The Jackbox Party Pack 3

Nintendo Switch

The Jackbox Party Pack 3, Covermotiv
Vielleicht kennt einer noch die "You don't know Jack"-Reihe, die sogar auf der Wii erschien, und wo es hauptsächlich darum geht, Fragen zu beantworten. Aber nicht wie in einem üblichen Quiz, denn die Fragen waren immer sehr spektakulär in Szene gesetzt mit modernen Bildern und coolen Sprechern. Seit einiger Zeit gibt es nun das Jackbox Party Pack mit mehreren Spielen in einem. Und die dritte Ausabe hat es nun auch auf die Switch geschafft!

In The Jackbox Party Pack 3 gibt es die Spiele Quiplash 2, Trivia Murder Party, Guesspionage, Fakin' It und Tee K.O.. Bevor es allerdings losgeht, solltet ihr euch das How-To anschauen, denn The Jackbox Party Pack 3 bedient sich an einer eher ungewöhnlichen neuen Spielart, die sowohl komisch, als auch ziemlich durchdacht erscheint. Nachdem ihr ein Spiel ausgesucht habt, gibt es in der Lobby einen 4-stelligen Code. Nun müsst ihr eure Smartdevice oder euren Laptop hernehmen und die Seite "jackbox.tv" besuchen. Dort werdet ihr aufgefordert, den Code einzugeben und einen Namen festzulegen. Mit einem Klick auf Play werdet ihr mit den Servern verbunden und befindet euch in der Lobby auf dem TV- oder Switch-Bildschirm - je nachdem, wie ihr spielen möchtet. Der erste Spieler wird automatisch zum VIP und kann das Spiel über sein Gerät starten, sobald alle Spieler bereit sind. Weiterhin gibt es die Möglichkeit, jederzeit als Zuschauer mit einzusteigen.

Quiplash 2 - Wer hat die kreativste Antwort?
Es geht darum, zwei Fragen zu beantworten. Deren Antworten sollten natürlich interessant, lustig oder besonders bescheuert sein, damit die anderen Mitspieler dafür stimmen. Der Clou ist, es gibt immer zwei gleich Fragen für jeden und somit gibt es immer ein Duell und der Rest wählt die tollste Antwort. Hier kommen Fragen wie "Du weißt, dass es Liebe ist, wenn du nicht zögerst, weil dich dein/e Liebste/r fragt... " oder "Was sagt die Stewardess zu den Fluggästen, die gerade den verdorbenen Fisch gegessen haben?" und ihr dürft die Antwort auf eurem Gerät eintippen. Für die Eingabe gibt es einen Timer, denn unendlich Zeit hat man nicht. Wem nichts einfällt, der kann für die halbierte Punktzahl eine Antwort generieren lassen.

Bei der Abfragerunde hat jeder, der die Frage nicht beantwortet hat, die Chance eine zu wählen. Selbst sich einklinkende Zuschauer, fallen bei der Bewertung ins Gewicht. Es gibt auch die Möglichkeit, eigene Fragen zu erstellen, um so seinen eigenen Modus zu bauen.

Man muss schön kreativ sein, um ein paar coole Antworten zu bringen und es ist witzig, die Antworten miteinander zu vergleichen. Aber so richtig interessant wird das Spiel erst ab 4 Spielern. Und manchmal sind die englischen Sätze etwas lang und man muss erstmal verstehen, was verlangt wird und kann dann erst eine möglichst witzige Antwort schreiben.

Quiplash 2 ist für 3-8 Spieler ausgelegt und kann familienfreundlich gespielt werden.

Trivia Murder Party - Überlebe die Fragen des "Jigsaw"
Ihr seid Teil einer absurden Fernsehshow, bei der es um das nackte Überleben geht. Der Killer mit verstellter Stimme, erinnert an die SAW-Filme, möchte jeden von euch tot sehen und stellt eine Frage mit vier Antwortenmöglichkeiten. Die Fragen sind zum Beispiel "In welcher Zeitepoche ist 'Steampunk' normalerweise angesiedelt?" oder "Aus welchen zwei Wörtern bestand die erste versendete SMS?". Wer die Frage richtig beantwortet, bekommt 1000 Punkte, wer die Frage allerdings falsch beantwortet, wird zum Killing Floor geschickt.

