Diese Webseite kann Cookies verwenden, weitere Informationen findest Du hier.

Professor Layton und der Ruf des Phantoms

Nintendo DS

Professor Layton und der Ruf des Phantoms, Covermotiv/Artwork
Freigegeben ohne Altersbeschränkung gemäß § 14 JuSchG Nintendo WiFi Connection
Releasedate: 25.11.2011, Preis: ca. 35-40€, 1 Spieler/in
Auch wenn dieser Titel der vierte der Reihe ist, spielt er in der Vergangenheit noch vor dem geheimnisvollen Dorf. Er erzählt die Geschichte, wie Professor Layton zu seinen Gefährten gekommen ist und offenbart einige Details, die man bisher nicht gekannt hat. Wer also noch keinen Layton-Titel gespielt hat, könnte mit dem "Ruf des Phantoms" einen guten Einstieg finden! Aber auch für Kenner bietet die Geschichte viele neue Informationen über die Protagonisten und eben nicht zuletzt, wie sie sich überhaupt kennengelernt haben.
Screenshot
Die Geschichte beginnt damit, dass Professor Layton einen Brief von seinem Freund Clark Triton erhält. Natürlich enthält bereits der Brief ein kleines Rätsel, welches es zu lösen gilt. Ein Phantom treibt sein Unwesen in der Stadt Misthallery und zerstört dort die Häuser. Zudem gibt es ein sogenanntes Orakel, welches immer schon voher weiß, wo das Phantom wieder auftauchen wird. Layton macht sich direkt auf den Weg in die kleine Stadt und wird dabei von Emmy überrumpelt, die als seine Assistentin eingestellt wurde und ihn direkt begleitet. In Misthallery angekommen, müssen die beiden erst einmal die Villa von Clark Triton finden und so erkundet ihr rätsellösend die Stadt. Dabei bleiben Pläuschchen mit den Bewohnern nicht aus, genauso wie Unterhaltungen zwischen Emmy und Layton. So ist also auch dieses Spiel wieder sehr dialogreich, aber das Gute dabei ist, dass es wenigstens nicht langweilig ist. Wie oft kommt es vor, dass man sich durch Dialoge quält, weil sie schlecht gemacht sind? Das bleibt euch hier glücklicherweise erspart, denn die Dialoge sind gut gemacht!
Screenshot
Rätsel über Rätsel und ein paar Minispielchen
Im bereits bewährten Layton-Prinzip löst ihr die verschiedenen Rätsel, die euch zu Anfang die verschiedenen Bewohner von Misthallery stellen. Löst ihr sie richtig, geben sie euch Hinweise, wo ihr die Villa eures Freundes Clark finden könnt, oder erzählen Kleinigkeiten über die Vorkommnisse in der Stadt und das Orakel. Von Rätsel zu Rätsel wird es natürlich immer kniffliger. Solltet ihr mal nicht auf die Lösung kommen, könnt ihr euch Tipps kaufen - mit speziellen Münzen, die ihr im überall im Spiel versteckt finden könnt.
Screenshot
Zur Auflockerung gibt es zwischendurch auch einige Minispiele, die nett sind, aber auch nicht sonderlich spektakulär:
Die Modelleisenbahn erinnert mich an ein uraltes Game-Boy-Spiel, welches ich mal gespielt habe. Ihr müsst euren Zug eine Strecke entlangführen, die ihr zunächst bauen müsst. Dabei müssen verschiedene Bahnhöfe mit einbezogen werden und um das Ganze schwieriger zu machen, habt ihr nur begrenzt Treibstoff zur Verfügung, sodass ihr die optimalsten Strecken bauen müsst, damit euch der Treibstoff nicht vorzeitig ausgeht.
Das Aquarium ist ein Spiel mit Zeitlimit. Hier gilt es, Blasen so zu platzieren, dass ein Fisch alle angezeigten Münzen einsammelt. Die Blasen sind seine Richtungszuweisung und er ändert jedes Mal seine Schwimmrichtung, wenn er auf eine Blase trifft.
Das Puppenspiel ist ein Bühnenschauspiel, welches ihr retten müsst, da einige Angaben im Drehbuch verschwunden sind. Setzt die richtigen Aktionen zum passenden Zeitpunkt ein und das Stück wird ein Erfolg.

Gibt's denn auch was Neues?
Man könnte meinen, dass die Entwickler nach nun bereits 3 erfolgreichen Titeln mit diesem Prinzip, auch mal ein paar Innovationen einfallen lassen würden, um Layton weiterhin spannend und interessant zu machen. Allerdings hat sich an dem Spielprinzip tatsächlich nichts verändert. Frei nach dem Motto "Never change a winning team" ist alles geblieben wie es ist, nur eben verpackt in einer neuen Geschichte mit neuen Informationen und Rätseln. Ob das gut oder schlecht ist, muss letzten Endes jeder für sich selbst entscheiden, wer allerdings schon die ersten 3 Titel gespielt hat und sich etwas Neues wünscht, wird in diesem Punkt leer ausgehen.

