Diese Webseite kann Cookies verwenden, weitere Informationen findest Du hier.

F-Zero

Super Nintendo Entertainment System

F-Zero, Covermotiv/Artwork
Freigegeben ohne Altersbeschränkung gemäß § 14 JuSchG Kann über den Nintendo Wii Shop heruntergeladen werden Kann über den Nintendo eShop heruntergeladen werden
Releasedate: 04.06.1992, Preis: 7,99€, 1 Spieler/in
F-Zero auf der Virtual Console... ein Spiel, das seinen Ursprung um 1990 hat, aber im 24. Jahrhundert spielt - und ich denke vielen hier muss ich nicht mehr erklären, worum es in F-Zero geht. Insgesamt 8 Teile des Spiels sind weltweit erschienen, daher ist es also auch nicht verwunderlich, dass fast ein jeder Nintendospieler etwas damit anfangen kann. Aber wer von euch hat wirklich noch, damals auf dem Super Nintendo, den allerersten Teil dieser Serie gespielt? Ich jedenfalls nicht, aber dafür gibt es ja jetzt glücklicherweise die Virtual Console, um das nachzuholen.
Screenshot
Damals...
Also zurück zum Anfang der Serie. Dreidimensionalität war zu der Zeit des Super Nintendos eine Seltenheit, aber für Rennspiele wie Mario Kart oder eben besagtes F-Zero unvorstellbar. Das sich bewegende Element war seiner Zeit aber nicht der Fahrer selbst, sondern die Rennstrecke - Mode 7 macht's möglich - aber es funktionierte! Und dass F-Zero kein Oma-Rennspiel ist, sondern dass es da meistens um Geschwindigkeiten zwischen 300 und 500 km/h geht, dürfte auch den meisten hier bekannt sein.
Screenshot
Insgesamt kann man aus 3 Cups mit je 5 Strecken und 4 verschiedenen Fahrern wählen, die alle unterschiedliche Werte besitzen. Wer sich für einen der drei Cups Knight, Queen oder King League entschieden hat, kann zusätzlich noch den Schwierigkeitsgrad auswählen: Beginner (leicht), Standard (normal) oder Expert (schwer) - später gibts sogar noch Master (sehr schwer). Nach diesen kurzen Einstellungen geht es dann sogleich auch auf die Piste. Mit dem Classic Controller wird via Steuerkreuz gelenkt und mit B das Tempo vorgegeben - das sind die essenziellen Knöpfe des Spiels. Eine Bremse gibt es selbstverständlich auch, aber wenn man eine Weile auf den Rennstrecken gefahren ist, findet man schnell heraus, dass es sich eher anbieten, ein wenig vom Gas herunterzugehen als die Bremse zu benutzen. Denn Zeit für lange Pausen verursacht durch zu starkes Bremsen ist hier eher kontraindiziert - kostet einfach zu viel Zeit. Für kurvige Passagen bietet es sich an, sich mithilfe der L- oder R-Taste in die Kurven zu legen, um nicht an den Rand zu geraten. Einen kurzen Turboschub gibt der Knopfdruck auf die A-Taste, allerdings hat man davon maximal drei pro Strecke, die man sich gut einteilen muss.
Screenshot
Denn brettert man gegen diesen oder gegen andere Gleiter, schadet das nur unnötig der Power-Anzeige. Und wenn die aufgebraucht ist, explodiert der eigene Gleiter, man verliert ein Leben und muss die Strecke von Neuem beginnen. Und das wäre doch sehr ärgerlich, oder? Dementsprechend muss man in den 5 Laps pro Strecke vermeiden, dass einem die Power ausgeht. Ist man doch etwas oft mit dem Rand oder Sonstigem kollidiert, gibt es allerdings dafür auf jeder Strecke einen Fahrstreifen, über den man fahren kann, um seine Power wieder aufzuladen. Hauptaugenmerk natürlich darauf, dass man als Erster in der letzten Runde das Ziel erreichen sollte, muss man sich also an den anderen Gleitern vorbeischlängeln. Zusätzlich erschwerend kommen noch etwas langsamere Gleiter auf der Fahrbahn hinzu, die einem besonders an erster Position so manches Mal die Suppe versalzen können, wenn man sie versehentlich rammt. Durch das Rammen anderer Gleiter verliert man aber nicht nur selbst an Power, sondern die Gegner ebenfalls. Wer also lieber ein paar andere Gleiter zu Schrott fahren möchte: Nur zu, aber immer die eigene Anzeige gut im Auge behalten!
Screenshot
Auch die Strecken haben es in sich: Mal erschweren schwierige Kurven die Fahrt, sodass man aufpassen muss, nicht von einer Wand zur anderen zu prallen, mal gibt es unebene Böden, die den eigenen Gleiter verlangsamen oder auch Sprungschanzen und Turbopfeile, die euren Gleiter entweder nach vorn katapultieren oder - sofern man in diese Richtung lenkt - euch aus der Strecke schießen. Zweiteres ist dann sehr ärgerlich, da dann sogleich ein Leben flöten geht, von dem man für 5 Strecken nur insgesamt 3 besitzt. Gerade in der Queen und King League und bei höherem Schwierigkeitsgrad muss man nicht selten eines dieser Leben lassen und auch schon so manches mal den Cup von vorne beginnen. Absolviert man unter diesen Bedingungen dennoch den Cup, lassen sich die gefahrenen Zeiten unter einem extra Time-Trial-Bereich im Menü begutachten, bzw. dort auch ganz allein auf der Strecke verbessern, wobei immer die schnellste Runde und die 5 schnellsten Gesamtzeiten gespeichert wird.
Screenshot
Der Renner?
Dafür, dass der ursprüngliche Erscheinungstermin dieses Spiels schon einige Jährchen her ist, macht F-Zero dennoch eine Menge Spaß, allerdings mit kleinen Einschränkungen. Denn im späteren Verlauf ärgert man sich dann doch schon sehr, wenn man so viele Leben wegen eines einzigen Fehlers lassen muss, der meist nicht durch einen selbst, sondern durch andere Gleiter verursacht werden. Grafisch gesehen war das Spiel für damalige Zeiten gut, vor allem durch den erzeugten 3D Effekt, aber mir brennen persönlich manche Strecken in den Augen, weil abseits der Strecke ein riesiges Farbengewusel neben dem Spieler vorbeirauscht. Soundtechnisch kann das Spiel überzeugen und wer Super Smash Bros. oder vorangegangene F-Zero Teile gespielt hat, wird diese Musik auch sehr schnell wiedererkennen. Was dem Spiel noch fehlt, wäre ein 2-Spieler-Modus gewesen. Alles in allem aber ein gutes Spiel für alle, die rasante Rennspiele mögen und die sich gerne von echten Klassikern begeistern lassen.

