten Krimi und hört zwischendurch Schüsse, Glas zerbricht, Stromausfall für ein paar Sekunden und vieles mehr. Da sich die Zeit immer wieder zurückdreht, geschehen die Vorkommnisse im Casino immer wieder von Neuem und ihr werdet mit der Zeit den Aha-Effekt erfahren, wie "Ahhhh, deswegen gab es einen Stromausfall!". Der Schleicheffekt hat leider keine so effiziente Auswirkung, da ihr den Verfolgerrmasken relativ einfach entkommen könnt. Die Spannung, in welchem Bereich ihr als nächstes kommt, oder wie man den nächsten Mord verhindern kann, hält aber definitiv bei Laune. Leider aber auch nur solange das Spiel anhält.

Denn The Sexy Brutale sollte in 5-6 Stunden durchgespielt sein und euch bleibt nur die Möglichkeit versteckte Spielkarten im Spiel aufzufinden oder die Einladungen der insgesamt zehn Opfer zu sammeln. Einen Multiplayer oder weitere Herausforderungen gibt es nicht.

Wie schon erwähnt, liegen die Stärken in der Präsentation - auch wenn die Charaktere etwas größer hätten sein dürfen. The Sexy Brutale wirkt quirrlig und skurril, aber dennoch besticht es durch seinen Krimi-Flair. Einzig ein technische Aspekt ist nicht ganz sauber gelöst worden, soll aber demnächst durch einen Patch ausgemerzt werden: Bei diversen Raumwechseln in höhere Stockwerke beispielsweise, müsst ihr desöfteren ein paar Sekunden warten, bis das Spiel die neuen Areale nachgeladen hat. Und im Handheld-Modus hat die Framerate etwas zu kämpfen.

Die Menüs sind passend zum Krimi gestaltet und die Broschüre beinhaltet verschnörkelte Informationen, die ihr nachlesen könnt, und manchmal müsst. Verwirrt hat mich allerdings zuerst die Bestätigung per B-Taste, was man vielleicht der PS4 angepasst hat, da sich dort an derselben Stelle ja die "X"-Taste befindet.

Die Musik besticht durch eine Band, die jazziges Ambiente mit Klavier und Saxophon darbietet, aber zwischendurch mystische Melodien abspielt. Sprachausgabe gibt es keine, jedoch könnt ihr aus sechs Bildschirmsprachen auswählen. Die Soundeffekte sind klasse und wenn ihr irgendwo im Haus Geräusche hört, sperrt jeder Detektiv unter euch schon mal die Lauscher auf.

FAZIT
Das Konzept von The Sexy Brutale hat mich sehr positiv überrascht und bestens unterhalten. Aller Anfang ist zwar schwer und man irrt zuerst etwas planlos umher, aber ihr werdet euch mit der Zeit doch gut zurechtfinden und die ersten Lösungen finden. Was sehr motiviert. Morde auf dieserlei Art zu lösen, gepaart mit okkulten Masken und eingesperrt in einem Casino mit cooler Atmosphäre, das hat man so noch nicht erlebt!

DStroke *, 5.968 Zeichen, veröffentlicht am 05.01.2018 •
Singleplayer: 88%

Für die Bereitstellung des Testmusters bedanke ich mich bei Tequila Works
Der Text und dessen beinhaltende Bewertung für dieses Produkt sind nicht stellvertretend repräsentativ für die Redaktion von "Eyes on Nintendo", sondern einzig repräsentativ für die Meinung des/der Verfassers/Verfasserin!

Die "Spielspaß in Prozent"-Wertung resultiert nicht aus einer mathematischen Gleichung heraus, sondern sie steht einzig für den subjektiv empfundenen "Spaß beim Spielen" des/der Verfassers/Verfasserin (sofern nicht anders im Reviewtext erwähnt) und ist darüber hinaus auch als eine ungefähre Vergleichsmöglichkeit zu anderen Spielen zu verstehen.
Du musst eingeloggt sein, um dieses Spiel bewerten zu können!

Switch Joy-Con Switch Joy-Con Grip Switch Pro Controller Switch Tablet Mode Switch Tabletop Mode Switch Television Mode Kann über den Nintendo eShop heruntergeladen werden Freigegeben ab 12 Jahren gemäß § 14 JuSchG
Releasedate: 07.12.2017, Preis: 19,99€, 1 Spieler/in

Bilder

The Sexy Brutale, Screenshot #1The Sexy Brutale, Screenshot #2The Sexy Brutale, Screenshot #3The Sexy Brutale, Screenshot #4The Sexy Brutale, Screenshot #5The Sexy Brutale, Screenshot #6The Sexy Brutale, Screenshot #7The Sexy Brutale, Screenshot #8

Kommentare

[Es wurde noch kein Kommentar verfasst]
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!
Eyes on Nintendos Discord Server Eyes on Nintendo auf Twitter Eyes on Nintendo auf YouTube Eyes on Nintendo auf Vimeo Eyes on Nintendo auf podcast.de Eyes on Nintendo auf TuneIn Eyes on Nintendo auf iTunes
RSS-XML-Feed: News RSS-XML-Feed: Podcasts RSS-XML-Feed: Reviews
Diese Webseite kann Cookies verwenden. Weitere Informationen dazu findest Du hier.