Ein bewährtes Prinzip hat aber auch den Vorteil, dass andere Qualitäten erhalten bleiben. So ist auch diese Geschichte liebevoll gestaltet worden und wirklich schön anzusehen. Alles ist sehr stimmig gemacht; nicht nur grafisch, sondern auch akustisch. Auch wenn es nicht viele vertonte Dialoge gibt, hat man sich dennoch bemüht, eine ordentliche Synchronisation abzuliefern. Einziger Wehrmutstropfen für die Europäischen Spieler ist der, dass es das zusätzliche RPG "Professor Layton's London Life" bei uns nicht auf dem Modul enthalten ist. Sehr schade, da das ein sehr schöner Zusatz gewesen wäre. Warum gönnt man uns diesen bloß nicht?
Screenshot
Dafür können wir aber über die vorhandenen Spielrätsel hinaus über weitere neue Rätsel freuen. So kann man sich regelmäßig via WiFi Connection das "Rätsel der Woche" herunterladen. Und wem auch das nicht reicht, löst Laytons Aufgaben, die nach und nach freigeschaltet werden, sofern man bestimmte Dinge im Spielverlauf bereits erfüllt hat. Außerdem gibt es noch den "streng geheimen" Bereich der weiteres Bonusmaterial enthält - inklusive einer geheimen Tür, die man erst öffnen kann, wenn man das Passwort aus dem folgenden Professor-Layton-Spiel erhalten hat. Es gibt also noch was zu entdecken, selbst wenn man schon den neusten Titel in der Hand hält.
Screenshot
Fazit
Auch wenn der "Ruf des Phantoms" keine besonderen Innovationen bietet, wurde uns hier wieder ein solider Layton-Titel geliefert. Der Spielumfang ist mit über 170 Rätseln recht ordentlich, plus die ganzen Boni die man noch dazurechnen kann. Schade ist, dass uns der RPG-Teil verwehrt geblieben ist. Haben wir denn irgendwas Böses getan (Eurokrise, oder so ;))?
Screenshot
Nunja, alles in Allem kann man getrost zu diesem Titel greifen, egal ob Neuling oder Kenner. Für jeden ist etwas dabei. Neulinge haben einen einfachen Einstieg ins Spiel und erfahren direkt, wie sich die Protagonisten kennenlernen. Kenner erfahren mehr aus der Vergangenheit und lernen Layton und seine Freunde besser kennen. Das alles zusammengefasst mit der schönen Gestaltung des Spiels gibt ein stimmiges Gesamtpaket.
Screenshot
Nur wer wirklich etwas Neues haben will und nach dem dritten Teil schon langsam aber sicher bedient von diesem Prinzip ist, wird hier wenig auf seine Kosten kommen und sollte zweiMal überlegen, ob er seine Sammlung damit erweitern möchte.

Jule, 6.207 Zeichen, veröffentlicht am 14.12.2011 •
Singleplayer: 93%

Für die Bereitstellung des Testmusters bedanke ich mich bei Nintendo
Der Text und dessen beinhaltende Bewertung für dieses Produkt sind nicht stellvertretend repräsentativ für die Redaktion von "Eyes on Nintendo", sondern einzig repräsentativ für die Meinung des/der Verfassers/Verfasserin!

Die "Spielspaß in Prozent"-Wertung resultiert nicht aus einer mathematischen Gleichung heraus, sondern sie steht einzig für den subjektiv empfundenen "Spaß beim Spielen" des/der Verfassers/Verfasserin (sofern nicht anders im Reviewtext erwähnt) und ist darüber hinaus auch als eine ungefähre Vergleichsmöglichkeit zu anderen Spielen zu verstehen.
Durchschnittliche Wertung von 4 User/innen:
Singleplayer: 91,75%
Du musst eingeloggt sein, um dieses Spiel bewerten zu können!

Freigegeben ohne Altersbeschränkung gemäß § 14 JuSchG Nintendo WiFi Connection
Releasedate: 25.11.2011, Preis: ca. 35-40€, 1 Spieler/in

Bilder

Professor Layton und der Ruf des Phantoms, Screenshot #1 Professor Layton und der Ruf des Phantoms, Screenshot #2 Professor Layton und der Ruf des Phantoms, Screenshot #3 Professor Layton und der Ruf des Phantoms, Screenshot #4 Professor Layton und der Ruf des Phantoms, Screenshot #5 Professor Layton und der Ruf des Phantoms, Screenshot #6

Kommentare

[Es wurde noch kein Kommentar verfasst]
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!