Salzklinge, 5.409 Zeichen, veröffentlicht am 26.02.2013 •
Singleplayer: 81%

Für die Bereitstellung des Testmusters bedanke ich mich bei Nintendo
Der Text und dessen beinhaltende Bewertung für dieses Produkt sind nicht stellvertretend repräsentativ für die Redaktion von "Eyes on Nintendo", sondern einzig repräsentativ für die Meinung des/der Verfassers/Verfasserin!

Die "Spielspaß in Prozent"-Wertung resultiert nicht aus einer mathematischen Gleichung heraus, sondern sie steht einzig für den subjektiv empfundenen "Spaß beim Spielen" des/der Verfassers/Verfasserin (sofern nicht anders im Reviewtext erwähnt) und ist darüber hinaus auch als eine ungefähre Vergleichsmöglichkeit zu anderen Spielen zu verstehen.
Durchschnittliche Wertung von 4 User/innen:
Singleplayer: 88,25%
Du musst eingeloggt sein, um dieses Spiel bewerten zu können!

Freigegeben ohne Altersbeschränkung gemäß § 14 JuSchG Kann über den Nintendo Wii Shop heruntergeladen werden Kann über den Nintendo eShop heruntergeladen werden
Releasedate: 04.06.1992, Preis: 7,99€, 1 Spieler/in

Bilder

F-Zero, Screenshot #1 F-Zero, Screenshot #2 F-Zero, Screenshot #3 F-Zero, Screenshot #4 F-Zero, Screenshot #5

Kommentare

TheUnknown *
TheUnknown
Registriert:
08.05.2010, 09:25:43
Kommentar #1 vom 31.07.2011, 11:20:06 Uhr
Geiles Game! Meine Güte, wieviele Stunden ich daran verloren habe, kann ich gar nicht in Worten ausdrücken. Einfach nur klasse - vorallem für seine Zeit! Wie ich neulich woanders schon erwähnte, sieht man hier großartig, dass Nintendo auch in den Spielen immer wegweisend war. Sowas wie F-Zero gab es vorher noch nie - heute wurde es schon 1000x kopiert.
rudzen
rudzen
Registriert:
15.05.2011, 20:39:34
Kommentar #2 vom 28.10.2011, 08:10:33 Uhr
Ehrlich gesagt fand ich das Ur-FZero nicht so spaßig - damals wie heute. Habe es mir letztens bei ebay erstanden und muss sagen das es für ein Klassetitel im meinem Maßstab nicht mehr reicht. Wenn es wirklich ein Topgame für mich darstellen würde, dann hätte es mir genau so viel Spaß gemacht wie damals wie z.B. ein Zelda-Teil. Jetzt aber ist es leider mittelmaß - und ich betone - für MICH. Deswegen gibt es auch keine Wertung von mir.
TheUnknown *
TheUnknown
Registriert:
08.05.2010, 09:25:43
Kommentar #3 vom 28.10.2011, 08:24:10 Uhr
Wieso nicht? Auch eine Mittelmaßwertung kann und soll man abgeben.

Aber wie dem auch sei, ich persönlich habe damals wie heute nur einen Multiplayer-Modus vermisst, aber sonst war und bin ich sehr zufrieden mit F-Zero für SNES.
deadman
deadman
Registriert:
18.07.2010, 11:07:25
Kommentar #4 vom 28.02.2013, 13:44:51 Uhr
Mich wunderts das ich das damals mit 7 Jahren perfektioniert hab nach unendlich vielen Stunden. Aber das unvorhersehbare verhalten der anderen Fahrer war schon schlimm :D

Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!