Unepic

Nintendo Switch

Unepic, Covermotiv
VORBOTE
Da sitzt man abends mit seinen Kumpels am Tisch beisammen und spielt ein Pen-&-Paper-Rollenspiel. Ganz normal, nichts besonderes. Doch dann verlangt die Natur ihr Recht und man will mal eben auf das stille Örtchen verschwinden... ...kommt dort aber nie an! Stattdessen ist man urplötzlich in einem Schloss und eine Stimme aus dem Nichts fängt an zu sprechen...

So beginnt "Unepic" - man hat keine Ahnung wie man herkommt, was man tun soll und was noch alles geschehen wird, doch man nimmt binnen Sekunden die Parallelen zu Spielen wie Metroid, Castlevania und Diablo wahr, wenn man sich ein paar Schritte vorwagte und in den In-Game-Menüs umblickte. Und das ist auf jeden Fall schon mal ein Vorbote für tollen Spielspaß, weshalb man sich immer tiefer und tiefer in das Schloss hineinbewegt.

Man trifft auf Stacheln, die unerwartet aus dem Boden hervorschnellen, auf Goblins, die Äxte schwingen und auf allerlei anderes Gesocks. Hin und wieder stößt man sogar auf Schatztruhen, die Gold und nützliche Dinge beinhalten, wie Rüstungen und Waffen, damit man sich seiner Feinde erwehren kann. Mit dem Feuerzeug, gerade zu Anfang fast schon das wichtigste Item, bringt man Kerzen und Fackeln zum Leuchten, sodass der Raum, in welchem man gerade ist, besser zu erkennen ist und auch Fallen, Untiefen, Gegner und natürlich Schätze nicht einfach übersehen werden.

Eine Karte hält den eigenen Fortschritt fest, so sieht man, wo man bereits gewesen ist und wo noch nicht. Man erhält mit der Zeit bessere Rüstungen, stärkere Waffen sowie vielseitigere und vor allem unabdingbare Items. Die spärliche Menge verfügbarer Lebensenergie mehrt sich allmählich und der Schwierigkeitsgrad zieht an. Zwar darf man vor Spielbeginn auswählen, auf welcher der vier Stufen man spielen will - alle haben ihr Vor- und Nachteile, wie etwa regelmäßiger Autosave -, doch selbst die leichteste Stufe ist weit davon entfernt, einfach nur durch die Gegend latschen zu können und mühelos alle Gegner wegzuklatschen; gerade mit fortschreitender Spielzeit nicht!

Die Waffen und Rüstungen ihrerseits haben nicht nur gemäß ihrer Klasse Unterschiede zueinander - wie, dass Äxte sehr viel Schaden anrichten, aber Pfeile und Bögen dafür auf die Distanz die bessere Wahl sind und so weiter und so fort - nein, auch innerhalb derselben Klasse sind Unterschiede deutlich, denn Axt ist nicht gleich Axt. Auch hier gibt es entsprechend schwächere oder stärkere Modelle, wie auch jedes Mal andere magische Boni für Stärke, Energie und allem, was man aus dem Rollenspielsektor eben so kennt. Deshalb dürfen natürlich auch Zaubersprüche sowie Status- und Heiltränke nicht fehlen. Selbst Skillpunkte gibt es, die man nach eigenem Gutdünken verteilen darf.

CHARAKTERSTATUS
Glücklicherweise ist Unepic so ausgelegt, dass man selbst bestimmt, wie man seinen Helden sich entwickeln lässt, denn da es keine grundlegenden Charakterklassen gibt, wie Barbar oder Magier, sondern der Junge zu Beginn des Spiels immer derselbe ist, hat man selbst in der Hand, was aus diesem werden wird: Ein Allrounder? Ein großer Zauberer? Ein flinker Bogenschütze? Ein kräftiger Schwertschwinger?

Dabei besteht im Übrigen scheinbar nicht die Gefahr des "Verskillens". Mir jedenfalls ist zu keiner Zeit aufgefallen, dass "mein Bogenschütze mit Heilzauber-Fähigkeit" irgendwo mal solche Probleme mit irgendwas hatte, dass ein Durchspielen unmöglich geworden wäre. So gibt es natürlich Situationen die je nach aktuellem Charakterstatus einfacher oder komplizierter sind, aber sie werden nie unlösbar. Schlimmstenfalls muss man nur nach einer besseren Rüstung, einer stärkeren Waffe oder vielleicht auch einem bislang noch nicht gefundenem Item Ausschau halten.

Wie also zu sehen ist, ist ein Charakter nie perfekt ausgestattet. Mit jedem neuen Areal kann die einstmals so geile Rüstung nur noch dem Abverkauf dienen, damit man wenigstens noch ein bisschen Gold dafür erhält, und auch Items wie Heiltränke werden später weniger sinnvoll, wenn es weiterhin die kleinen Ampüllchen sind, die man zu Beginn immer so unheimlich praktisch fand. So findet ein regelmäßiger Austausch des Equipments und Aufleveln des Charakters statt.

UMBELEGEN
Um bei all den Waffen, Rüstungen, Items und Zaubern niemals den Überblick verlieren, findet man seinen gesamten Fundus im Menü unter "Inventar" wieder, und kann ihn hier auf unterschiedliche Buttons, bzw. Buttonkombinationen belegen, um sie jederzeit direkt abzurufen. Ich zum Beispiel habe mir meine Heiltränke auf L+R+X gelegt, damit sie immer gleich parat sind. Denn das Gameplay wartet nicht, bis man das Gewünschte herausgewühlt hat. Geht also mitten im Fight die Lebensenergie dem Ende zu, hat man keine Zeit, das Menü aufzurufen, den Heiltrank anzuwählen und diesen zu trinken, um neue Kräfte zu schöpfen. Da wäre es sonst sicherlich schon längst zu spät.

