Diese Webseite kann Cookies verwenden, weitere Informationen findest Du hier.

Snowboard Xtreme

Nintendo DSi

Snowboard Xtreme, Covermotiv/Artwork
Freigegeben ohne Altersbeschränkung gemäß § 14 JuSchG Kann über den Nintendo DSi Shop heruntergeladen werden Kann über den Nintendo eShop heruntergeladen werden
Releasedate: 24.01.2013, Preis: 200 Nintendo Points (entspricht 2€), 1 Spieler/in
Snowboard Xtreme
Kitzbühel, das Ötztal oder doch lieber die Alternative in Bispingen? Alles total kostspielig. Wir Snowboardfahrer haben es schon nicht einfach. Man kann nicht überall Snowboard fahren, nicht zu jeder Zeit und nicht bei jedem Wetter. Snowboard Xtreme auf dem DSi entführt euch jetzt in der Zeit dazwischen auf den Berg.
Screenshot
Auch wenn die Einleitung hochtragend klingt, handelt es sich bei diesem DSi-Ware-Titel lediglich um ein Minispiel. Ihr steuert einen Snowboarder und eure Aufgabe ist es, während eines Downhill-Rides Hindernissen auszuweichen und Flaggen auf der jeweils richtigen Seite zu umfahren. Dabei sitzt euch das knappe Zeitlimit immer im Nacken.
Screenshot
Die Hindernisse sind dabei Baumstämme und Felsen. Sie sind nicht immer starr. So rollen von Zeit zu Zeit Felsen über die Piste. Eine Kollision kostet Zeit. Alle Gegenstände zu umfahren, ist nicht immer einfach, weil sich das Snowboard schwammig steuert. Das soll die Fahrphysik auf der realen Piste imitieren und trägt zum Spielgefühl bei.
Screenshot
Technisch zeigt sich Snowboard Xtreme nicht herausragend, aber in Relation zum kleinen Kaufpreis solide. Während der Boarder und die meisten Hindernisse zweidimensional dargestellt werden, sind die Pisten in 3D gehalten. Ein kleiner Hingucker ist den Entwicklern mit dem Pausenbildschirm gelungen. Wer die Start-Taste drückt, dem scheint der Bildschirm zu gefrieren. Das wird durch einen einfachen Blur-Effekt erreicht und passt sehr gut in das Setting des Spiels. Der Sound ist dagegen schnell nervig, weil der Figur bei jeder umfahrenen Flagge "Yeah!" schreit. Irgendwann dreht man einfach den Sound runter. Was Snowboard Xtreme am Leben hält, sind die lokalen Ranglisten. Hier werden die erreichten Bestzeiten unter Vermerk der Initialien festgehalten.
Screenshot
Die Motivation liegt nun darin, die eigenen Zeiten immer wieder zu unterbieten. Schade ist, dass der Titel wenig Abwechslung bereithält. Die drei Schwierigkeitsgrade unterscheiden sich lediglich in der verfügbaren Zeit am Start. Der zusätzliche Xtreme-Modus mit den viel interessanteren Pisten muss erst freigespielt werden.
Screenshot
Fazit
Der geringe Preis rechtfertigt, dass der Titel recht wenig Umfang bietet. Auch technisch präsentiert sich der Titel unter diesem Gesichtspunkt solide. Wer Spaß daran hat, zwischendurch eigene Rekorde zu brechen, ist hier mit wenig Geld dabei. Doch nichts geht über echte Pisten!

Jojo, 2.395 Zeichen, veröffentlicht am 07.02.2013 •
Singleplayer: 65%

Für die Bemusterung bedanke ich mich bei Nintendo
Der Text und dessen beinhaltende Bewertung für dieses Produkt sind nicht stellvertretend repräsentativ für die Redaktion von "Eyes on Nintendo", sondern einzig repräsentativ für die Meinung des/der Verfassers/Verfasserin!

Die "Spielspaß in Prozent"-Wertung resultiert nicht aus einer mathematischen Gleichung heraus, sondern sie steht einzig für den subjektiv empfundenen "Spaß beim Spielen" des/der Verfassers/Verfasserin (sofern nicht anders im Reviewtext erwähnt) und ist darüber hinaus auch als eine ungefähre Vergleichsmöglichkeit zu anderen Spielen zu verstehen.
Du musst eingeloggt sein, um dieses Spiel bewerten zu können!

Freigegeben ohne Altersbeschränkung gemäß § 14 JuSchG Kann über den Nintendo DSi Shop heruntergeladen werden Kann über den Nintendo eShop heruntergeladen werden
Releasedate: 24.01.2013, Preis: 200 Nintendo Points (entspricht 2€), 1 Spieler/in

Bilder

Snowboard Xtreme, Screenshot #1 Snowboard Xtreme, Screenshot #2 Snowboard Xtreme, Screenshot #3

Kommentare

[Es wurde noch kein Kommentar verfasst]
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!