Dort startet ein Minispiel, wo man sich beispielsweise einen Finger aussuchen muss, der abgeschnitten wird. Grausam, nicht wahr? Das ist nicht nur grausam, sondern auch ungeschickt für den weiteren Verlauf, denn der abgeschnittene Finger wird immer auf dieselbe Stelle der Antwortreihenfolge gelegt und könnte so eine richtige Antwort verdecken. Es gibt aber auch nettere Spiele wie Words, wo es darum geht, das längste (englische) Wort aus den gegebenen Buchstaben zu bilden. Wer hier allerdings verliert, stirbt. Wer gar nichts eingibt, stirbt. In Patterns geht es darum, sich die Farben und Symbole auf den Karten zu merken und man muss diese je nach Frage in richtiger Reihenfolge wiedergeben. Oder ihr müsst euch ein Blutmuster merken und die Kästchen richtig färben.

Die Minispiele sind kurz und schmerzvoll, es geht ja schließlich um alles. Wenn alle sterben, ist das Spiel sofort vorbei und es folgt ein Abspann wie in einem Film. Man kann mit derselben Besetzung das "Sequel" spielen und startet eine neue Runde. Witzig ist, wie die Namen geändert werden und dass es wirklich wie die Fortsetzung eines Filmfranchises wirkt. Echt klasse gemacht! Es gibt allerdings eine Endrunde, in der dem in Führung liegenden Spieler zwei Antworten, dem Rest drei Antworten zur Auswahl gegeben werden. Es werden allerdings Fragen gestellt, die mehr richtige Antworten haben können, sodass man ganz besonders Acht geben muss.

Tote Mitspieler können immer in Killing-Floor-Spielen und in der Endrunde mitmachen. Die Endrunde ist wie Lauf auf der Zielgeraden. Pro richtiger Antwort wandert ihr ein Feld weiter. Wird der Führende eingeholt, wandert seine Seele in eure Voodoo-Puppe und ihr seid am Leben, um durch das Ziel zu rasen.

Die Aufmachung ist echt genial. Der Sprecher hat eine verstellte Stimme, die wie aus den SAW-Filmen klingt, jedoch versteht man das Genuschel ab und an nicht richtig. Die Anspielungen und Witze sind aber gelungen, vor allem wenn er anfängt zu summen und "Lasst euch nicht von meinem Gesinge ablenken!" sagt, während man Mathe-Aufgaben lösen soll. Ihr solltet auch unbedingt 2-3 Spiele hintereinander spielen, um die lustigen Fortsetzungstitel zu sehen.

Manchmal kann es recht schnell vorbei sein, denn die Fragen sind nicht einfach. Meistens kennt man die Antwort einfach nicht und bei vier Lösungen ist die Trefferchance gering. Allein macht es aber nicht so viel Spaß wie mit anderen Mitspielern.

Trivia Murder Party ist als einziges Spiel auch alleine spielbar, und für bis zu 8 Spieler ausgelegt.

Guesspionage - Wir haben 100 Leute gefragt...
Die Kameras sind überall und sie sehen alles! Aber wieviel seht ihr? Wieviel wisst ihr? Hier geht es darum, eine Frage mit einer Prozentzahl abzuschätzen. Dies können Fragen sein wie "Wie viele Leute haben Mountain Dew mit einem alkoholischen Getränk gemixt?" Ausgangswert ist immer 50% und ihr müsst überlegen, ob es mehr oder weniger als 50% sein könnten. Ist eure Eingabe gemacht, dürfen die anderen Mitspieler schätzen, ob der genannte Prozent-Wert höher oder niedriger ist. Je näher der Befragte am Ergebnis liegt, desto besser die Punktzahl. Liegen die anderen Mitspieler richtig, gibt es 1000$ Punkte. In der zweiten Runde ist es sogar möglich, viel mehr oder viel weniger zu tippen, jedoch muss der Wert dann mindestens 15% Unterschied aufweisen.

In der letzten Runde gibt es ein anderes Fragesystem. Beispielsweise: "Welchen Gegenstand vergessen die Leute am meisten, wenn sie aus der Tür rauslaufen?" Zur Auswahl stünden dann: Geldbeutel, Mittagessen, Kopfhörer, Brille, Smartphone, Schlüssel, Mitarbeiterausweis, Jacke und Wasserflasche. Nun müsst ihr euch für die drei häufigsten Antworten entscheiden. Hier kann sich das Spiel nochmal drehen, wie ich als bis dahin Erstplatzierter schmerzvoll in einer Testrunde erfahren durfte.

