Diese Webseite kann Cookies verwenden, weitere Informationen findest Du hier.

Hometown Story

Nintendo 3DS

Hometown Story, Covermotiv/Artwork
Freigegeben ohne Altersbeschränkung gemäß § 14 JuSchG Kann außerdem auch über den Nintendo eShop heruntergeladen werden
Releasedate: 02.05.2014, Preis: 39,99€, 1 Spieler/in
Wer kennt das nicht: Es reicht ein anonymer Brief, der einen davon unterrichtet, dass die lang vergessene Großmutter nicht mehr unter uns weilt. Sofort lässt man alles stehen und liegen und lässt das alte Leben hinter sich, um Omis Krämerladen auf dem Lande am Laufen zu halten... So jedenfalls beginnt Hometown Story.
Screenshot
Jeder fängt mal klein an
Zunächst muss der Spieler in einem relativ schmalen Editor ein virtuelles Abbild seiner selbst erschaffen. Im Laden Eurer Oma angekommen, werdet Ihr von einem kleinen, fliegenden und flauschigen Wesen empfangen. Sein Name ist Ponchikal und der er soll für die gesamte Spielzeit Euer Begleiter sein. Der Laden selbst ist zu Beginn nicht wirklich vorzeigbar. So eng, dass gerade ein paar Gegenstände zum Verkauf angeboten werden können, und auch die Inneneinrichtung schreit nach Renovierung. Es ist nun an Euch, den Laden auszubauen, zu verschönern und außerdem immer neue Dinge zum Verkauf anzubieten. Und hier führen viele Wege nach Rom. Ihr handelt, sammelt, arbeitet an sozialen Kontakten und verkauft natürlich vor allem. Bis hierhin klingt die Mischung aus simpler Wirtschaftssimulation und seichtem Adventure noch vielversprechend...
Screenshot
Den Tag soll man nicht vor dem Abend loben!
Schon allein wenn man sich die Namen derer auf der Zunge zergehen lässt, die an der Entwicklung von Hometown Story mitgewirkt haben, weckt das ganz große Erwartungen: Das Charakterdesign ist das Werk von Pikachu-Erfinderin Atsuko Nishida, die Musik von Nobuo Uematsu, der unter anderem für die Final Fantasy-Serie und für Super Smash Bros. Brawl schöpferisch tätig war und das Gameplay wurde von Harvest Moon-Vater Yasuhiro Wada beigesteuert. Was soll da noch schiefgehen? Leider haben die Jungs und Mädels bei Natsume es irgendwie geschafft, das ambitionierte Projekt vor die Wand zu fahren. Das beginnt bei der hackeligen, wenig durchdachten Steuerung. Weder die Touchscreen- noch die Tastenvariante können für sich selbst überzeugen. Die Tasten sind in vielen Situationen überbelegt. Erschwerend kommt hinzu, dass die Menüstruktur des Inventars auf dem Touchscreen weder selbsterklärend noch sonderlich handlich gestaltet ist. So wird es zur Geduldsprobe, an jedem Morgen die Tische des Ladens mit Waren zu bestücken. Noch tückischer ist das Ganze, wenn die Kundschaft schon im Laden steht. Nur zu gern laufen sie Euch vor der Nase rum, sodass Ihr nicht an die Tische kommt.
Screenshot
Neben der Arbeit im Laden muss das Dorf erforscht werden. Zum einen gelangt ihr so an Waren, die ihr auf unterschiedliche Art und Weise ergattert. Manche Gegenstände wie Obst liegen wild in der Gegen verstreut, andere bekommt man von den anderen Mitbewohnern des Dorfes, die sie gegen ein geringes Entgelt für Euch herstellen. Zudem gibt es die Möglichkeit zu fischen. Dabei hat die Zeit im Spiel ihren eigenen Takt. Ein Tag dauert etwa eine halbe Stunde.
Screenshot
Das klingt jetzt wahrscheinlich spannender, als es wirklich ist. Hier sind wir auch schon bei einem der größten Kritikpunkte von Hometown-Story. Es dauert eine gefühlte Ewigkeit, bis das Leben im Dorf beginnt. Zu Beginn besteht das ganze Dörfchen nämlich nur aus Wald und Wiesen. Nach und nach gesellen sich neue Mitbewohner dazu und mit ihnen Ihre Häuser. So ziehen sich die ersten Spielstunden wie Kaugummi, denn es gibt einfach nichts zu tun.
Screenshot
Viel beworben wurde im Vorfeld, dass jeder Bewohner seine eigene Story mitbringt und dass eben diese zu erleben den Hauptreiz des Spieles ausmachen werde. Dieser gute Vorsatz konnte leider nicht umgesetzt werden. Insgesamt wohnen früher oder eher sehr viel später 100 Charaktere im Dorf. Nur etwa 30 von ihnen sind in irgendeiner Form von Belang. Die anderen sind das übliche Beiwerk, das immer dieselben hohlen Phrasen von sich gibt. Schade ist, dass auch die Hintergründe der übrigen "Hauptcharaktere" nicht wirklich zu begeistern vermögen und sehr oberflächlich sind. Alle Charaktere sind von flacher Struktur und entwickeln sich im Laufe des Spiels nicht weiter. Einige von ihnen geben Euch den Auftrag, bestimmte Gegenstände zu beschaffen. Dann ist ein sehr gutes Gedächtnis gefragt! Denn sie werden Euch nicht ein zweites Mal bitten. Das Problem ist, dass sich nirgends einsehen lässt wer welche Items von Euch wünscht. Außerdem weiß man nie, ob man die Gegenstände, wenn man sie denn mal zusammen hat, im Laden zum Verkauf anbieten soll, oder sie der Person direkt liefern soll. Reichlich wirr und einfach nicht durchdacht. Erschwerend kommt hinzu, dass das Inventar aus einem unerfindlichen Grund nur im Laden eingesehen werden kann. Warum, das wissen wohl nur die Entwickler selbst.
Screenshot
Auf dem Lande ist's doch am schönsten!
Eines muss man Natsume lassen: Die Präsentation ist wirklich herzallerliebst. Von den gedrungenen Polygonfiguren bis hin zu den gelungenen Sprites der einzelnen Charaktere. Wirklich sehr knuffig. Insgesamt ist die grafische Leistung bestimmt keine Glanzleistung aber weit mehr als zweckmäßig und passend. Der Soundtrack ist ein ebenso zweischneidiges Schwert. Die musikalische Untermalung ist stimmungsvoll, bietet Teilweise sogar ohrwurmgefährliche Titel. Jetzt kommt das große ABER: Es gibt gefühlt fünf verschiedene Musikstücke. Keine wirkliche Abwechslung, sodass selbst die gelungensten Tracks irgendwann nervig werden. Bezüglich der Technik der 3DS-Software möchte ich an dieser Stelle auf einen Bug hinweisen, der offensichtlich kein Einzelfall ist. Während der Testphase kam es des Öfteren vor, dass das Spiel nach dem Start nur einen grauen Grafikbrei von sich gegeben hat. Da half dann nur ein Neustart... Schade, dass so ein dicker Fehler es ins fertige Spiel geschafft hat!
Screenshot
Fazit
Gute Ideen und riesige Ambitionen bringen leider nicht immer den gewünschten Erfolg. Das beste Beispiel ist Hometown Story. Große Namen finden sich in den Credits und hier und da wurde wirklich gute Arbeit geleistet. Doch in diesem Moment macht Natsumes neues Baby den Eindruck einer leeren Hülle mit süßem Design. Behalten wir jedoch im Auge, dass Hometown Story lediglich der Grundstein sein soll, für eine ganz neue Serie. Es bleibt zu hoffen, dass der Nachfolger einfach mehr "fertig" ist, wenn er auf den Markt kommt. Sonst wird die frisch debütierte Serie gegen den großen und etablierten Bruder Harvest Moon kein Sonnenlicht sehen.

