Diese Webseite kann Cookies verwenden, weitere Informationen findest Du hier.

R-Type

Sega Master System

R-Type, Covermotiv/Artwork
Freigegeben ab 6 Jahren gemäß § 14 JuSchG Kann über den Nintendo Wii Shop heruntergeladen werden Kann über den Nintendo eShop heruntergeladen werden
Releasedate: 01.10.1988, Preis: 500 Nintendo Points (entspricht 5€), 1 Spieler/in
Oftmals als bedeutendster Vertreter der Scroll-Shooter bezeichnet, fing auch R-Type mal klein an, wobei viele der serienmarkanten Eigenarten bereits im Erstling zu finden waren. Nachdem die Arcadeversion später auf Segas Master System portiert wurde, ist dieses Juwel aus den 80ern nun auch für die Virtual Console erschienen. Anlass genug, einen kleinen Sprung zu tun, zurück zu jener Zeit als kreative Köpfe die Videospielgenres begründeten und R-Type maßgeblich daran beteiligt war, den Weltraumshootern ein Gesicht zu geben.
Screenshot
"Möge die Macht mit dir sein!"
Man soll sich hinter den Steuerknüppel schwingen und die Welt retten. Klar, die Story ist in fast jedem solcher Spiele die gleiche. Trotzdem kurz drei Einzelheiten: Euer Raumschiff hört auf den Namen R-9a "Arrowhead" (daher auch "R"-Type), die Geschichte spielt im 22. Jahrhundert und euer Ziel ist es, das böse Bydo-Imperium auszulöschen. Da ihr Einzelgänger seid und euer Raumschiff einmalig ist, gibt es keinen Zweispielermodus. Klingt unfassbar logisch, doch was ist denn nun an R-Type so besonders? Kurzum: The Force.
Screenshot
Von zwei Gegnern verfolgenden Raketen mal abgesehen gibt es bei R-Type keine wirklichen Power-Ups. Das glaubt ihr nicht? Nagut, es gibt Power-Ups. Aber nicht für euch! Stattdessen begleitet euch eine Flugdrohne (von Entwickler Irem schlicht "The Force" genannt) und für DIE könnt ihr Power-Ups sammeln. Eine wirkliche Neuerung im Genre und nicht nur eine nette Idee, sondern oftmals auch notwendig, um Endbossen die Kante zu geben. Die Drohne ist nämlich nicht nur unzerstörbar, und kann somit auch als Schutzschild agieren, gegnerische Kugeln abfangen und selbige rammen, nein, ihr könnt sie auch vorne oder hinten (!) an euer Schiff andocken und sie jederzeit wie einen Bumerang von euch wegschießen und wieder einholen. Das fügt sich super ins Gameplay ein und macht Riesenspaß. Überdies sei noch erwähnt, dass sich die Standardboardkanone eures Raumschiffes bei gedrückter Feuertaste aufladen lässt und ihr so eine horizontale Welle abfeuern könnte, die alle schwächeren Gegner direkt abräumt.
Screenshot
Knackiger als jede Bockwurst
Trotzdem ist Frust mit "der Macht" oftmals vorprogrammiert, denn dockt die Drohne grade an der falschen Seite eures Schiffes und von der entsprechend anderen Seite nähert sich Gefahr, seid ihr oft geliefert. Denn das Umfliegen der Drohne, um sie an der anderen Seite anzudocken braucht etwas Platz und auch ein Fünkchen Zeit - zwei Dinge die nicht immer vorhanden sind.
Screenshot
Auch von diesem Malheur abgesehen ist R-Type stellenweise verdammt hart. Man kann zwar einige Treffer wegstecken, bevor man das Zeitliche segnet, doch die Gegner und vor allem deren Geschosse gehen nicht gerade zimperlich mit euch um. Vor allem die Endbosse haben es in sich und ich behaupte mal, keiner von euch wird einen von ihnen beim ersten Versuch schaffen. Besonders tückisch sind jedoch die Levels selbst! Allein dank des Levelaufbaus beißt man oft ins Gras. Wer R-Type mal durchgespielt hat, wird mir zustimmen. Man muss die Levels beinahe auswendig lernen und mehrmals spielen. Das erinnert beinahe an Mario Kart, wo man sich mit der Strecke erst richtig(!) vertraut machen muss, bevor man gute Zeiten erzielen kann.
Screenshot
Grafik und Sound
Für einen Titel aus den 80ern sieht R-Type verdammt gut und vor allem vielfältig aus. Auch bei der Gegnervariation (besonders die Endbosse) kann man Irem keinen Vorwurf machen. Das Spiel überrascht in jedem Level erneut. Der Sound hingegen wirkt anfangs noch recht lustig, geht einem aber schnell auf die Nerven. Auf die Musik trifft das nicht ganz zu. Die ist stellenweise atmosphärisch, in Bosskämpfen natürlich auch dramatisch und meistens passend.
Screenshot
Fazit
Schwer, schwerer, R-Type! Das Spiel hat's in sich, motiviert aber, es nach jedem Ableben immer noch mal zu versuchen. Diese Eigenschaft haben nicht viele Spiele.
Vor allem das Herumspielen mit der Drohne macht nach etwas Einübung viel Spaß und lässt auch den fehlenden Zweispielermodus verzeihen.
Screenshot
Schade, dass der Sound nicht so "seriös" ist, wie der Rest des Spiels und dass man mehr oder weniger gezwungen ist, diverse Level öfter zu spielen, um sie meistern zu können. Trotzdem: Wer etwas auf Scroll-Shooter gibt, für den ist R-Type ein Pflichtkauf.

Tarik *, 4.260 Zeichen, veröffentlicht am 30.08.2011 •
Singleplayer: 82%

Für die Bereitstellung des Testmusters bedanke ich mich bei Nintendo
Der Text und dessen beinhaltende Bewertung für dieses Produkt sind nicht stellvertretend repräsentativ für die Redaktion von "Eyes on Nintendo", sondern einzig repräsentativ für die Meinung des/der Verfassers/Verfasserin!

Die "Spielspaß in Prozent"-Wertung resultiert nicht aus einer mathematischen Gleichung heraus, sondern sie steht einzig für den subjektiv empfundenen "Spaß beim Spielen" des/der Verfassers/Verfasserin (sofern nicht anders im Reviewtext erwähnt) und ist darüber hinaus auch als eine ungefähre Vergleichsmöglichkeit zu anderen Spielen zu verstehen.
Durchschnittliche Wertung von 3 User/innen:
Singleplayer: 79,00%
Du musst eingeloggt sein, um dieses Spiel bewerten zu können!

Freigegeben ab 6 Jahren gemäß § 14 JuSchG Kann über den Nintendo Wii Shop heruntergeladen werden Kann über den Nintendo eShop heruntergeladen werden
Releasedate: 01.10.1988, Preis: 500 Nintendo Points (entspricht 5€), 1 Spieler/in

Videos


Bilder

R-Type, Screenshot #1 R-Type, Screenshot #2 R-Type, Screenshot #3 R-Type, Screenshot #4

Kommentare

[Es wurde noch kein Kommentar verfasst]
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!