Doch auch sonst ist es praktisch, beinahe alle Dinge beliebig auf Buttons verteilen zu können. Von der Axt auf das Schwert wechseln? Wieso umständlich im Menü herumkramen, man kann doch auch einfach, wie ich es einstellte, L+Y für das Schwert belegen, und schon tauscht sich die Waffe binnen eines Augenblicks von allein.

Auch die Standardaktionen lassen sich alle völlig frei umbelegen - das ging ja damals bei Unepic für Wii U leider nicht. Was auch immer es ist - Springen, Angreifen und so weiter -, man kann sich selbst aussuchen, welcher Button und welche Taste auf dem Controller was tut. Auch werden alle Controller-Optionen der Switch unterstützt, sodass man frei wählen kann, wie man Unepic spielt.

TECHNIK
Auch die Wahl zwischen TV- oder Handheld ist natürlich gegeben. War Unepic auf der Wii U noch so gestrickt,dass Heranzoomen auf dem Fernseher nicht möglich war, geht dies bei Unepic für Switch nun endlich auch. Trotzdem genügen mir nur "nah dran" und "weit weg" nicht. Ich hätte gern noch den Mittelweg dazu. Denn zu nah dran sieht man nicht immer genug von der Umgebung, dafür aber die Details. Und weit weg sieht man zwar sehr viel mehr von der Umgebung und den umliegenden Räumen, hat aber die Details nicht nah genug, was gerade bei TV-Geräten ab 32 oder mehr Zoll problematisch wird, weil alles so winzig ist, dass man hier zwangsläufig ranzommen muss, ob man will, oder nicht.

Ich fände darum super, eine dritte Zoomstufe, die genau in der Mitte liegt, nachzureichen. Andererseits bietet Unepic in den Optionen stufenloses Zoomen für die oben und unten eingeblendeten Menüelemente. Sodass man sich selbst einstellen kann, wie groß oder klein diese zu sehen sein sollen. Umso mehr verwunderlich, dass ausgerechnet das Spielgeschehen selbst so ein Feature nicht bietet.

Grafik und Musik sind hübsch, gehen aber nicht unbedingt über das, was notwendig ist, hinaus - was wertefrei gemeint ist. So sind die Charaktere gut gezeichnet und toll animiert, aber die GPU der Switch dreht sicherlich zu weiten Teilen Däumchen. Auch die Musiken sind wirklich nett und nerven nie, allerdings nimmt man sie nach wenigen Minuten Spielzeit nicht mehr wahr. Was aber sicherlich auch beabsichtigt ist.

FAZIT
Für 9,99€ ist Unepic seine Investition allemal wert. Man bekommt dafür 12-15 Stunden Spielzeit für die Story, und das Doppelte für 100%-Komplettisten. Und wer gern Referenzen zu Comics, Science-Fiction-Serien und -Filmen und vor allem Videospielen serviert bekommt, darf zu meiner Wertung gern noch 3-5% hinzuaddieren, alle anderen ignorieren sie wohlwollend, denn das ist quasi die einzige "Schwäche" von Unepic: Bisweilen gehen die In-Game-Dialoge etwas zu sehr mit der Brechstange ran, wenn es um Humor geht, und der zigste Verweis, selbst wenn er eigentlich gut wäre, wird nur noch, bestenfalls schmunzelnd, weggedrückt.

TheUnknown *, 7.718 Zeichen, veröffentlicht am 27.11.2017 •
Singleplayer: 80%

Für die Bereitstellung des Testmusters bedanke ich mich bei unepic fran
Der Text und dessen beinhaltende Bewertung für dieses Produkt sind nicht stellvertretend repräsentativ für die Redaktion von "Eyes on Nintendo", sondern einzig repräsentativ für die Meinung des/der Verfassers/Verfasserin!

Die "Spielspaß in Prozent"-Wertung resultiert nicht aus einer mathematischen Gleichung heraus, sondern sie steht einzig für den subjektiv empfundenen "Spaß beim Spielen" des/der Verfassers/Verfasserin (sofern nicht anders im Reviewtext erwähnt) und ist darüberhinaus auch als eine ungefähre Vergleichsmöglichkeit zu anderen Spielen zu verstehen.
Du musst eingeloggt sein, um dieses Spiel bewerten zu können!

Switch Joy-Con Switch Joy-Con Grip Switch Pro Controller Switch Tablet Mode Switch Tabletop Mode Switch Television Mode Kann über den Nintendo eShop heruntergeladen werden Freigegeben ab 12 Jahren gemäß § 14 JuSchG
Releasedate: 15.12.2017, Preis: 9,99€, 1 Spieler/in

Bilder

Unepic, Screenshot #1Unepic, Screenshot #2Unepic, Screenshot #3Unepic, Screenshot #4Unepic, Screenshot #5Unepic, Screenshot #6Unepic, Screenshot #7Unepic, Screenshot #8Unepic, Screenshot #9Unepic, Screenshot #10

Kommentare

[Es wurde noch kein Kommentar verfasst]
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!
Eyes on Nintendo© 2002-2017, Eyes on Nintendo
Seit 22.12.2002, 23:00 Uhr
"Eyes on Nintendo" unterstützt den Einsatz von browserseitigen Cookies, unter anderem auch zum Ändern des Designs. Nähere Infos dazu findest Du hier.