Jojo, 6.294 Zeichen, veröffentlicht am 13.09.2014 •
Singleplayer: 55%

Für die Bemusterung bedanke ich mich bei Nintendo
Der Text und dessen beinhaltende Bewertung für dieses Produkt sind nicht stellvertretend repräsentativ für die Redaktion von "Eyes on Nintendo", sondern einzig repräsentativ für die Meinung des/der Verfassers/Verfasserin!

Die "Spielspaß in Prozent"-Wertung resultiert nicht aus einer mathematischen Gleichung heraus, sondern sie steht einzig für den subjektiv empfundenen "Spaß beim Spielen" des/der Verfassers/Verfasserin (sofern nicht anders im Reviewtext erwähnt) und ist darüber hinaus auch als eine ungefähre Vergleichsmöglichkeit zu anderen Spielen zu verstehen.
Du musst eingeloggt sein, um dieses Spiel bewerten zu können!

Freigegeben ohne Altersbeschränkung gemäß § 14 JuSchG Kann außerdem auch über den Nintendo eShop heruntergeladen werden
Releasedate: 02.05.2014, Preis: 39,99€, 1 Spieler/in

Bilder

Hometown Story, Screenshot #1 Hometown Story, Screenshot #2 Hometown Story, Screenshot #3

Kommentare

Ligiiihh
Ligiiihh
Registriert:
09.05.2012, 20:13:57
Kommentar #1 vom 24.05.2014, 13:34:44 Uhr
Furchtbar. Vor allem aber furchtbar bedauernswert, das gefühlte zwei Meilen Luft nach oben gelassen wurde. Das erste Spiel, bei welchem ich es wirklich bereue, den Kassenzettel verlegt zu haben.

Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!