Die Spionagekamera-Optik hat was, und mit der Prozentvergabe ist nicht unbedingt Wissen gefragt. Somit kann man durch Zufall richtig oder auch ziemlich falsch liegen. Hinzu kommt allerdings: Es sind Amerika-spezifische Fragen. Man muss die Fragen also immer eher aus amerikanischer Sicht sehen.

Guesspionage ist für 2-8 Spieler ausgelegt und kann familienfreundlich gespielt werden.

Fakin' it - Wer von euch ist ein Trickbetrüger?
Jeder hat eine Frage auf seinem Gerät stehen - bis auf den Faker. Der Faker kennt die Frage nicht, muss aber so tun, als kenne er die Antwort. Das sind keine Wissensfragen, sondern sowas wie "Wer sieht Beyoncé am ähnlichsten?", "Falls du heute schon einen Furz gelassen hast, hebe die Hand!" oder "Sieh aus wie jemand, der gerade im Lotto gewonnen hat!". Dazu gibt es unterschiedliche Kategorien oder Gesten, die zu Beginn der Fragerunde festgelegt oder bestimmt werden. Es gibt mit dem Finger auf jemanden Zeigen, die Hand heben, mit den Fingern eine Zahl von 1-10 anzeigen und eine Gesichtsmimik machen. Nach der Geste oder Mimik hat man Zeit, jemanden als Faker zu beschuldigen und ein Voting abzugeben. Natürlich darf dann beliebig diskutiert und verneint werden, warum man nicht der Faker ist. Dann sind zwei Runden Zeit den Faker zu entlarven. Danach gibt es Punkte - entweder für den Faker wenn er nicht ertappt wird, oder die, die die ihn enttarnten.

Das Spiel wird so lange gespielt, bis der Faker gewinnt. Dann gibt es eine letzte Runde: Der Faker bekommt im Gegensatz zum Rest eine ganz andere Frage, die sich jedoch in der Antwort ähneln kann. So hat der Faker beispielsweise "In welchem Alter hattest du deinen ersten Kuss?" und der Rest kriegt "In welchem Alter sollte es legal sein, Alkohol zu trinken?". Meistens hat der Faker dabei weniger Glück, aber umso lustiger gestaltet sich die Auflösung.

Hier ist es ebenfalls empfehlenswert, wenn es mehr als drei Spieler sind. Denn wenn man in der ersten Runde den Faker nicht entlarvt hat, kommt man in der zweiten Runde ziemlich schnell drauf wer es unter den dreien noch sein kann. Es ist ziemlich schwierig sich zu entscheiden, was man als Faker tun kann. Manchmal jedoch reicht ein kurzer Blick auf die anderen, oder auch eine Entscheidung die klarer nicht sein kann, um den Schein zu wahren.

Fakin' it ist für 3-6 Spieler ausgelegt und kann familienfreundlich gespielt werden.

Tee K.O.- Mein Shirt sieht am geilsten aus!
Hier geht es darum, das beste T-Shirt zu kreieren und dann natürlich auch von den anderen Mitspielern gewählt zu werden. Zu Beginn könnt ihr, wie in Guesspionage, ein Charakterbildchen wählen, und zusätzlich noch einen Siegesspruch eintragen. Fängt die Runde an, muss jeder ein Bild malen. Dazu gibt es 4 Hintergründe und 5 Farben zur Auswahl. Danach müsst ihr euch coole Sprüche ausdenken. Wem nichts einfällt, der kann sich wieder ein paar Ideen holen.

Danach geht es ans Eingemachte. Ihr werdet aufgefordert, ein T-Shirt zu bauen. Dazu bekommt ihr zwei zur Auswahl, die natürlich die Motive der anderen Mitspieler darstellen. Zusätzlich müsst ihr noch einen der drei unten angezeigten Sprüche auf das Shirt setzen und fertig ist eure Kreation.

In Runde 2 gibt es dann das Shirt Battle und es muss zwischen zwei Shirts gevotet werden. Die anderen scheiden aus, haben aber in der Finalrunde nochmal die Möglichkeit, ein Newcomer-Shirt zu erstellen, der alles wegrocken kann. Die meisten Punkte bekommt der Ersteller des Shirts - der Rest bekommt Teilpunkte für die auserwählte Zeichnung oder Sprüche.

Am Schluss wird wieder per Voting das finale Shirt gekürt und der Gewinner von Tee K.O. bekannt gegeben. Als Zusatzfeature: Alle im Contest gemachten Shirts können sofort in einem Online-Shop für 18$ + Porto bestellt werden. Somit könnt ihr eure Kreationen zur Wirklichkeit werden lassen.

Das Malen auf dem Smartphone stellt sich als nicht so präzise dar. Und oft ist es etwas langatmig, sich die vielen Shirts und Sprüche auszudenken. Man kann aber auch eine kurze Version auswählen.

Tee K.O. ist für 3-8 Spieler ausgelegt und kann familienfreundlich gespielt werden.

Grafik und Sound
Wie schon zu Beginn erklärt, haben die Jack-Spiele alle einen abgedrehten, bunten, skurrilen Stil. Die Grafik ist dementsprechend passend zur allgemeinen Aufmachung. Lediglich der Bildschirmschoner muss etwas länger eingestellt werden, denn sonst dunkelt das Spiel beim Warten (z.B. auf Eingaben) ab und man erkennt nicht mehr viel.

Die zahlreiche Sprachausgabe mitsamt den kessen Sprüchen passen zum jeweiligen Setting. Allerdings hätte man die Schrift an vielen Stellen etwas größer gestalten können. In den Spielen geht es einigermaßen, da man auf sein eigenes Gerät schauen kann.

FAZIT
The Jackbox Party Pack 3 ist eine originelle Quiz-Sammlung und rockt gerade einer größeren Runde ungemein, da einfach alle mit ihrem Smartphone am Spiel teilhaben können und keine anderen Controller benötigt werden. Schade aber, dass Englisch-Kenntnisse vorausgesetzt werden, denn The Jackbox Party Pack 3 funktioniert ausschließlich in Englisch - das sollte unbedingt bedacht werden!

DStroke *, 12.453 Zeichen, veröffentlicht am 23.04.2017 •
Singleplayer: 23%
Multiplayer: 80%

Für die Bereitstellung des Testmusters bedanke ich mich bei Nintendo of Europe
Der Text und dessen beinhaltende Bewertung für dieses Produkt sind nicht stellvertretend repräsentativ für die Redaktion von "Eyes on Nintendo", sondern einzig repräsentativ für die Meinung des/der Verfassers/Verfasserin!

Die "Spielspaß in Prozent"-Wertung resultiert nicht aus einer mathematischen Gleichung heraus, sondern sie steht einzig für den subjektiv empfundenen "Spaß beim Spielen" des/der Verfassers/Verfasserin (sofern nicht anders im Reviewtext erwähnt) und ist darüberhinaus auch als eine ungefähre Vergleichsmöglichkeit zu anderen Spielen zu verstehen.
Du musst eingeloggt sein, um dieses Spiel bewerten zu können!

Switch Tabletop Mode Switch Television Mode Kann über den Nintendo eShop heruntergeladen werden Freigegeben ab 12 Jahren gemäß § 14 JuSchG
Releasedate: 13.04.2017, Preis: 23.99€, 1-8 Spieler/innen, Zum Spielen wird ein Smartphone, Tablet oder PC/Laptop benötigt

Bilder

The Jackbox Party Pack 3, Screenshot #1The Jackbox Party Pack 3, Screenshot #2The Jackbox Party Pack 3, Screenshot #3The Jackbox Party Pack 3, Screenshot #4The Jackbox Party Pack 3, Screenshot #5The Jackbox Party Pack 3, Screenshot #6The Jackbox Party Pack 3, Screenshot #7The Jackbox Party Pack 3, Screenshot #8The Jackbox Party Pack 3, Screenshot #9The Jackbox Party Pack 3, Screenshot #10The Jackbox Party Pack 3, Screenshot #11The Jackbox Party Pack 3, Screenshot #12The Jackbox Party Pack 3, Screenshot #13The Jackbox Party Pack 3, Screenshot #14

Kommentare

[Es wurde noch kein Kommentar verfasst]
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!
Eyes on Nintendo© 2002-2017, Eyes on Nintendo
Seit 22.12.2002, 23:00 Uhr
"Eyes on Nintendo" unterstützt den Einsatz von browserseitigen Cookies, unter anderem auch zum Ändern des Designs. Nähere Infos dazu findest Du hier.